Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  (1) Die Speicher / Medien→  Die Schallplatte→  Vinyl Qualitäts-Wissen

Ein paar ganz wenige Aspekte um die Vinyl Platte . . .

gepresst wird mit mehreren Tonnen Pressdruck

Wie gut sind die 33er Langspielplatten wirklich ?

Bei den pensionierten Experten des SFB (ehemals "Sender Freies Berlin" - heute RBB) und der DGG (Deutschen Grammophon Gesellschaft) in Berlin (es waren sogar ein Professor und ein Doktor dabei) hatte ich erfahren, daß von den (beiden) eigentlichen Pressmatritzen einer 33er Langspiel- platte (dem sogenannten "Sohn") nur maximal etwa 10.000 Pressungen hergestellt werden konnten und können (und sollten).

Qualitätskontrollen und Abhör-Prüfungen von Stich- proben über längere Zeiträume hatten bereits in den 1950er Jahren ergeben, daß die Audio-Qualität (der 10.000. Pressung) dann bereits so weit abgesunken sei, daß die Platte den Qualitätsanfordeungen zumindest der DGG und DECCA nicht mehr genüge. Bei dem Gespräch kam auch die etwas verworrene Verknüpfung der eigentlich wenigen Presswerke mit DGG und Teldec und Telefunken und DECCA usw. zur Sprache.

Übrigens: Bei den US amerikanischen "Direct Cut" Schallplatten der 1970er Jahre war von noch weniger Pressungen je Matritze die Rede, man sprach von maximal ca. 5000 Pressungen. Ob das aber wirklich eingehalten wurde, wissen bzw. wußten nur die Eingeweihten.

Welche Pressung haben Sie also ? Die 1. oder die 5.000. oder 10.000. Kopie / Pressung einer Matritze ?

Im Jahr 2013 noch ungeöffnet
Das Siegel ist noch drauf

Die Erste ist die Beste ...... - und die Letzte wäre eine nahezu unbrauchbare Pressung. Wo hört die Wirtschaftlichkeit auf ? Die Presswerke mussten schon ihre gepressten und verkaufbaren Stückzahlen pro Matritze vorweisen, also sie mußten produktiv und effizient arbeiten.

Der Ausschuss oder die 20.000. Pressung von einer Matritze wurde oft auch über absolute Billig-Label wie EUROPA oder K-tel usw. für DM 5.- verscherbelt.

Wer als Platten-Kunde also eine 33er Langspielplatte aus den letzen 10% einer ganz normalen Charge bekommen (gekauft) hatte, der hatte teilweise üble Qualität erhalten.

Aber wer konnte das im Plattenladen wirklich prüfen ?
Das war dann wirklich gerade noch Hifi und diese Platten hatten weniger Höhen und weniger Dynamik und teilweise Stereoverschiebungen.

Das hochgelobte Füllschriftverfahren
hatte nämlich auch Nachteile bei der Pressung zum Beispiel. Die trennenden Rillenrücken von einer zur nächsten Rille wurden immer dünner und damit auch instabil. Die mechanischen Beansprungen während des extrem kurzen sehr heißen und dann mit allen (Abkühl-) Tricks forcierten Pressvorganges setzten dem Rohling ganz schön zu.

Hier haben wir eine solche Pressung durch reinen Zufall erhalten. Lesen Sie etwas über miserable Qualität bei Markenplatten.

Des weiteren kommen noch mehrere Artikel über modernere Pressverfahren ab 1974.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2007 / 2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.