Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (4) International→  (H.H.) Scott (USA)→  SCOTT Stereomaster 380

Ein seltenes Geschenk : Der SCOTT Stereomaster 380 von 1963

von Gert Redlich im Feb. 2014
Wann bekommt man schon mal einen historisch richtig wertvollen Stereo Röhren Receiver zu sehen ? Es ist wieder mal dem Zufall zu verdanken, (dem ich natürlich lange vorher etwas nachgeholfen hatte) daß mir ein ehemals dicker großer und teurer Röhren-Receiver aus den Anfängen der High-Fidelity als Geschenk angeboten wurde.
.

Ein fast neues Edelholzgehäuse . . .

Im Jahr 1962/63 wurde bei uns in Deutschland der Ruf nach einem verbesserten attraktiveren UKW Musik-Programm immer lauter. Stereo mußte es sein. Die Schallplatte konnte es bereits, die Magnetbandgeräte auch, nur der Rundfunk hinkte hinterher. Wie wir wissen, hatte Grundig gegen Ende 1962 mit den ersten "Pre-"ceivern den Stereoempfang "vorbereitet", man mußte später dazu noch einen separaten Stereo-Decoder kaufen.
.

Funkausstellung im Herbst 1963 in Berlin

Der SFB war natürlich als ortsansässiger ARD-Sender im Zugzwang, auf der Funkausstellung irgend etwas Werbewirksames bezüglich Stereo zu zeigen und natürlich auf der wichtigen (damals aber noch nicht internationalen) Funkausstellung auch vorzuführen.

Und wie damals beim alleresten deutschen (Nachkriegs-) Fernsehen in 1951 war es ähnlich : Ohne funktionierende UKW-Stereo-Empfänger macht auch der tollste und beste UKW-Stereo-Sender keinen Sinn. Wie auch immer, die SFB Technik nahm Kontakt zu Firmen auf (manchmal auch umgekehrt die Firmen zum SFB), die "soetwas" auf hohem Niveau überhaupt angeboten hatten und das waren damals (fast) nur amerikanische Firmen. Dort war nämlich Multiplex-Stereo bereits "etabliert".
Mehr über die ganze 1963er Stereo Geschichte steht hier.
.

Am Ende boten die Entwickler von H.H. SCOTT aus den USA an, eine "handvoll" Receiver für die abweichende deutsche/europäische Stereo-Norm zu modifizieren. Angeblich waren es anfänglich 20 Stück, die gekauft werden sollten, es wurden aber nur insgesamt 16 abgenommen. Und mindestens einer ist aus irgendwelchen Schränken, Kellern oder Lagerräumen wieder aufgetaucht, unserer hier.

Bei meinem Besuch bei dem damaligen Technik-Chef des SFB, Dr. Schwarze, bekam ich die ganze 1963er Story aus erster Hand erzählt ..... und zum Abschied die damalige Reserve-Senderöhre mit nach Wiesbaden.
.

Wenn das Alter nagt . . .

In 2014 sind 50 Jahre eine lange Zeit. Viele von Ihnen waren noch gar nicht auf der Welt und viele sind schon nicht mehr da. So kann auch niemand mehr erzählen, warum diese kleinen Messingkappen auf den Drehreglern einfach so abfallen. Der Kleber ist nach 50 Jahren dann doch ausgehärtet und unser "Pattex" (ein Kleber, der ja angeblich ewig halten soll) hatten sie offensichtlich noch nicht.

leicht verstaubt nach 50 Jahren
aber sonst fast wie neu

35 Watt Sinus pro Kanal (also x 2) waren 1963 schon super

Der Scott 380 gehörte zu den leistungstärksten und dennoch gerade noch erschwinglichen Stereogeräten auf dem engen damaligen High-End Welt-Markt. In 1962/63 war auch die Ergonomie der Frontplatte noch lange nicht so ausgeprägt wie bei späteren Generationen.

Der Netzschalter ist übrigens (noch) ein ganz "simpler" Schalter am Loudness-Drehpotentiometer. Das dürfte man heute so schon gar nicht mehr machen. Aber erst mal muß der Staub da raus, das geht mit leichter Pressluft bei feuchtem Wetter ganz gut.

Es geht weiter . . . . .
.

Sie können nachzählen - 21 Stück
und hier die 4 x 7591 Endröhren
und jetzt gesäubert

Der Scott 380 war schon ein besonders aufwendiger früher Stereo-Receiver
(jetzt ist er auch fast sauber) . . .

. . .  denn er hatte wirklich 21 Röhren und davon sogar 4 ganz dicke Exemplare. Und der UKW-Stereodecoder war bereits fest integriert.

Soetwas hatten nicht alle Konkurrenten. Auch sind die Ausgangsübertrager unverhältnismäßg größer als bei uns, also voluminöser und auch schwerer aus bei unseren ersten deutschen "Versuchen" von BRAUN (im CSV13 ud CSV60) und von Grundig zum Beispiel.

Was hier besonders auffällt, ist der erstaunlich große gekapselte Netztrafo, der ja auch die anderen restlichen Röhren alle mit versorgen muß. Und da sind 250 Watt ganz schnell im wahrsten Sinne des Wortes "verheizt" !!


.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.