Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (1) Deutschland→  BRAUN AG (Kronberg)→  Die Braun Lautsprecher→  Braun-LV720 (1973)→  LV 720 Service Manual

Das Manual (1 899 178) ist mehrere Seiten stark.

und der Schaltplan ist als A3 Seite innen drinnen. Bei Braun heißt das auch nicht Service Manual sondern Technische Information Elektroakustik.

Technische Information Elektroakustik
Lautsprecher-Verstärker Typ: LV720

-

Serviceunterlagen Blatt Nr.: 1
ALLGEMEINES

Die Lautsprecherkombination LV 720 besteht aus drei Einheiten:
-

  • 1. den Frequenzweichen
  • 2. den Endverstärkern und
  • 3. den Lautsorecherchassis.

-
Die Frequenzweichen und die Endverstärker sind auf dem Kühlkörpereinschub zusammengefaßt. Die Ausgänge der Endstufen sind mittels Steckkontakten mit den im Gehäuse luftdicht eingebauten Lautsprecherchassis verbunden. (Anmerkung: gekrimmte Flachzungenstecker teilweise versilbert)
-

Anmerkung zur Schaltungstechnik:

Die Verstärker sind noch nach den Konzepten der ersten Generation konstruiert. Es gibt eine Versorgungsspannung und die Lautsprecher werden mit Koppelkondensatoren von der Mittenspannung abgekoppelt, sodaß nur der Wechselspanungsanteil der Ausgangsstufe an den Lautsprecher gelangt. Die Gleichspannung in Höhe der halben Versorgungspannung ist für den Lautsprecher unsichtbar.

Serviceunterlagen Blatt Nr.: 2
LAUTSPRECHERBESTÜCKUNG

    Tiefton Mittelton Hochton
Anzahl   2 1 1
Typ   dynamisch dynamisch dynamisch
      Kalotten- membran Kalotten- membran
Nennscheinwiderstand (Ohm) 8 8 4
Belastbarkeit (Watt) 2 x 30 25 20
Abmessung (mm) 175 134 80 x 120
Membrandurchmesser (mm) 125 50 25
Resonanzfrequenz (Hz) 25 380 900
Schwingspulen- durchmesser (mm) 26 51 25
Magnetische Feldstärke (Oersted) 2 x 9.500 14.000 15.000
Magnetischer Fluß (Maxwell) 2 x 45.000 112.000 36.000
Frequenzweichen   RC mit 12 dB/Oktave  
Ubergangsfrequenzen akustisch 400/3.000Hz elektrisch (-6 dB)
    TT 300 Hz MT 350/3.200 Hz HT 4.800 Hz

Anmerkung zur Lautsprecherbestückung

Die Basschassis der L710, der L715 und der LV720 sind offenbar nicht identisch. Das Basschassis der L710 hat nur 6,1 Ohm Gleichspannungswiderstand (kalibriert mit unserer 8 Ohm / 1% Type), sollte aber 8 Ohm haben.
Chassis-Typennummer L 710 = 2-443-931
Chassis-Typennummer LV720 = 2-443-911


Die Ferneinschaltung

Eingeschaltet werden die LV 720 - Einheiten durch eine vom Steuerverstärker (z.B. CES 1020) zu liefernde Relaissteuerspannung. Die Steuerspannung und die NF-Eingangsspannung werden gemeinsam über die beiden parallel geschalteten 7-poligen Buchsen eingespeist. Die Beschaltung ist so, daß die Wahl "rechts" oder "links" möglich ist. Außerdem können durch diese Anordnung im Zusammenhang mit den Netzsekundärdosen mehrere LV 720 (und/oder LV 1020) Einheiten untereinander verbunden werden. Das Relais schaltet die Netzspannung auf die Frequenzweichen- Verstärker-Einheit.

Serviceunterlagen Blatt Nr.: 3
FUNKTIONSBESCHREIBUNG
FREQUENZWEICHEN

Über einen Eingangspegelsteller 9. 501 - einstellbar zwischen 0,39 bis 2,45 V Eingangsempfindlichkeit, entsprechend -10 dB bis +6 dB - gelangt das NF-Signal an die Vorverstärkerstufe T501 / T502. Anschließend erfolgt die Aufteilung des Frequenzbereiches in drei Kanäle.

Der Tiefpaß des Tieftonkanals besteht aus zwei RC-Kombinaticnen R 522/C 521 und R 524/C522, die durch die Emitterfolger T 521/T 522 entkoppelt sind.

Beim Mitteltonkanal wird die Aufteilung durch insgesamt vier frequenzbestimmte Glieder erreicht:

Für die untere Grenzfrequenz sind die CR-Kombinationen C541/R544 und C544/R550 und für die obere Grenzfrequenz die RC-Kombinationen R546/C543 und R552/C546 entkoppelt durch die Emitterfolger T541 bis T544 maßgebend.

