Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  (2) Die Quellen / Geräte→  Das Pickup

Das Pickup auf der Gitarre oder der Violine oder dem Bass

Auch das ist eine ganz wichtige Klang-Quelle, denn es bestimmt maßgeblich die erreichbare Klangqualität, die vom Korpus des Instruments an die Elektronik übertragen werden kann.

 

Für Popmusik brauchte man also fast nie eine Hifi-Anlage, denn die Pickups der meisten "Künstler" waren absolut billig, aber dafür umso lauter. Verzerrt wurde im Vorverstärker durch gnadenlose Übersteuerung der Eingangsröhren und so jaulen und zerren und scheppern selbst technisch gute Popaufnahmen bei allen Lautstärken. Die "Künstler" wolten das so, siehe Jimmy Hendrix.


Erst in den Jahren ab 1990 (oder auch schon vorher ?) gab es neue verbesserte Pickups an Violinen und anderen Zupf- und Streichinstrumenten der populären Solisten, die sogar Hifi-Qualität bis zum Mischpult brachten. Diese Pickups waren aber schon richtig teuer, wie immer bei Qualität.

 

Lauschen Sie mal der Geige von Farfarello oder der Bassgeige von dessen Bassiten, einem klangewaltigen Riesenungetüm, oder dem Zaubergeiger Nigel Kennedy, dann hören Sie schon heraus, daß da eine edle Geige auch über ein "Pickup" klingt.


- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2007 / 2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.