Sie sind hier : Startseite →  Hifi Magazine + Zeitschriften→  (32) US "off duty"→  US off duty - 1972-intro→  off-duty-1972-04 - hier auf deutsch

"off duty" 1970 - 1997 - eine Werbezeitung für's US Militär

Die in diesem amerikanischen (Freizeit-) Shopping-Magazin angeprie- senen Produkte waren auschließlich amerikanischen und kanadischen Militärangehörigen ausserhalb der USA zugänglich - also zu kaufen - vor allem zu ganz ungewöhnlich (verblüffend) niedrigen US $ Military-Preisen. Zu der einführenden "off duty" Seite geht es hier lang.

.

Diese Seite ist nahezu vollautomatisch übersetzt :

April 1972 - The Rise of the "Audio Clubs" .....
(Das "Aufsteigen/Aufgehen" der Military Audio Clubs)


Wenn wir heutzutage (Frühjahr 1972) in einem der Audio-Clubs hier in Deutschland vorbeischauen, verspüren wir manchmal ein wenig Angst (eher Beklemmung). Besonders in einem der neuesten und auffälligsten Audio-"Emporiums" (näherungsweise = Einkaufscenter) wie dem Rhein-Main Audio-Photo Center oder der neuen Adresse des Wiesbadener Clubs in der Mainz-Kastel Air Station.

Kann dieser eifrige junge Verkäufer, der mit einem Kunden über Spezifikationen spricht, ein wenig erschöpft sein, umgeben von einer so glitzernden Auswahl an Audiogeräten? Ist der Kunde so entschlossen, die Preise zu vergleichen oder die kleine Frau dazu zu überreden, wirklich schicke Lautsprecher zu kaufen, dass er den Audio-Club-Deal für selbstverständlich hält?

Was wir befürchten ist, dass sie die Botschaft möglicherweise nicht erhalten haben.

In der Tat gibt es eine Botschaft in den jüngsten Umzügen von Clubs in Darmstadt und Wiesbaden, von feuchten und schmuddeligen Kellern bis hin zu neuen Ausstellungsräumen, die besser ausgestattet sind als alle anderen, die wir irgendwo auf der Welt gesehen haben. Und die Botschaft gilt gleichermaßen für kleine Clubs, die versuchen, es in renovierten Wellblech-Hütten oder auf Dachböden von Service-Clubs zu schaffen, von der Spitze Schottlands bis zu den Boondocks Griechenlands und der Türkei.

========================

Der Audio-Club ist das, was der Handel als Marketing-Phänomen bezeichnen würde. Es ist im letzten Jahrzehnt unglaublich gewachsen und keimt aus einer eigenartigen Chemie heraus, die scheinbar beispiellos ist - und möglicherweise eine, die niemals wiederholt werden kann.

Das Ergebnis dieses Phänomens ist der Aufbau einer wichtigen neuen Industrie, die Entwicklung eines gesunden und unterhaltsamen Hobbys für Millionen und die Existenz einer einzigartigen Gelegenheit für Militärpersonal, sich auf unglaubliche Werte einzulassen.

Auslöser für die Gründung von Clubs war die Erkenntnis, dass ein im Ausland stationierter Soldat einem Flugreisenden in einem Duty-Free-Shop nicht unähnlich ist. Er hat Anspruch auf ein steuerfreies Sonderangebot für seine Einkäufe.

Angesichts eines kleinen Elektronik-Trainings im Rahmen seines MOS begann der Soldat Ende der 1950er Jahre, sich nach etwas Besserem in Bezug auf Audiogeräte zu sehnen als nach dem allgemeinen Angebot von Konsolen und tragbaren Geräten, die damals in der PX zu sehen war. Er las in (US-) Magazinen wie (US-) High Fidelity über HiFi und schrieb Briefe an einige Hersteller.

========================

Es war die Fisher Radio Corp., der "führende ?" US-amerikanische Hersteller von Komponenten, die zuerst die Nachricht erhielt - der Soldat wollte ein besonderes Angebot. Also bot Fisher ihm einen Mengenrabatt an.

Wenn der GI mit anderen Kammraden in der Einheit oder Nachbarn im Treppenhaus darüber sprach und sie eine gemeinsame Bestellung für 12 oder mehr Fisher-Geräte aufgaben, konnten sie zu Händlerpreisen kaufen, besser als 30 Prozent des US-amerikanischen Preises.

Die Nachricht verbreitete sich schnell, besonders unter Kampfpiloten auf der Bitburg Air Base. Ziemlich bald hatten Hunderte von Familien in der Wohngegend einen Fisher-Empfänger und ein paar schicke Lautsprecher, die sie den Besuchern vorführen konnten.

Dies waren die Anfänge der Stereoübertragung, und Bitburgs damaliger Basiskommandant, ein bekannter Audio-Enthusiast, Col. Bud Thompson, richtete in seinem Quartier sogar einen FM-Multiplex-Sender ein und schulte seine Frau, seine Reihe von Kassettendecks zu bedienen. Sein privater Radiosender WBAB sendete Tag und Nacht Musik in Stereo im gesamten Wohngebiet.

