CD-Player Wissen + Service aus 1992

Auf diesen Seiten wird das damalige Wissen des Autors Rodekurth teilweise erst mal original zitiert und jeweils mit aktuellem Wissen kommentiert. Der Autor hatte 1992 entweder noch nicht alle Informationen erhalten, die teilweise noch Firmengeheimnis waren oder irgendwo ganz tief im Text versteckt waren. Auch die beschriebenen Mustergeräte und Komponenten sind nur ein Bruchteil der damals am Mark befindlichen Produkte. Von den Senkrechtladern ist nichts zu lesen und auch SPDIF war scheinbar unbekannt. Weiterhin konzentriert sich der Autor auf die großen älteren Audio-CD-Player. Aber gerade bei der PC-CD-Technik wurden die größten Innovationen eingeführt, die dyynamische Auswuchtung unrunder CDs zum Beispiel und das beschreiben von CDs. Die einführende Seite finden Sie hier.

.

(9) Service-Tips

Viele Hersteller verweisen bei der Reparatur ihrer CD-Spieler auf die Eigenschaften und den Umgang der verwendeten ICs und der passiven Bauteile.

Verschiedentlich werden Abkürzungen wie SMD (Surface Mounted Devices) und ESD (Electro Static Discharge) genannt.

Mit der Bezeichnung SMD sind sowohl ICs, Transistoren und Dioden als auch Widerstände und Kondensatoren bezeichnet. Diese besitzen keine Drahtanschlüsse und ihre elektrischen und mechanischen Verbindungen erhalten sie über flächig lötfähige Anschlüsse, aber auch über kurze Anschlußbeine.

Beim Auslöten sind normale Lötkolben kaum geeignet, eine Lötstation oder ein vorsichtig angewandter Sauglötkolben verrichten hier eher ihren Zweck.

Die einmal ausgelöteten SMD-Bauteile sollten auf keinen Fall wieder eingebaut werden.

Ein sehr großes Problem bei Halbleiterbauelementen ist die statische Entladung.

Der Arbeitsplatz für Arbeiten und Handhabung an ESD-empfindlichen Bauteilen sollte entsprechend ausgestattet sein.

Überzogene Vorsichtsmaßnahmen verunsichern aber den Service-Techniker, wobei allerdings bei 60% der Ausfälle solche Bauteile auf frühere Schädigungen zurückzuführen sind, welche durch Potentialunterschiede am Arbeitsplatz vermieden werden könnten.

Eine Auflistung der notwendigen Schutzmaßnahmen

Deshalb sei hier noch einmal eine Auflistung der notwendigen Schutzmaßnahmen zusammengestellt.

1. Leitende Tischauflage verwenden, die über einen Schutzwiderstand von ca. 200-500 kOhm geerdet ist.

2. Leitendes Armband für die entsprechenden Mitarbeiter verwenden, das mit der Tischauflage oder über einen entsprechenden Schutzwiderstand von 200-500 kOhm geerdet ist.

3. Der Bodenbelag im Bereich des Arbeitsplatzes sollte ebenfalls leitend sein.

4. Die Bauteile und evtl. ausgebaute Printplatten sollten nur auf leitender Tischauflage abgelegt werden.

5. Keine Signale an IC-Eingänge im spannungslosen Zustand anlegen.

6. Das Benutzen von Kälte-Spray vermeiden, weil durch den Luftstrom einer Spraydose statische Spannungen bis zu ca. 5 kV auftreten können.

7. Vor dem Aus- und Einbau ESD-empfindlicher Teile unbedingt die Versorgungsspannung abschalten.

8. Lötspitzen und auch Niederspannungslötkolben über Schutzwiderstand 200-500 kOhm erden.

9. Vorsicht mit Entlötpumpen, der Luftstrom einer Entlötdüse kann zu statischer Aufladung führen, deswegen sollte hier mit Entlötlitze gearbeitet werden.

10. Gleichermaßen ist mit Vorsicht beim Ein- bzw. Auspacken und der Lagerung oder dem Transport dieser Bauteile zu verfahren.