Der Hochpaß des Hochtonkanals wird aus zwei CR-Kombinationen C571/R573 und C573/R576, die durch die Emitterfolger T571/T572 entkoppelt sind, gebildet.
Der Emitterwiderstand der Ausgangsstufe des Mitteitonkanals ist zur Anpassung an die Wirkungsgrade der Lautsprecher unterteilt.

Die Ausgänge des Tiefton- und Hochtonkanals sind so beschaltet, daß mit den Pegelstellern R521 und R571, ausgehend von der Mittelstellung, entsprechend 0dB, die einzelnen Ausgangsspannungen um 3dB angehoben bzw. abgesenkt werden können.
-

Serviceunterlagen Blatt Nr.: 4
ENDVERSTÄRKER

Die drei Endverstärker (Tief-, Mittel-, Hochton) sind vierstufige gleichstromgekoppelte Verstärker mit komplementärsymmetrischen Endstufen. Die Transistoren T401 (T601, T701) und T402 (T602, T702) arbeiten als Spannungsverstärker, wobei letzterer die Komplementärtransistoren T404 (T604, T704) und T405 (T605, T705) ansteuert. Diese arbeiten als Stromverstärker und verwandeln das Eintaktsignal in das für die Aussteuerung der Leistungstransistoren T406 (T606, T706, T708), T407 (T607, T707, T709) benötigte Gegentaktsignal.

Über den Kondensator C411 (C611, C711) wird das NF-Ausgangssignal ausgekoppelt (Anmerkung : und damit die Gleichspannung in Höhe der halben Versorgungsspannung untedrückt). Der Transistor T403 (T603, T703), der auf dem Kühlblech des einen Treibertransistors montiert ist, bewirkt eine Stabilisierung des Ruhestromes der Treiber- und Endstufentransistoren gegenüber Temperatur- und Spannungsschwankungen.

Die Gegenkopplung vom Kollektor des Endtransistors T407 (T607, T707, T709 über R406 (R606, R706) in den Emitter des Eingangstransistors T401 (T601, T701) stabilisiert die Mittenspannung und reduziert den Klirrfaktor.

Die Endstufen sind durch je eine Schmelzsicherung Si401, Si601, Si701 gegen zu hohe Ströme und durch einen am Kühlkörper montierten Thermoschalter S801 gegen Uberhitzung geschützt. Bei Überschreiten der max. zulässigen Kühlkörpertemperatur schaltet dieser Thermoschalter die Primärseite des Netztrafos ab.

Serviceunterlagen Blatt Nr.: 5
NETZTEIL

Zwei Sekundärwicklungen mit je einem Graetz-Gleichrichter und den dazugehörigen Lade- und Siebkondensatoren liefern die Betriebsspannungen für die einzelnen Baugruppen des Gerätes.

Serviceunterlagen Blatt Nr.: 6
GRENZDATEN FÜR MESSZWECKE

Grenzdaten für Messzwecke:

Einstellbereich der Pegelsteller : linker Anschlag rechter Anschlag
Gesamtpegel   - 10dB + 6dB
Tieftonkanal bei 40 Hz - 3dB + 3dB
Hochtonkanal bei 15 kHz - 3dB + 3dB
       
Frequenzweichen :   Übergangsfrequenzen Referenzfrequenz
Tieftonkanal - 6dB bei 310 Hz gegenüber f = 40Hz
Mitteltonkanal - 6dB bei 300 Hz gegenüber f = 1kHz
Mitteltonkanal - 6dB bei 4000 Hz gegenüber f = 1 kHz
Hochtonkanal - 6dB bei 4500 Hz gegenüber f = 15 kHz
       
Klirrfaktor für TT, MT, HT Pegesteller = 0dB  
Tieftonkanal bei P = 60 Watt f = 40Hz k kleiner 0,1%
Mitteltonkanal bei P = 22 Watt f = 1kHz k kleiner 0,1%
Hochtonkanal bei P = 20 Watt f = 15 kHz k kleiner 0,1%
       
Fremdspannungsabstand: bezogen auf Vollaussteuerung kleiner 90 dB
       

Serviceunterlagen Blatt Nr.: 7
EINSTELL BESCHREIBUNG

FREQUENZWEICHEN
Alle drei Kanäle werden mit 4 Ohm abgeschlossen. Die Pegelsteller R501, R521 und R571 (Eingang, Tief-, Hochtonkanal) werden auf 0 dB gestellt. An den Eingang des Verstärkers wird eine Spannung von 100 mV gelegt.

