Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (1) Deutschland→  Braun AG Kronberg→  Die Braun Lautsprecher→  Braun Lautsprecherständer

Bei BRAUN war alles "elitär", auch die Lautsprecher-Ständer

4 Elemente für 2 Boxen
spiegelsymmetrische Montage
filigrane massive Ausführung
von unten gesehen

Da gab es damals keine billigen Plastik- oder Holz-"Untersetzer" wie bei Heco, Canton und Grundig und all den anderen, die ihre großen Regal- oder Stand-Boxen nicht auf dem Fußboden (stehen) sehen wollten.
.

Es gibt physikalische Gründe.

Für massive und stabile Lautsprecher- Ständer - speziell für große Boxen - gibt es gewichtige physikalische Gründe. Die Überleitung oder Durchleitung von Resonanzfrequenzen des Gehäuses in ganz tiefen Frequenzen bzw. Tonlagen kann manchen Fußboden zum Schwingen oder Rappeln bringen. Eine Entkopplung des Boxengehäuses sowohl von einem simplen Regalbrett im Wohnzimmerschrank oder dem ganz normalen Fußboden ist daher sinnvoll. Besonders sinnvoll ist es, wenn der Fußboden mit Laminat oder Parkett belegt ist. Denn dann haben wir eine zusammehängende (meißt massiv verleimte) große klingende Fläche auf einer Isolationsschicht (Filzmatten oder Schaumstoffe), die zwar als Trittschalldämpfung gedacht war, aber wie ein Schallwand fungiert.
.

Dennoch sind diese LF 700 Ständer rar.

Für mich ist es ausserhalb des Braun Fan-Kreises nicht herausfindbar, wo diese BRAUN Ständer alle geblieben sind. Jedenfalls sind sie rar geworden, obwohl sie damals (1971) "nur" DM 80.- pro Box gekostet hatten. Die Box L810 zum Beispiel kostete etwa DM 900.- pro Stück.

Vom Material her sind es ALU-Gußteile - mit schwarzem oder silbernem Hammerschlaglack beschichtet - und mit in den Füßen von unten eingeschraubten Eisengewinden für Teppich-Gleiter oder Nivellier-Füße.

Die Konzeption ist spiegelsymmetrisch für die beiden Seiten jeweils einer Box konzipiert. In den BRAUN L710, L715, LV720, LV1020 und L810 (und vielleicht noch anderen Typen) sind hinten auf der Rückseite links und rechts zwei Metallmuttern von innen in das Holz eingelassen, in die von außen pro Seite zwei metrische Schrauben eingeschraubt wurden. Damit waren die beiden Ständer fest mit dem Gehäuse verbunden.

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.