Diese Hinweise sollte sich jeder Techniker ins Bewußtsein rufen, daß er hier mit besonders empfindlichen Bauteilen umgeht und er so im voraus unliebsame Überraschungen vermeiden kann.
.

weitere Tips

Es sollten nur Original-Ersatzteile verwendet werden, die der Hersteller zur Ersatzteillieferung freigibt. Bei Bauteilen oder Baugruppen, die im Service-Schaltbild oder Manual mit einer Sicherheitskennzeichnung versehen sind, sind diese besonders zwingend notwendig. Ebenso ist besonders auf das Auswechseln und Einhalten der Werte von Sicherungen zu achten. Die zur Sicherheit des Gerätes beitragenden Teile dürfen weder beschädigt noch offensichtlich ungeeignet sein, welches für Isolierungen und Isolierteile gilt.

Anschluß- bzw. Netzleitungen sind auf äußere Mängel durch den Techniker vor dem Anschluß zu prüfen. Eine Isolationprüfung nach VDE 0701 nach jeder Reparatur müßte selbstverständlich sein. Bei der Funktionssicherheitsprüfung muß der Biegeschutz mit den jeweiligen Tüllen überprüft werden.

Besonders thermisch belastete Lötstellen [Netzteil-Stabilisierungen Leistungs-ICs (man sieht es am Braunwerden der Leiterplatte) u. a.] sollten abgesaugt und neu verlötet werden, eine Überprüfung der Belüftungsöffnungen sollte anschließend erfolgen. Bei Eingriffen ins Gerät gelten für den Techniker die VDE 701 und nur gerätebezogen VDE 0860 oder IEC 65, diese gibt auch im Zweifel gleichzeitig Auskunft über die Teile im Ersatzfall mit gleicher Spezifikation.

9.1 "IC- Block- Innendarstellungen" für CD-Player

Hier sind die bis 1992 in den allermeisten CD-Playern verbauten ICs aufgelistet und deren innere Strukturen. Da das in 2020 alles inzwischen Makulatur ist, weil die Integration ganz enorme Komplexitäten angenommen hat, verzichten wir auf diese Bilder. Siw bekommen die bei Bedarf alle im Internet. Die Liste der verbauten ICs ist für eine eventuelle Wiederbeschafung durchaus von Interesse. :
.

