Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  (1) Die Speicher / Medien→  Das Stahlband

Der Zwischenschritt bei der Magnetband Technik

Das ist die letzte Variante von Stahldraht von 1952 (Schaub Lorenz Drahtbandgerät)
ein 1/2" Stahlband für Spezialzwecke, vermutlich ein Prototyp für AGFA

Metallischen magnetisierbaren Draht oder sogar ein Band als magnetischen Tonträgerzu benutzen, das war schon eine progressive Idee mit Perspektive. Nur ausgereift war sie nicht, es konnte damals so nicht funktionieren.

Rechts ein Bild einer Schaub Lorenz Stahl-Drahspule von 1949. Der Klang aus dem entsprechenden Abspielgerät ist ganz erstaunlich gut.



Darunter ein Versuch mit einem 1/2" Stahlband aus den 50er Jahren. Ob dieses Stahl-Band für Flugschreiber oder andere mechanisch kritische Aufnahmegeräte vorgesehen war, ist nicht mehr bekannt.



Hier kommen noch eine paar Beispiele, wie weit das Ganze perfektioniert wurde. Das Stahlband wurde vor und um 1950 vollständig vom Magnetophon-Band abgelöst.


- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.