Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  UKW Stereo ab 1963→  Leitgedanken Stereophonie 1963

Ein Kurzer Vorschau-Artikel in der Funkschau 1963 Heft 13

Funkschau - FACHZEITSCHRIFT FÜR FUNKTECHNIKER - Diesmal ist es kein Editorial, es ist einfach vorne drinnen in der Funkschau Heft 13 :

Große Deutsche Funkausstellung
Berlin 1963 30. August bis 8. September

Unter dem Leitgedanken „FM-Stereofonie" soll - wie jetzt endgültig feststeht - die Funkausstellung den Auftakt für die Rundfunkstereofonie in Deutschland geben.

Sie bietet die einmalige Gelegenheit, rund einhundert für das neue Stereo-Verfahren (Multiplex-Pilottonverfahren, entsprechend dem in den USA 1961 eingeführten General-Electric/Zenith-System) konstruierte Tischrundfunkempfänger und Musiktruhen zu hören.

Eine solche - sowohl für reines Schaupublikum als auch für Fachleute -interessante Vergleichsmöglichkeit hat es bisher in Europa nicht gegeben. Eine der beiden Berliner Sendeanstalten, der Sender Freies Berlin, wird während der gesamten Ausstellungszeit eigens für die Besucher an den Vor- und Nachmittagen FM-Stereo-programme über einen seiner UKW-Sender ausstrahlen, darunter eine Reihe von Live-Sendungen, u. a. aus dem großen Sendesaal des Funkhauses gegenüber dem Messegelände.

Die Stereo-Straße

Besonders eindrucksvoll wird auch eine akustisch/optisch aufgebaute Sonderschau der Funkindustrie sein; sie bietet dem Besucher die ganze Fülle der stereofonischen Musik. Eine weitere Sonderschau nennt sich „Der ruhende Pol". Hier soll sich der Ausstellungsbesucher bei vollendet dargebotener stereofonischer Musik aus dem klassischen Repertoire entspannen können. In einem „Schallplatten Wunschkonzert-Cafe" wird leichte Musik - natürlich ebenfalls stereofonisch - nach Wunsch „serviert".

Zwei Fernsehprogramme von der Ausstellung

Daß es in der Bundesrepublik zwei Fernsehprogramme gibt, demonstrieren auf der Ausstellung sowohl die Arbeitsgemeinschaft der öffentlich/rechtlichen Rundfunkanstalten (ARD) als auch das Zweite Deutsche Fernsehen (ZDF) in zwei als Fernseh-Studios eingerichteten Hallen.

Brücken nach Berlin

So nennt die Deutsche Bundespost ihre Schau im Marshall-Haus am Platz der Nationen. Als Schwerpunkt demonstriert sie ihre vielfältigen Anstrengungen, Ferngespräche und Fernsehprogramme zwischen dem Bundesgebiet und dem inmitten der sowjetischen Besatzungszone liegenden West-Berlin - und umgekehrt - auszutauschen.

Weitere Nachrichten zur Funkausstellung siehe auf der übernächsten Seite.

Heft 13 / FUNKSCHAU 1963


- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.