Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (1) Deutschland→  Braun AG Kronberg→  Die Braun Hifi Historie→  1982 - Nov. USA-Interview→  USA-Interview-1982-11-DE

Die deutsche Übersetzung des Interviews mit Godehard Günter

US Audio November 1982
Günther mit der ACRON 100

Ein Teil der Übersetung stammt von "Translator Automaten" im Internet. Grobe Schnitzer habe ich dann korrigiert.
.

AUDIO / NOVEMBER 1982
Das AUDIO-INTERVEW von David Lander

.

GODEHARD GUENTHER - Der Mann, der den Mini-Lautsprecher "gemacht" hat.

.

  • Anmerkung : Die obige Überschrift ist nicht wörtlich (mit "gemacht") aus dem Englischen zu übersetzen, weil es diese kleinen ALU-Lautsprecher von ACRON / Franz Petrik bereits seit Ende 1975 gab. Auch steht im dem Artikel / Interview kein Wort davon, daß der große Knartsch um die Vertriebs-Rechte an diesen ALU- Kleinstboxen schon Anfang 1982 begonnen hatte. Zum Ende 1981 hatte G. Günther die gesamte BRAUN- Hifi-Sparte samt aller Lizenzen und Entwicklungen (also der sogenannten Aktiva und Passiva) von der BRAUN AG übernommen. So kristallisiert sich heraus, daß nicht die BRAUN AG bzw. die Gillette Corp. sondern der "a.d.s."- Chef Godehard Günther dringend neue Produkte bzw. "neue" Ideen brauchte und damit auch die Rechte an der Petrik Entwicklung (damals im Hause BRAUN entwickelt) dieser Boxen für sich bzw. seine Firma reklamierte und aufgrund der eindeutigen Sachlage den Gerichts-Prozess darüber später auch gewann.

.

Und so beginnt das (übersetzte) Interview:

Die standhaften blauen Augen sitzen tief in seinem Gesicht. Seine starken Nasenbögen über dem Kinn geben seinem Blick etwas so außerordentlich Intensives, als würden die Augen Sie durchboren. Außer dass die Backen vom Lachen gekräuselt werden, würde der Blick in die beiden Augen wahrscheinlich eine beunruhigende Erfahrung sein.

Aber es ist nicht so, weil Godehard Guenther, Dr. und Präsident von "Analog und Digital Systems", einen starken Ausdruck des Humors im Gesicht hat. Ein Teil von ihm ist noch der schelmische Junge, der ungesetzlich auf Tonband aufgenommene Programme über einen selbstgebauten Radiosender in seiner heimischen Stadt Bochum in Deutschland übertragen hatte. Ein anderer Teil ist der begabte Physiker, der aus den Raumprojekten von Skylab zum Sound abgelenkt wurde und für solche Audio-Neuerungen wie den Minilautsprecher größtenteils verantwortlich ist.

Und da ist noch ein anderer Teil des Unternehmers, dessen beneidenswerter Erfolg alles sagt. Es scheint einige wohltätige Schizophreniearbeiten für diesen Mann zu geben, der, auf seinem 39. Geburtstag angesprochen, sich als drei 13 Jahre old Boys beschrieben hat.

Heute als 43 jähriger ist Guenther trotz aller Verantwortung, die den Atlantik überspannt, nicht weniger wunderlich, da sie ihn von seinem Haus außerhalb Bostons, seiner Frau und zwei Töchtern den grössten Teil eines jeden Monats abhalten.

Obwohl solche Interviews inzwischen weit im Voraus geplant werden müssen, sind sie doch aktuell und sehr informativ. Und trotzdem antwortet Godehard Guenther auf alle Fragen in einer weichen und warm akzentuierten Stimme, während seine blauen Augen auf den Fragesteller gerichtet sind und lebhaft in der Nähe von Lachern erscheinen.
.

Die Fragen und Antworten als großer Text

Fragen und Antworten sind chronologisch wie im originalen Interview, Kommentare sind besonders hervorgehoben.
.

Die Übersetzung ist so sinngemäß wie möglich

.

