Sie sind hier : Startseite →  Hifi Magazine→  (28) Audio phile (1999)

Das "Audio phile" High-End-Magazin

Im Januar 1999 kam noch ein neues Hifi-Magazin heraus, das angeblich eine ganz wichtige Marktlücke schließen sollte - den High End Markt.

Doch so neu war das Joint Venture von AUDIO und stereoplay gar nicht, denn die beiden Zeitschriften gehörten sowieso zum gleichen Verlag und die Macher kannte man bereits. Es sollte vielleicht ein anderer Verlag davon abgehalten werden, auch noch ein weiteres Magazin aufzulegen. - Und damit den Markt noch weiter zu splitten.

Auf jeden Fall fing es gleich mal mit völlig irrelevanten Superlativen an - mit dem weltbesten Lautsprecher für (nur) 400.000 DM (West). Damit assoziierte man natürlich auch - hoher Preis = super Qualität.

Es fehlten auch nicht "die besten Wandler" und "die besten Laufwerke" und das alles für 19.80 DM (West). Ich schreibe das mit dem "West" dahinter, weil die neuen Deutschen aus dem Ossiland für derartige Spässe oder Idiotien natürlich weder 19,80 DM für das Magazin noch für die darin beschrieben Geräte auch nur einen West-Pfennig übrig hatten.
.

Wie lang es das Magazin wirklich gab, ist im Moment nicht bekannt.

In den 380 Kilo Hifi-Magazinen aus Berlin waren nur die ersten 3 Ausgaben dabei.

Auf großen A4 Seiten wunderschön in Hochglanz gedruckt und teilweise lackiert werden alle hochauflösenden Fotos mit großen zugkräftigen Überschriften formatfüllend präsentiert. Das füllt die Seiten und vertuscht den Gehalt des Artikels und den geringen Text dazu.

Erstaunlicherweise gibt es keinen Artikel oder irgendeine Beschreibung ohne eine passende Anzeige dazu. Und bereits in der zweiten Ausgabe gratulieren zwei Anzeigenkunden zu der tollen Aufmachung, das sei Weltklasse. Was sollten sie auch anderes sagen, um die Insertionskosten zu rechtfertigen.
.

Fast kein Artikel hat irgendeinen ernsthaften Aussagewert.

Alleine die Sprüche der Überschriften machen Loriot ernsthafte Konkurrenz, die sind nämlich deutlich "kreativer".

Sie können sich ganz bestimmt vorstellen, wie wichtig und interessant das großformatige Foto eines kleinen bürstenlosen Gleichstrommotors eines 10.000 DM Plattenspielers ist, um die Klangqualität des Spielers oder der Anlage zu erkennen und zu bewerten.

Auch die ganzseitigen Detail-Fotos der Gummisicke eines 22cm Teiftöners sind eminent wichtig für die Darstellung der Baßwiedergabe eines schlanken Lautsprerchers.

Noch wichtiger ist die Dicke der Alu-Frontplatte und der Durchmesser des ALPS Potentiometers für die ultimative Klangqualität.

Sie erkennen die Glossen - Da fällt einem nichts mehr ein.

Auch die dreidimensionalen Graphen geben dem Leser das Gefühl, er habe jetzt verstanden, warum das Teil 35.000 DM kostet.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.