Die Sperrung an Ausgang des Hochtonkanals muß dann bei f = 15kHz 2,7 +/- 0,5 dB betragen. Ohne die Eingangsspannung zu verändern, muß nun bei f = 40 Hz die Ausgangsspannung des Tieftonkanals 1dB über und bei f = 1 kHz die Ausgangsspannung des Mitteltonkanals 7dB untet der Ausgangsspannung des Hochtonkanals liegen.

NF-ENDVERSTÄRKER
Der Ruhestrom der Endstufe wird bei Raumtemperatur und 220 Volt (wir haben jetzt aber 230 Volt !!) Netzspannung ohne Signal mit R413 auf 25mA, R613 auf 30mA und R713 auf 63mA eingestellt. Es ist zweckmäßig, den Strommesser an Stelle der Sicherungen Si401 bzw. Si601, Si701 zu schalten (bzw einzuschleifen).

Serviceunterlagen Blatt Nr.: 8
MONTAGEHINWEISE

ABNEHMEN DES FRONTGITTERS
Mit zwei kleinen Schraubenziehern in der Nähe der Klettbänder - zuerst an einer Längsseite - das Gitter vorsichtig nach vorn abheben (siehe Skizze).

AUSBAU DES FREQUENZWEICHEN-VERSTÄRKER-EINSCHUBES
Die sechs Kreuzschlitzschrauben lösen, Verstärker nach hinten herausziehen. Die Länge der Lautsprecherkabel ermöglicht ein Ablegen des Verstärkers auf dem Gehäuse im betriebsfähigen Zustand.

Wurden die Flachsteckhülsen der Lautsprecher-Anschlußkabel abgezogen, so ist beim Einbau auf richtige Polung und auf den Anschluß der Lautsprecher mit den entsprechenden Verstärkern zu achten.

Serviceunterlagen Blatt Nr.: 9
AUSBAU DER LAUTSPRECHER

Die vier Schrauben des defekten Lautsprechers lösen, Lautsprecher nach vorn herausziehen. Anschlußdrahte ablöten.
Beim Einbau der Lautsprecher ist auf die richtige Polung der Anschlußdrähte zu achten. Die Anschlußdrähte dürfen weder den Lautsprecher selbst noch im Bereich der Lötösen den Korb berühren.

Die Lautsprecher werden mit Prestik-Dichtschnur 5x2 (Fa. Bostik) luftdicht auf die Schallwand geschraubt.

Anmerkung zum Gehäuse:

Die Chassis werden alle mit metrischen Schrauben in von innen in die Gehäusewand eingesetzten Gewindekrallen befestigt. Das ist vorbildlich. Bei Canton in der erheblich teueren Ergo Aktiv sind die Chassis mit Spanplattenschrauben im Holz befesteigt.

Weiterhin ist die nachfolgende Stückliste ebenfalls vorbildlich. Bei vielen Herstellern kann der Service aufgrund der Stückliste dennoch nichts reparieren.

Kundendienst Elektronik Ersatzteilliste
Typ: LV720 Blatt Nr.: 1

Pos. Benennung Best. Nr.
1 Gehäuse, weiß 2 454 803
2 Gehäuse, nußbaum 2 454 804
3 Gitter, vollständig, eioxiert 2 443 838
4 Gatter, vollständig, dunkel 2 443 853
     
5 Tieftonlautsprecher 2 443 911
6 Mitteltonlautsprecher 2 415 931
7 Hochtonlautsprecher 2 422 731
     
8 Linsenschraube, schwarz, brüniert AM 4 x 20 DIN7985 0 900 160
9 Abdeckung 2 415 013  
10 Faston-Steckhülse Nr. 160432-2 0 710 310
11 Einbau-Kaltgeräte-Steckdose Art.-Nr. 5098 0 900 642
12 Einbau-Kaltgeräte-Stecker Art.-Nr. 6061-1 0 710 828
13 Drehknopf, montiert 2 444 913
14 Thermoschalter 2 454 236
15 Kabelbaum 2 454 934
16 Flachstecker 1.20.110-32 0 715 076
17 Netztransformator 2 454 211
18 Netzschalter 2 454 214
19 Sicherung T 1,6 A Nr. 19195 0 600 282
20 Sicherung T 1,6 A DIN 41571 0 600 084
21 Buchse BO DIN 45328 0 901 618
22 G-Sicherungshalter Nr. 19601  
23 Verschlußkappe Nr. 19602  
24 Gleichrichter B40 C3200/2200 0 640 115
25 Winkel für Gleichrichter 1 211 611
26 Winkel für Frequenzweiche 2 454 239
27 Sicherungshalter E 1073 Bz 0 715 037
28 Kühlblech, rechts 2 454 228
29 Kühlblech, links 2 454 229
30 Befestigungsbügel 1 211 607
31 Kodierstift 163601-1 0 901 815
32 Federleiste 163683-9 0 710 019
33 Relais 2 444 021