Wann wurden Sie zuerst interessiert für Hi-Fi und die Musik?

Oh, als ich vielleicht 12 oder 13 Jahre alt war. Ich habe mich mehr für die Musik als für Hi-Fi interessiert, aber ich habe mich auch für elektromechanische Dinge mit dieser Musik interessiert. Es war natürlich so, da ich Musik aufnehmen und abspielen wollte, daß ich mich für die Elektronik interessiert hatte, die damals überhaupt nicht Hi-Fi war.

Hatten Sie einen Plattespieler zuhause?

Einen komischen mit einer Stahlnadel, als ich klein war. Als ich 14 geworden war, hatte ich einen ein wenig besseren, er hatte bereits eine echte Nadel. Ich habe meine eigenen Verstärker gebaut. Ich habe mein eigenes Tonbandgerät gebaut und ich habe einen UKW-Radio-Sender gebaut - aber das war ein wenig später, als ich 16 Jahre alt war.

Aufnahmen auf Tonband waren damals sehr neu.

Ja, und natürlich, als ein Teenager hatte ich Geld nicht, so habe ich mit komischsten Jobs Geld verdient und habe einen Motor gekauft. Ich habe einen Gefährten in einer Maschinenhalle in Bohrlöcher in einem Fahrgestell bohren lassen, hatte einen (Ton-)Kopf gefunden - und schließlich hatte ich ein echtes Bandgerät, das sogar arbeitete.

Was nahmen Sie auf ?

Ich habe den AFN, den Rundfunk der amerikanischen Streitkräfte, aufgenommen und das meinen Freunden in der Schule abgespielt, die dem Sender nicht zuhören konnten, weil die Radiostation während der frühen Abende aus war. Ich habe durch automatisches Aufnehmen während des Tages dann die Sendungen über die AFN eigene Frequenz während der Nacht abgespielt.

Wie stark war Ihr Sender?

Es waren etwa drei oder vier Watt - sehr klein, und es wurde durch die Berge in der Gegend beschränkt. In einer Richtung hatte es sieben oder 10 Meilen gereicht, und in der anderen Richtung ist es nur einige Meilen gegangen.

War all das nicht ungesetzlich?

Oh, ganz sicher war es das. Ich habe versucht, Englisch so fließend zu sprechen, wie ich gekonnt habe, aber natürlich haben sie mich ausfindig gemacht und bis ich schließlich "gefangen" wurde. Aber man hat fast ein Jahr gebraucht. Ich hätte mein Englisch nicht verwenden sollen. Ich hätte einfach nur die AFN Musik abspielen sollen, ohne irgendetwas auf der AFN eigenen Frequenz zu sagen.

Wie erkannten sie Sie?

Ja, die deutschen Behörden sind sehr effizient und sie haben die für die gesamte Kommunikationen verantwortliche Post. Wie Sie wissen, gibt es ein Monopol in Deutschland für alles, das mit Audio-, Video-, Telefon oder Telex verbunden ist. Sie hatten diese gelben Autos mit allen Arten von Peilantennen, um Störsender ausfindig zu machen, also nach den Quellen zu suchen. Das war in den 1950er Jahren gewesen.

Mochten Sie amerikanischen Rock'n' Roll?

Na ja, ich war wirklich kein Rock'n' Roll Freak. Ich war ein Fan von Bach. Mein Lieblingskomponist war und ist noch heute Johann Sebastian Bach.

Hörten Sie als ein Junge bereits klassischer Musik zu?

Fast nur.
.

Was wollten Sie werden, als Sie "klein" waren?

Ach, wissen Sie, irgendetwas von einem Lokomotivführer oder einem Fernfahrer - alle jene wunderbaren Kinderträume. Als ich älter geworden bin, habe ich ein Interesse an der Musik, Architektur und allgemeinen Technik entwickelt und ich habe mich dafür entschieden, Physik zu studieren, weil das dem einzigen Feld ähnlich gewesen ist, in welchem Sie eine Übersicht über all die Technikdisziplinen bekommen konnten, und bei denen Sie noch Ihre Studien an einer Universität wie dem MIT starten konnten, eben nicht wie an einer Berufsschule. Eine Berufsschule in Deutschland hat völlig andere Strukturen und Ziele, viel mehr reglementiert, wohingegen die Universitäten liberaler, freier sind und eine größere Breite der Themen anbieten.

