Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  (2) Die Quellen / Geräte→  Verstärker und Elektronik I→  Die Röhrenverstärker→  1938 - Verschleiß-Sie wußten "es"

Daß Elektronenröhren Verschleiteile sind, wußten alle.

Das waren damals "Schätze"
Solche Konzerte über Mittelwelle waren eine Illusion
Dem Händler vertrauen ? Soso ...
Hier eine verkaufsfördernde Übertreibung
So schürte man Ängste

Es ist also nichts Neues, daß die Röhren aller Art verschleißen. Damit ist diese Technik von Anfang an belastet. Es gibt da mehrere Kriterien, die zur Leistungsminderung oder dem Totalausfall beitragen.

Die Hersteller witterten natürlich das gigantische Geschäft mit diesen Verschleißteilen, da die Kunden gar keine andere Wahl hatten, solange sie Radio hören wollten. Und das war ab den 1930er Jahren "in" oder "cool", ein Radio zu haben ...... und das Radio "lief" den ganzen Tag.

Die Hersteller wußten natürlich auch ziemlich genau, wie lange diese Röhren mit über 90% ihrer Daten funktionierten und dann immer schwächer wurden oder irgendwann ganz ausfielen.

Ganz sicher wurden einige Schwachstellen wie das Luftziehen und die sogenannte Heizung im Laufe der Weiterentwicklung der "Röhre an sich" erheblich verbessert. Als dann nach 1960 noch diese komischen Transitoren kamen, die ja nun gar nicht verschleißen wollten, war der Leidensdruck exorbitant gestiegen, die Röhre nahzeu perfekt "duchzukonstruieren" und perfekt herzustellen.
.

Auf dieser Seite werden die Röhren als solche betrachtet.

Für die Hifi-Fans sind natürlich die Informationen (und eventuell die Daten) der Leistungsröhren (Endröhren) ganz besonders interessant, die ja angeblich maßgeblich den Hifi-Sound bestimmen. In den Jahren ab 1930 wurden in der Werbung die Röhren aber alle "über einen Kamm geschoren", denn richtige Leistungsröhren - wie wir sie zum Beispiel als EL34 kennen - also Leistungsendröhren wie AL 4, AL 5, die sich leistungsmäßig nicht viel von der EL 34 unterscheiden waren nicht teurer als andere Röhren. Teurer waren Röhren mit vielen Gittern, die mit mehr Aufwand hergestellt werden mussten wie die ACH 1 o.ä.
.

Unser Augenmerk "hier" liegt natürlich auf den "Sprüchen".

Wie wurde dem "dummen" oder besser, dem unbedarften Kunden das Nachkaufen der "Röhrensätze" schmackhaft gemacht. - Auch gleich zu Anfang der Hinweis, jetzt wird einem klar, warum ín der Funkschau in den 1950/51er Neuvor- stellungen zur Funkausstellung bei fast jedem Gerät dieser "Röhrensatz" explizit mit jeder einzelnen Type aufgeführt war.
.

Die damalige Werbung versuchte es mit Comics - Tungsram

Heute können wir über die Sprüche lächeln oder uns einen Prozess an den Hals binden, weil wir das Alter (oder "die Alten") angeblich diffamieren. Damals war das super toll und so mußte man sich bei Tungsram gegen Valvo und Telefunken abgrenzen.

.

Telefunken hatte es (das Geschäft) in 4 Bilder verpackt

.


Denken Sie immer daran: Sie werden mit frischen Telefunken- Röhren wieder besser hören und wenn man sein Gerät rechtzeitig prüfen läßt, genügt oft sogar schon eine neue Lautsprecher- oder Gleichrichterröhre. Natürlich gibt es auf Telefunken-Röhren Garantie; der Rundfunkhändler bescheinigt sie Ihnen gern.
.

Familie Schmidt ist mißgestimmt . . . . . .


  • Familie Schmidt ist mißgestimmt,
  • weil solch Gekrächz die Freude nimmt!


Dem Betrachter fällt bei allem Schmunzeln natürlich auf, da ist etwas entweder satirisch überzogen oder der Zeit geschuldet. Da sitzt ein alter Knacker (oder war es ein Mann in den besten Jahren, der den damals üblichen Haarschnitt trug) mit beinahe Glatze und Zigarre im Mund und Nickelbrille (oder Zwicker) und neben ihm die junge schlanke Mutti (oder ist es eher die Tochter) und lauscht dem Gekrächse aus dem Radio.
.


  • Nachts quält Herrn Schmidt ein wüster Traum:
  • Vergreiste Röhren füll'n den Raum.



Anmerkung : Gibt es noch jemanden, der die altdeutsche Schrift erlernt hat und die entziffen kann ?

.


  • Tags drauf eilt er zum Rundfunk-Mann
  • und schafft sich neue Röhren an.


