Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  (2) Die Quellen / Geräte→  Das Radio / der Tuner

In den Anfängen des UKW Rundfunks waren Hifi-Tuner noch sehr begehrte Komponenten - als Alternative zur Langspielplatte

Der Klein + Hummel Telewatt FM 2000, damals super, heute eine Legende
Ein edler Grundig Fine Arts T-9000, der Feinste von Grundig
Der Scott 312D - ein Spitzengerät

Da wurde dann gemessen und verglichen, da wurden auch mit wenig Kompetenz ganz wenige MicroVolt Antennen-Empfindlichkeit als Maßstab für den besten Empfang belobigt und ganz am Ende hatte man daraus den guten Klang abgeleitet. Das war sehr lange Zeit ein absoluter (Marketing-) Unsinn.

Nur wenige Hifi-Magazine machten eine "echten" Klangvergleich, die Kunden dagegen weniger, die kauften nach technischen Daten. Und kontrollieren konnten wir das ja sowieso nicht, "glauben" war damals angesagt, davon lebten diese Zeitschriften. Heute ist es übrigens weitgehend immer noch so.

Leider war es damals so, daß die genialen Entwickler ihre super guten Konzepte hinter mäßigem Design versteckten. Es gab nur wenige Ausnahmen.

Der Saba Telewatt Tuner FM 2000A von Klein+Hummel war eines solcher nostalgischen Spitzengeräte für damalige enorme 2000.- Mark. Und das war damals viel Geld für einen "nur" UKW-Tuner, und war er auch noch so edel und gut.

Der Entwickler, ein Deutscher, (Reinhard Wieschhoff van Rijn) kam von der Firma The Fisher aus USA wieder zurück nach Deutschland, als "The Fisher" an "Sanyo" verkauft wurde. (Reinhard Wischoff ist im Sept. 2010 in Paris verstorben.)

Und auch der Scott 312D war je nach "Religion" fast so gut oder deutlich besser, war aber eigentlich urhäßlich und innen war so gut wie Nichts drinnen. Das war schün verblüffend. Mehr über den Scott 312D finden Sie hier.
.

Damit fing es bei uns zu Weihnachten 1955 an. Unser Vater strahlte, denn es war damals viel Geld, unsere Mutter staunte und wir Kinder (ich war gerade mal 6 Jahre alt) bekamen "eins auf die Finger", wenn wir das tolle "neue" Teil nur mal anfassen wollten.

Dieses GRUNDIG Radio hatte 5 Lautsprecher. Alleine das war schon mal ein Grund, daß wir Kinder vor den Nachbarn angeben (protzen) konnten, ohne überhaupt zu wissen, was das denn nun bedeutete.

Einen Blick auf den uralten 1955er Prospekt von GRUNDIG mit diesem "3055 3D" erhalten Sie hier.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2021 - Deutsches Hifi-Museum - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich Wiesbaden - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.