Sie sind in die Vereinigten Staaten 1967 gekommen, um an Skylab zu arbeiten?

Ja, Ich war bereits Dozent (wie Sie es hier wahrscheinlich nennen würden) an der Universität in Heidelberg, und dann wurde ich von der Nationalen Akademie von Wissenschaften für ein zweijähriges Programm eingeladen, mit dem Personal von Werner von Braun in Huntsville [Alabama] am Marschall Raumflugzentrum zu arbeiten. Ich bin dann in einem Projekt von Skylab gelandet, das natürlich viel länger gedauert hatte als diese zwei Jahre. Schließlich bin ich dort geblieben.

Wie kam der Übergang vom Raumwissenschaftler zum Hi-Fi Unternehmer ?

Es war ganz natürlich. Ich hatte mich immer für gutes Design und für Musik interessiert und es gab eine Firma in Deutschland, deren Produkte mich ganz besonders angesprochen hatten, eine Firma namens BRAUN. Sie war wegen ihres Industriedesigns berühmt, aber sie machten auch sehr feine Lautsprecher und gute elektronische Geräte. Ich habe versucht, ihr Programm größtenteils wegen der Optik und der Lautsprecher als ein Hobbyist zu importieren. So bin ich dazu gekommen.

Wie konnten Sie das von Huntsville tun?

Also, wenn Sie in Huntsville Alabama sind (Anmerkung : Huntsville ist mitten in der amerikanischen Pamapa etwa 200km nordwestlich von Atlanta) und Sie bei Skylab arbeiten, brauchen Sie die Kommunikation mit Institutionen wie dem MIT und UCLA, die an den allermodernsten Technologien arbeiten, sowie mit Herstellern der Hardware wie Boeing und McDonnell-Douglas, General Dynamics und solchen Leuten. Deshalb mußte ich viel Reisen. Sie konnten in Ihrem Laboratorium nicht einfach herumsitzen. Ein Satellitenprojekt dieses Umfangs verlangt einen Team-Einsatz.

So haben Sie auf jenen Reisen den Hi-Fi Verkaufsleiter gespielt.


Ja. Ich hatte jeweils das Wochenende als Teil in meiner Planung vorgesehen.

Und Sie haben die Verkaufs-Läden an den Wochenenden besucht. Wie viel Business konnten Sie diesen Weg machen?

Also, bislang hatte ich ungefähr eine Million Dollar pro Jahr umgesetzt.

Das hat Sie fast so groß gemacht wie einige ziemlich wohl bekannte kleine Lautsprecherfirmen dieses Zeitalters. Wie dachten die Leute von BRAUN darüber?

Die Leute von Braun haben das gemocht, was ich tat, weil es eine reale Studie eines fremden Marktes eröffnete, der ihnen als sehr schwierig - wahrscheinlich unerreichbar - beschrieben worden war. Weiterhin war für sie informativ, was ich über ihr Produkt, das spezielle BRAUN Design herausgefunden hatte. Die Menschen hier haben die Lautsprecher von BRAUN zum Beispiel mit Kühlschränken verglichen, was aber genau das ist, das ich an BRAUN so gemocht habe.

Anscheinend haben Sie doch Käufer in USA gefunden. Mindestens einige der amerikanischen Leute haben doch den gleichen Geschmack wie Sie.

Die amerikanischen Kunden haben die Optik (das Design) der Lautsprecher überhaupt nicht gemocht, aber sie haben den Sound gemocht. Zur der Zeit waren diese Lautsprecher viel geradliniger als die amerikanische Konkurrenz und deshalb schienen diese Boxen eine viel größere Klarheit und Definition der Musik zu haben. Das hat das Hindernis der komischen Optik überwunden.
.