Anmerkung : natürlich zum Telefunken-Mann



  • Und dieser Kauf macht sich bezahlt,
  • Familie Schmidt vor Freude strahlt.


Schaun Sie mal weiter unten auf die Röhren-Einzelpreise. Solch ein Satz Röhren konnte dann leicht RM 50.- kosten, und das war das monatliche Hausghaltsgeld unserer Berliner Oma in den 1930er Jahren. Dann hätte es eben weniger zu essen gegeben. Radio war damals also Luxus.
.

Mit frischen Telefunken Röhren
singt und klingt Ihr Rundfunkapparat wieder wie am ersten Tag!

.

VALVO - Ein Bischen "Bangemachen" war schon erlaubt

Wie wir Hifi-Fans wissen und auch selbst erfahren hatten, gewöhnt sich das Ohr langfristig an so manche Klang- oder Sound-Veränderung von Verstärkern, Boxen und vor allem an Veränderungen von abgenudelten Schallplatten. Da die Rundfunkqualität der 1930er Jahre über Kurzwelle und auch über Mittelwelle sowieso nichts mit Hifi zu tun hatte, mußte man dem Nachverkauf von Röhrensätzen etwas "nachhelfen".
.

Absicht ? Die Zeitskala fehlt !
Der lesbare Text kommt
unten drunter nochmal


Verändern Radioröhren die Empfangsleistungen des Gerätes?


Als Sie Ihren Empfänger kauften, arbeiteten sämtliche Röhren mit voller Leistung; nach einer gewissen Betriebsdauer ließ die Empfangsstärke jedoch nach. Wenn Sie jetzt diese Röhren prüfen lassen, so werden Sie je nach der Gebrauchsdauer nebenstehendes Bild erhalten.

Wollen Sie wieder einwandfrei hören .....

und die Fernempfangsleistung Ihres Gerätes erhöhen, dann lassen Sie die Röhren bei Ihrem Radiohändler prüfen. Es genügt vielleicht schon das Auswechseln der Lautsprecher- oder Gleichrichterröhre - diese beiden Röhren werden am meisten abgenutzt -, um wieder neuwertig hören zu können.
.

... DIE BESTEN LEISTUNGEN DES RUNDFUNKS !

Mit Ihrem Empfänger können Sie an allen Darbietungen der Welt teilnehmen. Das Programm ist so vielseitig und von auserlesenem Geschmack, so daß jeder nach seinem Wunsche z.B. ein Streichorchester-Konzert, eine Oper oder einen Vortrag hören kann.

Auch die typischen Unterhaltungen vom Deutschlandsender, wie: „Allerlei - von zwei bis drei", oder „Guten Abend, lieber Hörer" bringen jedem etwas.

Wie steht es nun aber mit der klanglichen Wiedergabe?

Haben Sie bemerkt, daß die hohen und tiefen Tonlagen nicht mehr so rein klingen wie beim Kauf Ihres Gerätes?

Ihr Ohr hat sich an die steigende Verzerrung gewöhnt, ohne daß Sie es empfunden haben; aber Ihren Gästen fällt es auf.

Wie empfangen Sie die Konzerte des bekannten Dirigenten Sir Thomas Beecham oder die Tanzmusik der Kapelle Henry Hall aus London?

Bemerkten Sie Schwankungen in der Lautstärke, die sog. Schwunderscheinungen?

Vielleicht haben Sie auch früher bedeutend mehr Sender empfangen können als in letzter Zeit.

Beachten Sie auch einmal die Trennschärfe Ihres Apparates beim Einstellen der Sender Mailand und Bukarest.

Feststellungen dieser Art sollten zum Nachdenken zwingen!

Es kann durchaus an den verbrauchten Röhren liegen.

Also, in wenigen Augenblicken könnten Sie wieder die Ätherklänge aller Länder und somit herrliche Musik in Ihren Räumen haben, wenn Sie die Röhren erneuern würden.
.

Ein "Röhren-" Einblick und Überblick ins Jahr 1938

Diese 1938er Röhren-Liste ist etwas ausgedünnt, denn die Spannungen und Ströme dieser alten historischen Radio-Röhren interessieren fast nicht mehr. Es geht nur um die Typen-Vierlfalt und die Preise dieser Luxusartikel. Unser Berliner Opa Eduard verdiente anfang der 1930er Jahre etwa 50 bis 60 Reichsmark im Monat und unsere Berliner Oma Helene musste das wenige Geld heftigst zusammenhalten, sonst gabs fast nichts mehr zu essen.
.

