Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  (1) Die Speicher / Medien→  Das Schallband

Das Tefifon Schallband

Nach dem Prinzip der Schallplatte entwickelte ein "Doktor" das Schallband. Er kam sogar aus der Plattenspielerschmiede Dual und er glaubte daran und viele mit ihm.

 

Doch das flexible filmartige Band war zu weich für die Nadel und die Rille wurde aus- oder abgehobelt.

Dazu war die Mechanik mit dem Endlosband eine technologische Sackgasse.

Es rumpelte beim Tefi-Konzept unentwegt und unüberhörbar, wogegen man beim Plattenspieler schon bei den besseren Geräten den Teller vom Chassis entkoppelt und samt Tonarm schwingend gelagert hatte.

 

Die erreichbare Qualität lag doch etwas über normaler Mittelwelle (man spricht von etwa 100 Hz bis ca. 10.000 Hz) und das war's dann. Die aufkommende 33er Langspielplatte war qualitativ um Längen besser und so verschwand das Tefifon Schallband so ab 1960 wieder lautlos.


















.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.