  • Anmerkung : Mit diesen Aussagen müssen wir unsere deutsche Sichtweise bezüglich Geschmack und Design inden USA korrigieren. Die weißen BRAUN Boxen hatten in den USA so gut wie überhaupt keinen Erfolg. Das weiße Design mit dem silbernen ALU-Lochblech vorne drauf sprach die Menschen dort - vom damals aktuellen amerikanischen Geschmack her - einfach nicht an.

    Auf den Titelseiten der amerikanischen Hifi-Magazine der 1970er und 80er Jahre ist ganz deutlich der Geschmacks- bzw. Modetrend der gewünschten Optik (also des Designs) von Lautsprecherboxen zu erkennen. Wenn bei uns in der deutschen BRAUN Werbung so oft hervorgehoben wurde, daß diverse BRAUN Geräte im "Museum für modernes Design" (Museum of modern Art) in New York stehen würden, also ausgestellt wurden und begeistert bewundert würden, so ist das noch lange keine Gewähr dafür, daß es der Masse der Menschen dort in den USA auch gefällt und vor allem, daß sie diese Geräte mit dieser Optik auch kaufen würden oder wollten. Das ist so ähnlich wie wenn man die nahezu unendlichen Schlangen der Wartenden vor dem Frankfurter Städl- Museum als Maßstab für den bundesdeutschen Kunstgeschmack hinstellt.

.

Wann entschieden Sie sich dafür, Hi-Fi zu Ihrem Vollzeitberuf zu machen?

Das ist etwa 1972 geschehen, nachdem sich die Muttergesellschaft von BRAUN, die Gillette Corp., dafür entschieden hatte, hier in USA einen ortskundigen Distributor, nämlich Malcolm Lowe, das "L" von KLH, mit dem BRAUN-Import und Vertrieb zu beauftragen.
.

  • Anmerkung : Die "KLH Research and Development Corporation" in Cambridge, Massachusetts wurde im Jahr 1980 von den drei Eigentümern Henry Kloss, Malcolm Lowe und J. Anton Hoffman verkauft, die Zentrale zog nach Kalifornien um und Exmitinhaber und Lautsprecherfachmann Lowe war damit verfügbar.

.
Ich hatte die Wahl, entweder bei meinen Raumforschungsprojekten zu bleiben oder mich mit Malcolm Low zusammen zu tun und nach Boston (Anmerkung : zum Ort der Gillette Firmen-Zentrale) umzuziehen. Und ich habe Letzteres gewählt. Malcolm hatte die neue BRAUN Tochter-Gesellschaft ein paar Jahre geleitet und ist dann zu einer anderen Venture Capital Company gewechselt. Und ich habe das dann übernommen.
.

  • Anmerkung : KLH war in USA mit 17 Millionen Dollar Umsatz und 500 Mitarbeitern sehr erfolgreich und spielte im Inlandsmarkt unter den ersten 10 Lautsprecherfirmen mit. Der BRAUN Import jedoch dümpelte vermutlich nur so vor sich hin und Malcom Lowe hatte das sinkende Schiff mangels Perspektive wieder verlassen. Die Gründe, vor allem das in USA unverkäufliche BRAUN Design, wurden weiter oben bereits erläutert.

.
Ihre ersten Lautsprecher waren noch BRAUN Produkte. Die hatten aber den Namen ADS/Braun getragen. Dann hatten Sie den Namen "BRAUN" fallen gelassen. Warum?

Der einzige Weg, mit Lautsprechern von BRAUN in den Vereinigten Staaten Erfolg zu haben bzw. zu wachsen, war, das Kostenniveau deutlich (Anmerkung : auf das amerikanische Niveau) zu senken und ein amerikanisches Design anzubieten, das an den Geschmack eines größeren Publikums appellierte. Deshalb mussten diese Lautsprecher in den USA gefertigt werden. BRAUN und Gillette waren "freundlich" (nett) genug, mir Zugang zu ihrer Technikabteilung in Deutschland zu geben und ich half dafür mit meinen Mitarbeitern, elektronische Produkte für Deutschland zu entwicklen.

