Sie sind hier : Startseite →  Wahrheit oder Legende

Die Historie der Rundfunk-Geschichte :

Hier weichen wir vielleicht ab von der Wahrheit, denn hier wissen wir es nicht genau. Jetzt wird´s nämlich philosophisch.
.

von Gert Redlich im Sommer 2013 - Einen ersten Artikel über das Thema "Wahrheit oder Legende" finden Sie im Fernsehmuseum betreffend den ZDF Standort. Doch das ist alles harmlos, weil es nur die rivalisierenden Wiesbadener und Mainzer Stadtväter und deren Zeitungsschreiberlinge betrifft. Außerdem ist das Thema seit Jahrzehnten abgehakt, endgültig.

Es gibt aber andere Themen, die werden immer wieder mal hochgekocht, weil eben nicht alles so eindeutig oder klar ist wie bei der ZDF Legende.
.

Beim Aufarbeiten von Dokumenten bin ich über einen sehr langen Artikel (schon mehr ein Buch) aus 1950 gestolpert . . .

Etwa seit dem Jahr 2007 habe ich alles an Büchern gesammelt, das den Bereich Rundfunk, Studio-Technik und Hifi-Technik betrifft. Es war alles dabei von Unterlagen aus den Anfängen um 1927, dem gewaltigen Erfolg des Volksempfängers im NS Regieme und dem mühsamen Wiederaufstieg nach dem verlorenen 2. Weltkrieg.
.
Fast alle diese Publikationen waren mehr oder weniger "verfärbt" oder politisch / weltanschaulich "einseitig" ausgerichtet, um es ebenso gepflegt neutral zu beschreiben.

Wenige Berichte zum Beispiel in den RTMs (die Rundfunk technischen Mitteilungen) waren aus meiner Sicht eingermaßen wertneutral.

Im Februar 2013 bin ich von Professor Hausdörfer
auf einen sehr langen Artikel eines Gerhart Goebel (Oberpostrat vom Darmstädter FTZ) aus dem Jahr 1953 hingewiesen worden, von dem aber nur Fotokopien existierten. Diese 136 sehr eng beschriebenen Seiten hatte ich vorher noch nie gesehen.

Schon beim ersten Einlesen bewunderte ich Herrn Goebels politisch und technisch wertneutrale Formulierungen, zumal alle seine Texte aus 1950 bis 1953 stammten.
.
Zu der Zeit (also durchaus bis 1955) gab es immer noch massenhaft Mitbürger (also Zeitgenossen), die es immer noch nicht wahr haben wollten, daß auch dieser zweite Weltkrieg für uns Deutsche auch verloren war. Deren wilde Storys und makabre Erzählungen hinterließen oft einen schalen Beigeschmack. Hier auf diesen 136 Seiten war es anders.

Und so wurde mein Interesse geweckt, an bestimmten meist deutschen Legenden mal detailliert nachzubohren . . .

Laut vieler deutscher Literatur haben "wir" natürlich das RADAR erfunden. Komisch dabei ist nur, daß die Amerikaner bereits 1941 auf Hawai die auf Perl Harbor anfliegenden Japaner auf den RADAR-Schirmen gesehen hatten, unser deutsches Würzburg (RADAR-) Funkmeßgerät aber erst 1943/44 einsatzbereit war. Also irgendetwas stimmte da doch nicht.

Ganz am Ende der "Rundfunkgeschichte bis 1950" hat Herr Goebel etwas von einem Vorfall in Gleiwitz geschrieben . . .

Wie oben beschrieben, formlierte der Oberpostrat Gerhart Goebel seinen Text wertnetral und sehr sorgfältig "über diesen nie ganz aufgekärten Vorfall vom 30.8.1939".
.
Die allgemeine Literatur bezeichnet diesen Vorfall als den offiziellen Auslöser des 2. Weltkriegs. Doch offensichtlich stimmte das so jedenfals nicht. Es war fast wie ein gespieltes Theaterstück oder gar eine Schmierenkomödie.

So nach und nach fand ich immer mehr Dokumente, die mich an mancher Wahrheit und der uns (also den um 1950 geborenen Deutschen) so vermittelten Geschichtsschreibung zweifeln ließen.

Ein Buch soll hier ganz besonders erwähnt werden, weil die historischen Refrenzen sehr sorgfältig belegt sind.
.

George Morgenstern
Perl Harbor 1941
Eine amerikanische Katastrophe.

Es gibt von dem 1947 erschienenen amerikanischen Original eine deutsche Übersetzung im Herbig Verlag vom Herausgeber Dr. Walter Post.

.

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.