Telefunken Empfängerröhren (etwa 1938)
(interessant sind fast nur die Röhren - Einzelpreise)

Telefunken Röhren-TYPE (Einzel-) PREIS ReichsMark Art der Röhre
ABI 4,25 D
AB 2 3,80 D
ABC1 8,30 DNW
AC2 6,65 ANWO
ACH 1 12,35 M°-O
AD1 12,35 ET
AF3 8,30 HP
AF7 7,95 HAW
AH 1 10,70 H°M°
AK1 14,25 M°+O
AK 2 12,35 M0+O
. ALI 10,50 EP
AL2 13,- EP
AL4 11,15 EP
AL5 13,55 EP
AM 2 %T AR + W
BB1 4,25 D
BCH 1 13,55 M0+O
BL2 14,25 EP
CB1 5,20 D
CB2 4,75 D
CBC1 10,20 DNW
CC2 7,10 ANWO
CCH1 13,55 M0+O
C/EM2 10,20 AR + W
CF3 10,20
CF7 10,20 HAW
CHI 11,85 H°M°
CK1 13,55 M°+0
CL1 12,50 EP
CL2 13,50 EP
CL4 12,10 EP
EB 2 Cu-Bi 4,75 D
EBlIx 4,75 D
EBC1 i 10,20 DNW
EBC llx 8,30 DNWTr
EBFlIx 9,95 DH°
EC2 7,10 ANWO
ECHllx 12,35 M° + O
EDD11x 11,85 GE
EF 3 Cu-Bl 10,20
EF 7 Cu-Bi 10,20 HAW
EF llx 8,30
EF12x 8,30 HW
EF13x 9,25
EFM11 10,20 W° + AR
EH1 11,85 H°M°
EK 1 13,55 M°+O
ELI 12,10 EP
EL 1 Cu-Bi 12,10 EP
EL 11 11,15 EP
EL 12 13,55 EP
KB 2 3,80 D
KBC1 9,25 DNW
KCl ® 4,- ANW
KC3 5,70 Tr
KDD1 11,85 GE
KF3 9,25
KF4 9,25 HAW
KK2 15,65 M° + 0
KL 1(D 8,30 EP
KL 2 10,70 EP
VC1 8,- ANW
VF 7 9,- HAW
VL1 12,75 EP
VL4 12,35 EP
RE 034* 4,- ANW
RE 074 4,50 AN
RE 074 neutro* 4,50 H
RE 074d 8,55 AN
RE 084* 4,25 ANW
RES 094* 9,- H
RE 114* 5,- ET
RE 134* 5,60 ET
? RES 164* 6,30 EP
RES 164d* 6,30 EP
RES 174d 9,50 EP
RE 304 12,35 ET
RES 374 9,50 EP
RE 604 12,35 ET
RE 614 12,35 ET
REN 704d 14,25 M + O
REN 904 6,40 ANWO
REN 914 8,05 ANW
REN 924 10,90 DNW
RES 964 10,50 EP
RENS 1204 10,50 HAW
RENS 1214 10,50  
RENS 1224 11,75  
RENS 1234 11,75  
RENS 1254 11,75 DW
RENS 1264 11,-  
RENS 1284 11,75  
RENS 1294 11,75  
RENS 1374 d 11,40  
REN 1814 9,95  
REN 1817d 14,25  
RENS 1818 13,-  
RENS 1819 12,50  
RENS 1820 12,50  
REN 1821 9,-  
RENS 1823 d 12,75  
RENS 1824 13,50  
REN 1826 12,60  
RENS 1834 12,75  
RENS 1854 13,50  
RENS 1884 14,-  
RENS 1894 14,70  
Telefunken Röhren-TYPE (Einzel-) PREIS ReichsMark Art der Röhre

EMPFÄNGER-RÖHREN - Erklärung der Abkürzungen :

Der Röhrenfachman wußte damals also genau zu unterscheiden, wofür solch eine Röhre Infrage kam. Das muß man heute alles nicht mehr wissen, außer zum Restaurieren.
.

  1. A = Audlonröhre  
  2. AR = Abstimmanzeige-Röhre  
  3. D = Hochfr.-Glelchrichter  
  4. EP = Endpentode  
  5. ET = Endtriode  
  6. EW = Einweg-Gleichrichter  
  7. GE = Gegen-taktendtriode  
  8. H = Hochfrequenzröhre  
  9. H°= Regelb. Hochfrequenzröhre  
  10. M = Mischröhre  
  11. M° = Regelbare Mischröhre  
  12. N = NF-Verstärkerröhre (Transformatorkopplung)  
  13. O = Oszillatorröhre  
  14. Tr = Treiberröhre  
  15. W= NF-Verstärkerröhre (Widerstandskopplung)  
  16. W° = Regelbare NF-Verstärkerröhre (Widerstandskopplung)  
  17. ZW = Zweiweg - Gleichrichter

 .

  1. Cu-Bi = Kupfer-Kathode, Heizfaden bifilar gewickelt
  2. x Röhren mit Stahlkolben
  3. Halbfett gedruckte Typen = Lautsprecherröhren
  4. D = für VE 301
  5. B mit Stiftsockel = Serienröhren, Mehrpreis RM 0,50

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2020 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.