So sind wir in eine Lizenzvereinbarung eingetreten, aus der ich schließlich herausgewachsen bin, weil die Bedürfnisse in den USA so verschieden geworden sind, dass wir unsere Geräte (Boxen) von Grund auf selbst fertigen mussten.

Während des Übergangs von BRAUN zu ADS haben wir auch die Produktionstiefe im Produkt selbst geändert. Am Anfang haben wir Chassis und Frequenzweichen von BRAUN aus Deutschland zusammen mit den in den USA hergestellten Gehäusen und Versandkartons verwendet, am Ende schließlich mussten wir alle unsere Chassis selbst herstellen, so, wie wir es heute noch tun.

Ihre Firma ist auf einer Reihe von Neuerungen aufgebaut worden, und eine der ersten war der Mini-Lautsprecher. Warum begannen Sie, einen Lautsprecher mit einem Ein-Liter-Gehäuse zu entwerfen?

Wenn Sie aus Europa kommen, haben Sie eine unterschiedliche (abweichende) Meinung über die Größe von "Waren" und von "Dingen". In diesem Land hier, das ein großes, weites Land ist und viel größer ist als Deutschland, neigt man immer zu "größer" sei "besser".

In Europa neigt "kleiner" dazu, "besser" zu sein. Ich wurde zu dieser (deutschen) Denkart trainiert und ich habe nie die Idee gemocht, dass Lautsprecher sehr groß sein mussten. Diese Idee wurde von Franz Petrik, dem Cheflautsprecherentwickler von BRAUN geteilt; wir beide und Gary Streeter, der Chefingenieur von ADS für die Optik, sind zusammengekommen, um etwas zu entwerfen, das groß geklungen hat, aber physisch klein war, um gerade diesen Punkt anzusprechen.

  • Anmerkung : Das stimmt so aber überhaupt nicht mehr, denn vermutlich wurde Franz Petrik - damals schon selbständig mit der Firma ACRON - als Experte und Entwickler für diese kleinen ALU Boxen mit ins Boot geholt, um ihm dann später die Rechte für diese Entwicklungen wieder abzunehmen. BRAUN bzw. Gillete als Mutter-Gesellschaft hatte ja die Hifi-Sparte in 1981 nicht ohne Grund "abgegeben" bzw. für einen symbolischen Preis "verkauft", sondern weil diese Sparte in großen finanziellen Ertragsschwierigkeiten steckte. Und diese Schwierigkeiten hörten ja mit der Übergabe an a.d.s. nicht abrupt auf, sondern wurden später immer immer größer.


Die ursprüngliche Entwicklung hatte fast zwei Jahre gedauert. Wir haben es als ein Automobilprodukt eingeführt, weil ich nicht gedacht habe, dass irgendjemand in diesem Land solch einen kleinen Lautsprecher für den Heimgebrauch akzeptieren würde. So mussten wir es auf eine Umgebung ausrichten, in der die kleine Größe tatsächlich ein Vorteil war. Nur ein Jahr später führten wir es als ein Homeprodukt ein.
.

Verwendete dieses Produkt nicht Digitaltechnologie ?

Ja, das hat es getan. Im Auto, in dem Sie nur eine 12 Volt Gleichstrom-Versorgung haben, müssen Sie dennoch das Motorengeräusch überwinden. Sie brauchen viel elektrische Leistung, die Lautsprecher zu betreiben. Außerdem sagen die Gesetze der Physik Ihnen, dass, je kleiner ein Lautsprecher für eine gegebene Bassantwort ist, desto weniger effizient er sein wird. Deshalb haben wir eine extragroße Menge an Leistung für diese Komponente im Auto gebraucht, und wir mussten ein Digitalschaltnetzteil verwenden, um unsere Verstärker zu speisen.

War es Ihr Skylab-Erlebnis, dass Sie gelehrt hatte, dies zu tun?