Der Amateurfunkclub von Bitburg wurde bald zur beliebtesten Quelle für militärische Audiofans in ganz Europa. Viele TDY-Besucher von Bitburg und Spangdahlems taktischen Jagdgeschwadern eilten zum Radioclub, um Hi-Fi-Goodies abzuholen. Als sich die Nachricht weiter verbreitete, bekamen mehr und mehr Hersteller die Nachricht und boten dem Militär Komponenten zu (Anmerkung : steuerfreien und zwischenhandelsfreien) Sonderpreisen an. Und dank des geringen Overheads der Audioclubs wurden praktisch alle Einsparungen (= Rabatte) an die Kunden weitergegeben.
.

  • Anmerkung : Und gerade das stimmte ja gar nicht. Es wurden nur theoretisch alle sogenannten "Einsparungen" an die GIs weiter gegeben, praktisch versandete eine ganze Menge.

.
========================

Mehr als jeder andere Faktor haben diese niedrigen Preise den Audio-Boom (im Military Bereich) ausgelöst. Dieser Markt würde kaum existieren, wenn Audiogeräte nur über die normalen Exchange, PX- und Comissarry Kanäle verfügbar wären.

Denn diese Exchange-Läden konnten niemals daran denken, eine Reihe teurer Audio-Komponenten anbieten, die gut genug sind, um die Fantasie des Audiophilen zu wecken. Außerdem verfügen die Exchange-Läden nicht über das technisch geschulte Personal, das erforderlich ist, um mit Militärkunden um Spezifikation zu diskutieren (die Clubs setzen Moonlighting-GIs mit technischem Know-how ein). Die Exchange-Läden waren und sind nicht darauf ausgerichtet, neue Märkte aufzubauen - ihre Aufgabe besteht darin, Dienstleistungsmärkte zu befriedigen, die bereits da sind.

Die Exchange-Läden machen heute ein reges Geschäft mit Audiokomponenten und halten sich an eine relativ eingeschränkte Auswahl an schnell verkauften Artikeln zu wettbewerbsfähigen (lowcost) Preisen.

Es geht einfach darum, mit zu ernten, was größtenteils von den Clubs generiert wird - und der Markt wird nur so lange Früchte tragen, wie die Clubs weiter gedeihen.

Deshalb muss das Privileg des Audio-Clubs von allen Beteiligten eifersüchtig gehütet werden. Natürlich vom Militärkunden, da es eines der besten Angebote ist, die er hat.

Von Clubverwaltern und ihren Mitarbeitern, weil der Clubboom ihnen eine beispiellose Gelegenheit bietet, der Militärgemeinschaft moralisch fördernde Zusatzdienste anzubieten.

Von Audioherstellern und ihren Vertretern, die auch eine gute Sache haben - sie stehen an der Spitze der Home-Entertainment-Branche, da Audio-Clubs als Markt für eine Reihe von HiFi-Geräteherstellern weltweit eine herausragende Bedeutung erlangt haben.

========================

Und selbst von PX-Leuten, von denen einige vielleicht gerne glauben, dass sie dieses Geschäft eigentlich selbst  machen könnten, wenn es keine Clubs gäbe. Sie haben aber keine Möglichkeit, die Dienste der Clubs zu erreichen, und verantwortliche Manager haben dies erkannt und anerkannt. Der heutige Besucher eines großen Audioclubs sieht die größte Auswahl an Komponenten, die je von Einzelhandelsgeschäften auf dieser der Welt angeboten werden.

Die Preise sind im Durchschnitt die niedrigsten der Welt. Es gibt ein Team junger Vertriebsmitarbeiter, die die Ausrüstung demonstrieren und sachkundige Anleitungen geben. Beim Kauf schließen die Techniker im Backoffice Ihre neuen Komponenten an, um sicherzustellen, dass alles in Ordnung ist, und zeigen Ihnen, wie Sie die Knöpfe bedienen.

Wenn Sie alles zusammen haben, bieten einige Clubs sogar einen Zuhause-Anschluss zu moderaten Preisen an (ein Service, der einges  kosten würde). Wenn Sie einen Transistor killen, verfügt die Reparaturabteilung des Clubs über das Know-how, um ihn zu reparieren. Und wenn Sie hungrig nach mehr Musik sind, bietet die Bandbibliothek des Clubs die Möglichkeit, Kopien im Schnäppchenkeller durchzuführen.

========================

Audioclubs sind tatsächlich aus dem Keller ins Sonnenlicht gerückt. Oldtimer auf der Club-Rennstrecke, die den Kampf miterlebt und mehr als ein Jahrzehnt lang das Wachstum der Clubs gefördert haben, reiben sich immer noch ungläubig die Augen.

Es gibt jedoch nur eine Handvoll. Die Crew, die Sie in den Clubs auf beiden Seiten der Theke sehen, ist größtenteils neu in der Szene. Sie wissen nicht, wie mühsam es in den frühen Tagen war und wissen vielleicht auch nicht, wie viel Glück wir alle haben.

Wir hoffen, dass sie die Nachricht erhalten.

Von WALTER B. RIOS im April 1972

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2021 - Deutsches Hifi-Museum - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich Wiesbaden - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.