Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  (2) Die Quellen / Geräte→  Der Plattenspieler

Aus der "Platte" konnte man "Einiges" mehr herausholen, . . .

Dual 1229 - ein Weltstandard
ein EMT 948 Studio Spieler
der Thorens TD 125 lange Version
der lange SME Arm 3012
Revox B795 Tangential Spieler
mit einem Elac Super-System
Dual 1229 - letzter mit Reibrad
Revox B795 - Arm offen

. . . wenn man den richtigen "Abspieler" benutzte und da gab es viele, sehr sehr viele.

Die Hifi-Gurus fachsimpelten Tage lang über Riemen- und Reibrad- Laufwerke (heute nennen es "hochqualifizierte" Jungspunde den "Dreher") und die Teller und die Tonarme und (Pickup-) Systeme und es gab hunderte, wenn nicht gar tausende von ernsten und spaßigen Empfehlungen, wie etwas genial-ideal zu machen sei.

Eigentlich waren alleine die Plattenstudios und die Rundfunkstudios zusammen mit dem IRT (Institut für Rundfunktechnik) in der Lage, ernsthaft zu bewerten, was auf die Platte "rauf" ging (das konnte man im Sendesaal des HR miterleben) und welcher "Abspieler" das (vielleicht) Gleiche auch wieder "runter" bekam.

Die weltweite Referenz war in den Endzeiten der analogen Massen-Hifi-Zeit der DUAL 1229 Platten- spieler. Er war schon rundherum gut. Sicher gab es (immer noch etwas) Besseres, doch nicht bei der Bedienbarkeit, die ja auch bei den 33er Langspielplatten schon immer ein Kritikpunkt war.

Die Hochglanz-Artikel in den damaligen Hifi-Zeit- schriften waren von (akustischem) Aberglauben bis zur absoluten Scharlatanerie geprägt und heute lächeln wir über die (vielleicht einfältigen) Redakteure von damals, warum die einen solchen (teilweisen) Mist schreiben durften (oder mußten - wegen der Auflage).
.

Die Funktion der 33er und 45er Schallplatte war weltweit genormt.

Die Grundlagen der Schallplattenaufnahme und die Bedingungen des Abspielens waren ja ausführlich normiert und auch dokumentiert und diese Daten waren allgemein zugänglich und vielfach und ausgiebig in den Hifi Jahrbüchern des Karl Breh publiziert worden.

Fakt ist, mehr als damals auf dem Masterband drauf war, konnte auch die beste Platte nicht wiedergeben. Das änderte sich dann mit den ersten Direktschnitt- Platten, die da noch einige Effekte parat hatten. Dafür war hier die zu fertigende Stückzahl begrenzt, es war also keine Massenware und darum waren diese Platten auch exorbitant teuer.

Aber auch hier war mit der physikalischen Eigenschaft des Plattenmaterials, also der Körnung des Granulates, die maximal mögliche Dynamik begrenzt und damit sowohl das Grundrauschen und auch das Knacken der Staubpartikel vorgegeben.

Das Laufwerk

Das Laufwerk durfte auf keinen Fall rumpeln oder jaulen. Also Motor, Lagerung und Masse des Tellers mussten stimmen. Dazu mußte auch der Trittschall aus dem Raum so gut wie irgend möglich abgefangen werden durch federnde Aufhängung des Ganzen.

Und da war der Thorens einsame Spitze,
bis ich ihn auf der Tenne meiner große Hifi Höhle auf dem dicken Holz- fußboden (48mm - Parkett) über riesigen Eichenbalken ganz einfach zum Resonieren bzw. Resonanz- Schwingen gebracht hatte. Das ging mit den JBL Ti250 und der Accuphase P800 Endstufe ganz einfach, obwohl die Boxen auf 4 edlen Spezial-Spikes stehen. Also das war es dann für meinen großen TD125 mit langem SME Tonarm. Nobody is perfect.

Hier lag die Kunst in der Geometrie des Armes und der Konstruktion der Aufhängung. Wenn ich so zurück schaue, da gab es tausende von geometrischen Formen und Figuren, wie ein Tonarm auszusehen "hätte". Nur wenige waren wirklich genial und das waren die elend teuren Tangentialtonarme von ganz wenigen hochrangigen Spezialisten. Es gab da auch viel tangentialen Schrott. Heute in 2011 (also seit etwa 2004) spiele ich alle (33er und 45er Stereo- !!!) Platten hier bei mir mit einem Revox Tangential- Plattenspieler vom Typ B795 mit ELAC System und bin damit vollauf zufrieden.

Die Wahrheit ist bitter und völlig unerwünscht . . . .

Ein letztes Foto: Herr Kaub von Braun (links) und Herr Brüggemann, der Vinyl-Experte vom Schneidstudio Brüggemann

Es war schon ein Erlebnis, mit Herrn Brüggemann aus Frankfurt zu diskutieren und genau zuzuhören. Und als er mir sagte, mein Revox B795 Tangentialspieler samt meinem teuren ELAC Abtaster sei bereits um so vieles besser als er es jemals !! auf eine Folie schreiben oder ritzen könne, war ich doch leicht "geläutert".

Und ich war doch so stolz auf meine super tolle Edel-Hifi- Anlage und er hatte einfach nur verschmitzt aber nachsichtig gelächelt. Ich wurde lange das Gefühl nicht los, er hatte Mitleid mit mir und meinen Vorstellungen.

.

Vergleich ReVox B795 (1979) und DUAL 1229 (1974)

Ortofon Abtastdiamant für 78er Schellack-Platten

Juli 2009 - In Kürze wird es einen DUAL 1229 (und dazu auch noch einen DUAL 1218) geben mit einem Ortofon Magnetsystem für 78er Schellackplatten.

Ein erster Test mit dem Shure M91 MG-D war sehr ernüchternd. Der DUAL rumpelt bei aufgesetzter Nadel auf einer 33er Langspielplatte sehr sehr stark. Das ist nicht mehr zeitgemäß. Mit der gleichen Platte rumpelt mein ReVox B795 so gut wie gar nicht. Und beide Plattenspieler sind über 30 Jahre alt.

2013 - Das mit der 78 Nadel funktioniert, die ersten 78er Platten sind bereits überspielt.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.