Sicher, ja. Damals wurden diese Typen von digitalen Spannungs-Wandlern nur in Weltraumanwendungen verwendet, da die Schaltnetzteile noch ziemlich teuer waren. Aber Gary [Streeter] fand ein Netzteil auf dem Markt, das vernünftig aussah.

Das war zurück in der Mitte der 1970er Jahre, als Firmen wie Jensen gerade erst entdeckten, dass sie ein Paar Autolautsprecher für so viel wie $ 100.- verkaufen konnten und die für die Unterputzmontage ausgelegt waren.

Hier hatten Sie diese merkwürdige Komponente, die wie ein geschrumpfter Heimlautsprecher aussah, eine Box, die auf dem Heckdeck eines Autos mit Klammern montiert war. Welche Gedanken haben dazu beigetragen, zu denken, daß Sie diese Box auch verkaufen könnte?

Eigentlich war unser erstes Modell keilförmig.

Aber was gab Ihnen die Vorstellung, dass ein Autolautsprecher wie ein Keil aussehen sollte? Gab es solche Dinge dann?

Nein. Sicherlich nicht. Aber ich glaube, dass Form funktionieren sollte, und das war eine sehr funktionale Form. Es war auch vernünftig im Werkzeugbau, und deshalb haben wir diese Form gewählt. Ob es sich auch gut verkaufen würde, wussten wir natürlich nicht. Es war ein Glücksspiel.

Es war weniger ein marktfähiges Produkt, es sollte eher helfen, unsere Technologie nach draußen zu zeigen, die wir bei Lautsprechern hatten. Und es diente beiden Zwecken. Es half uns, unsere Lautsprecher zu verkaufen und die Marke ADS war sofort etabliert. Und es war interessant genug, es gab einen sehr kleinen, aber sehr, sehr offenen Markt für diese Geräte.
.

  • Anmerkung : Das war natürlich weit übertrieben. Die Eltern und Verwandten unserer amerikanischen Nachbarn hier in Wiesbaden hatten mir bei einem großen Familientreffen (hier in Germany) erzählt, nie etwas von einer Firma ADS gehört zu haben. KLH und Infinity und Scott und The Fisher und vor allem McIntosh, JBL und Altec, das waren damals die amerikanischen Namen, die in den USA etabliert waren - neben all diesen neuen japanischen "Brands".

.

Wann haben Sie begonnen, mit Nakamichi zusammenzuarbeiten, um Ihre Lautsprecher und deren Tonbandgerät als Fahrzeugsystem zu vermarkten ?

Nun, Herr Nakamichi war so beeindruckt von unserem ersten [Mini-Lautsprecher] System, dass er eines Tages in mein Büro kam und sagte, schauen Sie, Herr Dr. Guenther, Sie können diese fantastischen kleinen Lautsprecher machen. Wenn Sie irgendwie einen Weg finden könnten, diesen externen Verstärker überflüssig zu machen, könnten wir möglicherweise beides zu einem Kassettendeck zusammenbringen und wir würden ein herrliches, marktfähiges Paket (Produkt) haben.

Ich sagte, gut, ja, das klingt großartig. Wenn ich nur erstmal ein solches Kassettendeck hätte, wäre ich dabei. Und er öffnete seinen Aktenkoffer, und heraus kam dieser ganz kleine Nakamichi Recorder Modell 250, und ich öffnete meine Schreibtischschublade und heraus kam mein Modell 2002, das die Verstärker innerhalb des kleinen Gehäuses hatte, ohne größer zu sein, und alles, was wir tun mussten, war, eine Kabel-Verbindung zwischen beiden Geräten herzustellen - was damals noch ein Problem war.

Sie haben später einen digitalen Vorverstärker für das Auto entwickelt ?

Ja. Das war eines der Projekte, die wir für BRAUN in Deutschland gemacht haben. Aber BRAUNs Interesse war nicht stark genug, um es finanziell zu unterstützen, und ADS war ein zu kleines Unternehmen, um es für unseren eigenen Gebrauch herzustellen.
.