WIDERSTÄNDE

34 Schichtwiderstand 820 Ohm 10% 1W 0 611 766 R 509
35 Schichtdrehwiderstand 2 454 237 R 501
36 Schichtdrehwiderstand 2 454 238 R 521
37 Schichtdrehwiderstand 2 454 238 R 571

Kundendienst Elektronik Ersatzteilliste
Typ: LV720 Blatt Nr.: 2

38 0,068 uF /20/250V 0 620 672  
39 2500 uF 50V 0 623 175  
40 was ist das ?? 2 454 248 Elko
41 470 uF 50V 0 620 356 C 501
42 0,68 uF 63V 0 621 129 C 502
43 1000 uF 50V 0 623 167 C 503
44 3300 uF 63V 0 621 132 C 571
45 3300 uF 63V 0 621 132 C 572
46 0,68 uF 63V 0 621 129 C 574
47 0,68 uF 63V 0 621 129 C 575
48 0,015 uF 63V 0 621 131 C 54]
49 0,015 uF 63V 0 621 131 C 543
50 0,68 uF 63V 0 621 129 C 542
51 10 uF 63V 0 623 069 C 523

TRANSISTOREN

52 BC 171 0 643 016 T501
53 BC 157 0 644 071 T502
54 BC 171 0 643 016 T521
55 BC 171 0 643 016 T522
56 BC 171 0 643 016 T541
57 BC 171 0 643 016 T542
58 BC 171 0 643 016 T543
59 BC 171 0 643 016 T544
60 BC 171 0 643 016 T571
61 BC 171 0 643 016 T572
62 BC 171 0 643 016 T603
63 BD 237 0 644 171 T604
64 BD 238 0 644 172 T605
65 BC 171 0 643 016 T633
66 BD 237 0 644 171 T634
67 BD 238 0 644 172 T635
68 BC 171 0 643 016 T673
69 BD 237 0 644 171 T674
70 BD 238 0 644 172 T675

Frankfurt, 25.8.1976 KD - 6 - 76
NACHTRAG ZUR ERSATZTEILLISTE LV 720

  Benennung Best.-Nr.
T401/601/701 BC 307 0644 187 D
T402/602 MPSA 05 0644 428 G
T403/703 BC 171 0643 016 E
T404 BD 237 0644 171 H
T405 BD 238 0644 172 H
T406/606 BD 595 0644 430 K
T407/607 BD 596 0644 431 K
T702 MPSA 06 (BC 237) 0644 429 G
T704 BD 237 0644 171 H
T705 BD 238 0644 172 H
T706/708 BD 609 0644 426 K
T707/709 BD 610 0644 427 K

LAUTSPRECHER-VERSTÄRKER LV 720

Aus beschaffungstechnischen Gründen konnten in der ersten Fertigungsserie die Farb-Codierungen der Lautsprecher-Verstärker-Anschlüsse nicht gemäß Schaltbild ausgeführt werden. Die Anschlußkabel wurden mit folgenden Nummern gekennzeichnet:

Nr. 1 St 702 Tiefton +
Nr. 2 St 703 Tiefton -
Nr. 3 St 602 Mittelton +
Nr. 4 St 603 Mittelton -
Nr. 5 St 403 Hochton +
Nr. 6 St 402 Hochton -

Bitte ordnen Sie diesen Hinweis in Ihre Technische Information der LV 720 ein.
-

Anmerkung zum Netzteil:

Die untere Sekundär-Wicklung des Trafos liefert nach der Gleichrichtung etwa 37 bis 40 Volt Gleichspanung, die mit 2 x 2.500 uF geglättet und gepuffert wird. Das ist für die Frequenzweichen und Vorverstärker. Warum von den 63 Volt der oberen zweiten Wicklung (am Ausgang des Netzteils) nur 53 Volt am Versorgungseingang der Bassendstufe ankommen, bleibt der Schaltplan schuldig.

Die Konzeption mit Versorgungsspannungen ohne Mittenanzapfung der Trafo-Wicklungen und damit einer stabilen Masse war 1970 für Endstufen bereits nachteilig. Man muß bei dieser Technik die Lautspecherchassis mit Kondensatoren ankoppeln. Verstärker aus dieser Zeit waren bereits (spannungs-) symmetrisch aufgebaut.

Schaltplan Netzteil

Dieser Teil wurde vom Gesamtschaltplan abgetrennt, damit dieser besser vergrößert werden kann.

Schaltplan LV720 Elektronik

ohne die Legende.

Zur Schaltung und den verbauten Chassis:

Aus dem Schaltplan geht hervor, daß die beiden Basschassis parallel betrieben werden. Bei nur 6,1 Ohm (selbst gemessen) sind das bei 2 Chassis nur noch etwas über 3 Ohm. Das ist schon eine sehr niederohmige Last für die Endstufe.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.