IC-Typ Verwendung, Schaltung Sockel / DIP/QIP Seite
AN 6551 DualOP-Ampl. 9SIP 95
AN 7812 12 V-Regulator 3 95
AN79N05 Minus 5 V-Regulator 3 95
AN 8373 CD-Servo-Ampl. 42 96
AN 8374 CD-Servo-Prozessor 42 96
AN 8387 CD-Spin. Coil ,Foc. Mot. drive 20 96
BA612 5Darl. Transistor 14 96
BA618 7 x LED-LCD-Treiber 16 96
BA715 Dual OP-Ampl. 9SIP 95
CX193 CD-Disk-Motor-Servo 24 97
CX 20017 16 Bit D/A-Converter 28 97
CX 20108 CD-Fokus,Track,Sled-Servo 30 98
CX 20109 CD-RF-Sign.Prozes. 24 99
CX 20133 16 Bit D/A-Converter 28 97
CX 20152 D/A-Convert.u.Digital Filter 27 100
CX 23034 CD-FIR-Filter 24 100
CX 23035 CD-Digital Signal-Prozes. 80 spez. 101
CX7933 EFMI-Modul. Subc. Demod 28 102
CX7934 CD-Ram-Control 70 spez. 103
CX7935 CD-CIRC-Decoder 28 104
CXA1081M CD-RF-Amp/Sign. Prozes. 30 105
CXA1082AQ CD-Servo-Sign .Proz. 48 spez. 104
CXA 1101 Dolby B Type Noise Reduction 16 106
CXA1182S CD-Fok/Trac/Sled-Servo 48 spez. 107
CXA 1372Q Foe, Trac, Sled, Spin-Servo 48 spez. 106
CXD1125 Digi-Sign. Proz. CLV-Serv. 80 spez. 108
CXD1130Q CD-Digi-Sign. -Prozessor 80 spez. 108
CXD 1135 CD-Decoder 80 106
CXD 1161 D/A-Converter 20 109
CXD 1162 CD Digital Filter 22 109
CXD 2500 Digi-Sign. -Prozes. 80 spez. 110
CXD 2551 CLV, Digi-Filter 18 111
CXD 2552 CD-Puls, D/A-Conv. 44 spez. 112
CXD 2553 CD-Audio-Muting 28 113
CXK5816M CD-Audio-Muting   113
CXK 58186 Sp-Sta.-Ram2kx8bit 28 113
HD 61602 CD-Key-LCD-Mikroproz. 24 114
HD 6805 CD-Control-Servo- xC 40
IX1465 CD-Mikro-Compu. Key, LCD 64 spez. 114
L78N05 + 5 Volt-Regulator 3 115
L79M05 -5 Volt-Regulator 3 115
L272M CD Radial u. Fokus Treiber 8 115
LA 6458 Dual-OP-Ampl. 8/9 SIL 115
LA 6510 CD-Trac., Fokus-M-Treiber 10 SIP 116
LA 6532 Foe,Trac,Coil, Spind,Sled-Motor 30   116
LA 7860 Digital-Signal-Prozessor 80 spez. 116
LA 9200 CD-Servo-Sign.-Prozessor 48 spez. 117
LB 1645N CD-Motor-Treiber 10 SIP 117
LC3517AM-15 High-Sp.-Sta.-Ram 5k x 8 Bit 24 118
LC4011B OP-Amplifier 14 118
LC7880 16Bit,D/A-Converter 20 118
LC7881 16Bit,D/A-Converter 20 119
LH5116N 16kBit-Ram 24 119
LM833 I/U-Wandler-Tief paß-Verst. 8 119
LR 37631 CD-Servo/Sign. Contr. Proz. 100 spez. 122
M50423P CD-Decoder u. Digi-Filter 80 spez. 120
M5278D05 +5 Volt Regulator 3 ' 123
M5290 CD-Netzteilreg. 16 123
M5293L CD-Netzteil-Reg.5TO 5TO 124
M54516P 5x Darl. Transistor 14 124
M54641L CD-Motor-Treiber 8SIP 124
MAB 8441 Mik.l28x8BitRam,LCD-Treiber 28   125
MB 3763 Zweirichtungs-Motor-Treiber 14 125
MC68HC05 CPU-Steuerprozes. 40 125
MC6805L8 CPU-Steuerprozes. 40 126
MN4264 DRAM 18 126
MN6625 Digi. Sign. Proz. 64 spez. 126
MSC6548 Keyboard, LCD-Treiber 64 127
MSM 512812 16 kBit Ram 24 127
NJM072 Dual OP-Ampl. mit FET input 8 127
NJM082 Dual OP-Ampl. mit FET input 8 127
NJM2901 Quad-Comparator 8 128
NJM2903 Dual OP-Ampl. 8 128
NJM4556D Dual OP-Ampl. 9SIP 128
NJM4558 Dual OP-Ampl. 9SIP 95
NJM4560M Dual OP-Ampl. m. FETinp. 8 128
PCM54HP HP D/A-Converter 16 128
PCM 56 HP D/A-Converter 28 129
S600 Mikrocomputer 64 129
S81250 + 5 Volt-Regulator 3 3Tr. 129
SAA7010 CD-Demodulator 27 130
SAA7210 CD-Decoder, IS-Bus 40 130
SAA7220 CD-Stereo-Digi-Filter IS-Bus 24 131
SAA7310 CD-Daten-Decoder 44 spez. 131
TCA0372 CD-Spur, Fokus 16 131
TD A1541P CD-Dual 16 Bit 28 132
TDA 1543 CD-Dual 16 Bit StereoD/A 8 132
TD A 5708 CD-Photo-Signal-Prozes. 28 133
TD A 5709 CD-Spur. Prozessor 20 134
TD A 8809 CD-Spurregelung-Sig-Proz. 28 135
TMP42C40P CD-Progr.Data-Prozes. 16 136
TMP47C20OAN 4 bit Mikrocomp. 42 136
TMP47C420 CD-Bedienprozeß 64 spez. 137
TMP47C800 4 bit Mikrocomp. 42 137
TMS 3763 CD-Bedienproz. u. Displ-Steuer .40 137
UPD41416C-15 CD DRAM 18 138
XB 087AO SLC, Trac, Foc. Ampi. 42 138
YM2201K CD Signal Prozessor 64 139
YM2601 CD Signalprozessor 64 139
YM3020 DAC 16 139
YM3531 CD Servo Controller 40 139
YM3811 CD Servo Controller 40 139
YM3805 SPC 80 spez. 140
uPD 4053 3x2 Kanal Multi/Demultiplexer 16 140
uPD 75212ACW CD-Display u. Key-Steuerung 64 141
- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2020 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.