Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  (2) Die Quellen / Geräte→  Der Plattenspieler→  Das Teller-Lager

Es geht um die Lagerung der Plattenspieler-Tellers

Der große Dual-Platten-Teller
und der kleine Teller unten drunter

Es gibt ja beim Plattenspieler nicht nur die Problematik des Tonarms und des Abtatssystems und die Problematik der Kombination von beiden bezüglich der Resonanzfrequenz, der Plattenteller hat auch so seine Meriten.

Der Plattenteller soll schon mal gar nicht wackeln, das wäre ganz schlimm, "eiern" darf er auch nicht und rumpeln darf er natürlich auch nicht. Dennoch soll er möglichst schwer sein, damit er möglichst gleichmäßig rund läuft.

Deshalb gibt es zwei Forderungen an das Lager des Tellers.
Die Lagerachse sollte so lang wie möglich sein, damit der Teller rund läuft. Also je weiter die beiden Kugellager (oder Gleitlager) voneinander entfernt sind, desto weniger machen sich die Toleranzen bemerkbar.

Und wenn der Teller so schwer wie möglich sein soll, dann muß auch das Lager am Fuß der Teller-Achse diesen senkrechten Druck auffangen - also diese Last aushalten und verschleißfrei drehen.
.

Die Achse im Chassis oder im Platten-Teller des Plattenspielers

Die Achse aus dem Daul 1249 Wechsler

Die senkrechte Achse des Tellers ist in der Länge durch die Bauhöhe des Spielers begrenzt. Es gibt da ganz lustige Konstellationen von ganz flachen Abspielgeräten. Erwarten Sie dort also keine Wunder. Bei unserem Dual 604, nahezu fabrikenu, wackelt der billige 30cm Alu-Blech-Teller bis zu 5mm, ganz schlimm.

Eine extra lange polierte und "gehonte" Achse in einer sehr eng tolerierten Lagerbuchse ist die Gewähr für unendliche Stabilität. Die großen Thorens- und EMT- Laufwerke machen das so. Normale Kugellager sind hier weniger hilfreich, weil man das Rollen der Kugeln nicht nur hört, sondern auch messen kann. Die Kugeln in diesem waagrechten Lager würden nämlich beim langsamen Drehen so gut wie nicht belastet.

Anders ist es bei dem Auflager für die senkrechte Kraft, das Fußlager der Tellers.
Dort ist immer die gesamte Last des Tellers samt der Platte drauf.
.

Die senkrechte Kraft (= das Tellergewicht) abfangen

Lassen wir mal die Paradigmen des Gewichtes eines Plattentellers außer Acht. Das sind fast religiöse Ansichten. Der Physiker weiß um die Vorteile einer möglichst großen Schwungmasse beim gleichmäßigen Drehen. Alle diese Vorgänge kannn man mathematisch in Formeln darstellen und dann sieht man, daß die drehende Masse eine ganz gewichtige Rolle spielt.

Aber wie lagere ich die Achse mit dem großen Gewicht drauf ? Hier gibt es auch wieder unterschiedliche Philosophien.

Die polierte Stahlkugel unten in der Achse liegt auf einem sehr harten Keramik Plättchen. Andere legen ein Kunststoff-Plättchen unter. Knackpunkt, die harte polierte Kugel (meist auch aus einem Kugellager) muß absolut genau zentriert in der Achse eingepresst sein, weil sie ja "nur" in der ganz kleinen Mitte der Kugel die Berührung nach unten hat. Sie darf also nicht exzentrisch "eiern".

Bei einem Wechsler muß aber die Achse hohl sein, also geht das mit der einen mittigen Kugel nicht.
.

Es geht natürlich auch mit präzisen Kugellagern

Dann gibt es die (Dual-) Lösungen mit einem (offenen) Spezialkugellager für axiale Kräfte.
.
Vorher ein Blick auf die ganz normalen Kugellager :
.