Und jetzt kommen wir wieder zum Anfang des Kreises. Sie trennten sich von Braun in Deutschland, wie auch Franz Petrik, der für Sie arbeiten wollte. Und plötzlich finden wir Sie wieder ganz stark mit BRAUN beschäftigt. Was genau ist Ihre jetzige neue Zusammenarbeit zu BRAUN ?

Wir haben ein "Joint Venture" mit dem Mutterunternehmen, der BRAUN AG (also der Gillette Corp. in Boston) gegründet, dessen Ziel es ist, BRAUNs HiFi-Betrieb komplett zu übernehmen und in ADS zu integrieren.
.

  • Anmerkung : Das oben Gefragte stimmt so überhaupt nicht, denn Franz Petrik arbeitete schon seit Mitte 1975 nicht mehr für BRAUN. Er hatte zum Ende 1975 seine eigene Firma ACRON gegründet und stellte seine kleinen innovativen ALU-Boxen her, über die es später in 1981/1982 juristischen Streit mit der BRAUN Hifi-Sparte, jetzt also a.d.s. gab. Laut der Erzählung des Buchalters der BRAUN AG wollte Gillette die Hifi-Sparte schließen oder verkaufen (oder verschenken ?) - wie auch immer. Doch der Hifi-Markt war 1981 gerade im ungebremsten steilen Sinkflug, andere spachen vom freien Fall. Deshalb "verkaufte" man diese Veränderung nach Draußen als "Joint Venture". Eigentlich sollte diese defizitäre Hifi-Sparte nicht unter dem Name BRAUN pleite gehen (samt einem geschäfts- schädigenden Medienrummel), sondern - im schlimmsten Falle - als ADS oder BEL sterben.


Sprechen Sie über "der Schwanz wedelte mit dem Hund". Das Kind wächst auf und schluckt den Papa. Kommt da nicht etwas hoch wie ein Siegesgeheul?

Nein, ich denke eher an die BRAUN AG als meine Mutter, die mich all diese Dinge lehrte, und als meine Mutter ein wenig krank wurde, versuchte ich, sie zu retten und nahm sie mit mir zu einem schöneren Ort.

Was ist mit Braun passiert?

Braun ist als Hersteller von Kleingeräten (eigentlich sin es nur Rasierer samt Zubehör) sehr erfolgreich. Es ist jetzt ein "1 Milliarde Mark" Unternehmen in Deutschland - das entspricht etwa einer halben Milliarde Dollar - und sein enormer Erfolg im Bereich der Appliances (Hausgeräte) hat den Schwerpunkt der Aktivitäten ein bisschen weg vom (Anmerkung : extrem defizitären) HiFi-Bereich verlagert. Und sie müssen sich auf ihr Hauptgeschäft konzentrieren. Dies bot mir die Möglichkeit, den HiFi-Teil von ihnen zu erwerben.
.

  • Anmerkung : Auch das war etwas anders : Der Mutterkonzern Gillette sollte von den sogenannten Heuschrecken (an der Börse) geschluckt und profitabel zerstückelt werden und mußte alle unrentablen Sparten und Töchter bereinigen, um an Kapital-Reserven heranzukommen, um diese versuchte Übernahme-Schlacht abzuwehren.

    - RCA wurde auf diese Art und Weise sogar von den eigenen Mehrheitsaktionären verhökert und geschlachtet und war damit als alter und ganz besonders renomierter Name für immer verschwunden.

.
Wie groß ist das?

Oh, es ist nur 10% ihres Gesamtumsatzes.

Nur? 10% von einer halben Milliarde Dollar ist kaum klein zu nennen - aus der Sicht ganz normaler Audio-Hifi-Firmen. Wie viel Zeit verbringen Sie in Deutschland?

Derzeit ist das der Hauptteil. Ich muss die Braun HiFi-Sparte aus der großen Muttergesellschaft entwirren. Es ist alles unter dem sogenannten Matrix-System integriert.

Und wie viele Reisen hin und her haben Sie im letzten Jahr gemacht?

Vierzehn.

Genießen Sie es, den einen Fuß in Deutschland und den anderen in Amerika zu haben?

