Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  Verstärker und Elektronik I

Der Verstärker ist ein wichtiges Teil in der Musikkette

Ein uralter Saba-Telewatt Mono-Mischverstärker
Revox B251 Stereo Vollverstärker mit Lüfter im Schornstein (unsere Referenz)
Ein total verkannter Grundig XV5000 Vorverstärker

Viele Hifi-Fans (oder "Kenner") behaupten, die Ton- oder Signal- Quelle sei das Wichtigste in der Hifi-Kette der Komponenten. Das ist natürlich ein Wunschdenken oder besser - leichter Unsinn, denn jede einzelne Komponente in der Kette ist nahezu gleich wichtig und diese limitiert die Gesamtqualität runter auf die schwächste Komponente.

Worauf man nun sein Augenmerk legt, ist und war immer noch der persönliche Wunsch nach Komfort (und Image) und die eigene Finanzkraft. Nach oben gibt es fast nie eine Grenze.

Der besonders kräftige (und damit deutlich teuere) Verstärker
ist dann wichtig, wenn man besondere Anforderungen an höhere Lautstärken in mittleren - aber vor allem in größeren - Räumen legt und hat dennoch nichts mit der erreichbaren Wiedergabequalität zu tun. Auch vermeintlich leistungsschwache Verstärker, insbesondere Class A Verstärker bieten extrem gute Wiedergabequalitäten (bei entsprechend sehr hohem Stromverbrauch).

In größeren Räumen (oder mit wenig effizienten Boxen) braucht man unter anderem auch mehr "Dampf" damals in Form von echten Watt, also echter Dauer- Ausgangsleistung. Und von nun an kostet es "etwas" mehr Geld als bisher. Jedoch bei weitem nicht mehr so viel wie von vor 20 oder sogar 50 Jahren, als ein 2 x 40 Watt Verstärker nahezu unerschwinglich war - hier ein typisches Beispiel - ein edler und teurer 2 x 35 Watt Sinus Scott Röhrenreceiver aus 1963.

Und hier unten sehen Sie eine Kette von recht guten Geräten unterschiedlicher Hersteller auf annähernd ähnlichem Niveau. Doch damit sind wir bereits in edlen Preissregionen, die nicht mehr jedermanns Verständnis erreichen.
.

Ein feiner Mix - von links: Sony DTC 55 ES als D/A Wandler - Accuphase C280L - Sony CD Player CDP-XA-50 ES

.

Erfahrung in den oberen "Sphären" der Highfidelity

Als ich die großen JBL Ti 250 vor zig Jahren das erste mal gehört hatte, war ich begeistert. Als sie dann (endlich) bei mir Zuhause standen, war die Begeisterung schnell gewichen. Mit meiner Amcron DC300A Endstufe wollte es einfach nicht klingen.

Mit der etwas stärkeren Orpheus Endstufe wollte es auch nicht klingen. Dann lieh ich mir 2 Pioneer 1000 Watt Monoblöcke und es ging jetzt schon mal richtig gut laut. Aber klingen wollte es auch nicht so recht. Bei meinem Freund, bei dem ich sie gehört hatte, klang das immer noch um Welten besser. Ja, der hatte einen Accuphase Vorverstärker und 2 Accuphase P1000 Monoblöcke.

Achtung Glosse:
Meine persönlichen Möglichkeiten schwankten damals zwischen einem Banküberfall und einer leichten Einschränkung auf das finanziell Machbare.

Die Lösung:
Es wurde nach kurzem Nachdenken und Plünderung des eigenen Bankkontos (nur !) der Accuphase C280L und die Accuphase P800 Endstufe und siehe da, jetzt klingt es bei mir auch - und das seit über zwanzig Jahren.

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.