Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (8) Lautsprecher→  JBL (USA)→  JBL Ti250 Einblicke 2

Ein Blick auf und in die fast unsichtbaren Teile der originalen Ti 250. . .

Die Frequenzweiche der 250Ti ist gigantisch und sehr aufwendig gestaltet. Das sieht man auf dem Foto rechts - klicken Sie mal drauf.

Doch schaun wir mal in diese Schaltungstechnik rein. Fast alle Boxenhersteller begrenzen für den Basslautsprecher die hohen Frequenzen mit einer - mehr oder weniger - dicken Kupfer-Spule, einer sogenannten Drossel.

Dabei soll der ohmsche Widerstand der Kupferwicklung der Drossel / Spule möglichst gering sein und dennoch die Induktivität so hoch wie möglich. Der Netzwerktechniker rechnet mit diesen Werten die Flankensteilheit des Filters aus bzw. dimensioniert die Drossel entsprechend (also die Wicklungen und eventuell den Eisenkern, wenn es keine kernlosen Luftspulen sind).

Dennoch werden in jeder Drossel auf jeden Fall einige 10 bis 25 Prozent der insbesamt zugeführten Verstärkerleistung verbraten. Auf der Seite über die Aktivlautsprecher wird darauf näher eingegangen.
.

Ein "Netzwerk" für 4 Lautsprecher

In der JBL 250Ti sind ein Kalotten-Hochtöner, ein dynamischer Mitteltöner, ein dyn. Mittel-Tieftöner und ein dyn. 38cm Bass-Chassis eingebaut. Die wollen alle "richtig" gefüttert werden. Daß dabei einiges an Energie bzw. Verstärkerleistung verlustig geht, ist für uns Techniker verständlich. Die Frage ist nur, wieviel geht verloren ?

Da ich diese Lautsprecher jetzt über 20 Jahre mit verschiedensten Verstärkern / Endstufen betrieben habe, weiß ich, sie brauchen mehr als 250 Watt an 8 Ohm. Mit der Accuphase P800 gehen die gewaltig laut, also sehr sehr laut. Es muß also noch genügend Leistung bei den (Bass-) Chassis ankommen. Wie haben die bei JBL das gemacht ?
.

.

Das Schaltbild des Netzwerkes der Frequenzweiche

Das Schaltbild der sehr aufwendigen passiven 4-Wege Weiche

Ich beschreibe nur die Werkseinstellung. Es sind diverse marginale Frequenzgang- Korrekturen vorgesehen, die ich aber nicht benutze und auch nicht benötige.

Das Basschassis (LF=low frequency) benötigt die meiste Energie. In Reihe mit dem Tieftöner ist die mechanisch größte der vielen Drosseln geschaltet mit einer Induktivität von 60 Milli-Henry. Das ist schon recht viel. Ein zusätzliches Kondensatoren-Netzwerk schließt die noch verbliebenen hohen Frequenzen mit einem 5 Ohm Widerstand einfach kurz.

Der Tief-Mitteltöner (MF=mid frequency) benötigt hier schon zwei Filter, eines für die ganz tiefen und eines für die hohen Frequenzen. (Der Techniker spricht von einem Bandpaß.) Eine Kondensator- Parallelschaltung in Reihe mit dem (MF) Chassis sperrt (aber nicht verlustlos ?) die tiefen Fequenzen - und die Drossel zur Filterung der hohen Frequenzen hat nur noch 20 Milli-Henry. Dort wird auch wieder etwas Leistung verbraten. Mit weiteren Kondensatoren werden verbliebene hohe Frequenzen direkt vor den Anschlüssen kurzgeschlossen.

Die Filterschaltung für den Hoch-Mitteltöner (HF=high frequency) ist sehr ähnlich dem Bandpaß des Tief-Mitteltöners. Alleine die einzelnen Werte sind deutlich kleiner. Die stromfressende Drossel ist nur noch 4 mH groß.

Bei dem Titanhochtöner (UHF=ultra high frequency) sperrt ein Kondensator-Netzwerk bereits die mittleren Frequenzen ab. Damit das Filter deutlich steiler ist, werden dort sogenannte RLC Kombinationen verwendet, also Kondensatoren (C) und Spulen (L) und Widerstände (R) zur feinen Abstimmung.

Und ganz ganz oben im Frequenzbereich werden (zu hohe) Frequenzen kurzgeschlossen. Das rettet den Hochtöner bei Knackern oder sonstigen Rechtecksignalen über etwa 20 KiloHertz und hohen Pegeln. Ein Accuphase P800 kann nämlich auch bei 20 KHz seine 400 Watt "abgeben".
.

Die JBL 250 Ti haben "nominell" 8 Ohm

Der Gleichstromwiderstand des Basslautsprechers ist fast immer ein Maß für die gesamte "Impedanz" (einer normalen Lautsprecherbox), also dem Wechselstromwiderstand bei niedrigen Frequenzen. Die ausgebauten JBL Basschassis LE14H (also deren Schwingspulen) haben aber beide jeweils nur 6,3 Ohm. Wenn dann die Box nominell 8 Ohm haben soll, haben Sie schon ein Gefühl dafür, wieviel Energie NICHT bei den Chassis ankommt, also verloren geht.

In der Ti250 Jubilee steht es dann auch hinten drauf, daß die Box nur 6 Ohm habe.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.