Ja, auch das gefällt mir. Ich habe zwar den Leuten gesagt, dass ich Deutschland verlassen habe, weil ich Sauerkraut und Bratwurst nicht ausstehen konnte, aber das ist nicht so schlimm. Und sie machen nämlich gutes Bier.

Aber jetzt ernsthaft, wie lange hoffen Sie, halten Sie diese Art von Tempo durch? Sie sind jetzt 42, kurz vor der 43?

Stimmt. Das ist eine schlechte Nummer. Zweiundvierzig ist nicht schlecht - es sind zwei 21-Jährige, und so fühle ich mich. Ich kann mit dem Hinterteil einen Teil da drüben arbeiten lassen und einen anderen Teil hier, der mit seinem Hinterteil fertig ist.

Im Ernst, ich denke, es wird eine wirklich interessante Firma werden. Einige meiner (amerikanischen) Produkte können dort verwendet werden, und einige ihrer (deutschen) Produkte können hier (in USA) verwendet werden, so dass beide Unternehmen zusammen größer sind als die Summe ihrer Teile. Und das gibt meinem Team - und auch dem deutschen Team - neue Möglichkeiten für Innovationen, die wir uns nicht leisten könnten, wenn wir nicht beide Märkte hätten.

Da BRAUN HiFi-Betrieb mehrfach so groß ist wie ADS, sollte BRAUN/Gillette nicht Sie und nicht umgekehrt erwerben?

Wenn Braun im HiFi-Geschäft bleiben wollte und das Geschäft in die USA ausweiten wollte, wäre das logisch.
.

  • Anmerkung : Wie bereits weiter oben gesagt, hatte Gillette in Boston entschieden, diese defizitäre deutsche Hifi-Sparte endlich und vor allem schnell loszuwerden. ADS unter Dr. Günther war damals einer der wenigen, der überhaupt dafür in Frage kam. Alle anderen ernsthaften Interessenten wollten nämlich unbedingt den Namen BRAUN beibehalten und das war das absolute Ausschluß- oder KO-Kriterium für das "Joint Venture". Nur ADS Dr. Günter war bereit, die BRAUN Produkte und damit das BRAUN Design (fließend) in ADS umzubenennen. Daß das ganze Konzept mit ADS und BEL usw. später überhaupt nicht funktioniert hatte, ist wieder eine andere Geschichte . . . . . .

.
Aber sie (bei BRAUN) wollen Rasierer und Geräte machen, und ich will eine HiFi-Anlage machen. Und ich möchte nach Europa expandieren. Ich habe vielleicht die Grenzen meines Vertriebes und die Grenzen meiner Produktions-Fähigkeit ohne eine Steigerung von Manpower (Talent) und Markt erreicht. Und hier habe ich die Gelegenheit, einen großen Markt - Europa - hinzuzufügen und zusätzliche Manpower und Fertigungskapazitäten zu erhalten. Es scheint sehr logisch, da ich im HiFi-Geschäft bleiben möchte. Es ist nur eine Frage, wie Sie solch einen Deal strukturieren.

Sie begannen als Wissenschaftler. Das Geschäft kam an zweiter Stelle. An diesem Punkt angekommen, fühlen Sie sich besser in der Wissenschaft oder der Wirtschaft?

Ich frage mich das selbst. Vielleicht bin ich ein besserer Geschäftsmann als ein Wissenschaftler geworden.

Dennoch, seit Jahren bearbeiten und regeln Sie alle Aspekte des Unternehmens, von A bis Z, selbst. Sie waren - und sind wahrscheinlich von Natur aus - eher ein Linienoffizier als ein Stabsoffizier. Haben Sie endlich gelernt, die Autorität zu delegieren? Obwohl Sie immer noch stark am Produkt beteiligt sind, scheinen Sie nicht der Marketing-, Vertriebs-und Werbe-Manager zu sein.

Sie sehen, ich mache Fortschritte.

Das obige Interview wurde sicher bereits im Aug./Sept. 1982 geführt.

und in der November Ausgabe 1982 veröffentlicht.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.