Miniatur-Lager
in einem Lüfter
für radiale Lasten
für axiale Lasten


Vorab muß man nämlich wisssen, daß 98% aller Kugellager für die "radiale" Belastung konstruiert sind, also für die Räder und Achsen von Eisenbahnen, Autos und sowie Fahrrädern usw. Soll ein Kugelager aber eine "axiale" Belastung aushalten - wie bei der (Schlag-) Bohrmaschine -, muß der Konstrukteur die Lauf- oder Berührungsflächen für die Kugeln in den beiden Lagerschalen ganz anders positionieren und dimensionieren. Über das Thema gibt es ganze Bücher.

ofenes Lager im Dual 1249

Kugellager für senkrechte Lasten

Für unsere Zwecke muß es ein besonderes Kugellager sein. Da der Teller mit seinem ganzen Gewícht auf dieses Lager drückt und zwar immer nur senkrecht von oben und !! da dazu der Teller auch noch relativ langsam läuft, rollen die Kugeln (hoffentlich) so lange lautlos, wie das Lager-Fett schön geschmeidig ist.

Beim Dual 1249 zum Beispiel wird die senkrechte Last auf 5 Kugeln verteilt, die zwischen zwei planen ebenen Metallscheiben in einem Kunststoffring gehalten und geführt werden. Ist das Fett aber (nach 40 Jahren) ausgetrocknet / verharzt, dann hört man die (Fett-) Brocken unter den Kugeln.

Ich habe auch Lösungen gesehen, bei denen eine Stahlspitze in einem Diamant- oder Rubin- Lagerblock diese Last abgefangen hat. Das mag bei leichten Tellern funktionieren, bei schweren Tellern treten dann enorme punktuelle Drücke an den klitzekleinen Berührungsstellen auf.
.

Der Direct Drive Motor - zwei Varianten

Videorecorder Kopftromme
Präzisionskugellager

Vom Konzept her ist dieser Motor (prinzipiell) genial. Nachdem die Eleltronik so weit entwickelt war, ganze Steuer-ICs anzubieten, die man nur noch "vor den Motor" setzt, haben fast alle anderen Antriebe ausgedient.

Leider gibt es hier unter dem gleichen Ideal zwei unterschiedliche Richtungen. Die Einen wollen alles soweit abschminken, daß sich der Motor mit dem Teller oben drauf gerade noch dreht, je billiger desto besser ??

Die Anderen wollen den perfekten Antrieb. Und das kostet Geld. Denn dafür braucht man schon mal eine ebenso lange Achse wie bei den früheren Modellen. Je weiter die Kugelager voneinander entfernt sind, desto stabiler läuft die Aches und oben drauf der Teller. Es ist fast so wie bei dem großen Achs-Abstand eines 7er BMWs und dem kurzen Abstand eines Smart. Der Smart hüppelt über jede Bodenwelle, der BMW nimmts gelassen.

Bei den großen Profi-Videorecorden war die (Rundlauf-) Stabilität der sehr schnell laufenden Kopf-Trommeln ebenso kritisch wie hier das Rundlaufverhalten des großen Tellers. Bei den profesonellen Herstellern lagen daher die beiden Kugellager an dieser Achse bis zu 15cm auseinander.

Wobei immer wieder die Randbedingungen bei diesen Vergleichen oder Mustervorlagen zu beachten sind. Die Kopftrommel eines Videorecorders dreht mit 1.500 oder sogar 3.000 Umdrehungen pro Minute, ganz früher sogar mal mit 15.000 U/min. Da spielt die drehende Masse eine wichtige Rolle bei der Rotations-Stabilität. Unser drehendes Sysem macht aber nur 33 1/3 U/min und das ist dann kritisch, zumal oben drauf der 30cm Teller sitzt.
.

Wenn die beiden Achs-Lager zu dicht beeinander sind

Wir haben leider ein unrühmliches Beispiel geerbt, einen Dual 604 Direct Drive Spieler. Er sieht zwar aus wie ein Spitzenklasse Modell aber es ist gerade mal Mittelklasse Laufwerk. Der Plattenteller wackelt in der waaegrechten Lage und zwar bis zu 1mm. Das machen die Spitzenmodelle von Thorens und Revox und auch von Dual nicht.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.