Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (6) Fernost→  Accuphase (Japan)→  C280L und P800 (1988)

Meine beiden Accuphase Verstärker C280L und P800 :

Der Accuphase C280L
Synonym für die Hifi-Erleuchtung
Die 120qm Hifi "Höhle"

Anfänglich war es eine Umgewöhnung, nicht mehr stundenlang an den Klangreglern spielen zu können, bis der Sound "optimal" war.

Der Accuphase C280L hat nämlich keine. Es geht nur laut oder leise und eventuell eine kleine Loudness- Bassanhebung mit etwas mehr Höhen, aber sehr sehr dezent.

Ich möchte noch erläutern, was den jüngeren Lesern so nicht mehr vorgekommen wird. In "unserer" Sturm und Drang Zeit in den 1970er Jahren wurden Hifi-Geräte nach der Anzahl der Tasten, Knöpfe und Regler "bewertet".

Dann kam die Sinus-Leistung der Endstufe(n) und dann noch die Anzahl der Transistoren. Die Werbung tat ein Übriges, uns in dieser "wahren" Kenntnis zu bestärken bzw. zu "erleuchten".

Erst in den zuende gehenden 1980er Jahren kam uns die finale richtige Erleuchtung, daß das alles ein so großer Humburg, Unsinn und Schwindel ist, daß viele von uns (Grufties) sich schämen und diesen Teil der (Voodoo-) Story schlicht weg abstreiten.

Doch ich war lange genug in verschiedenen Hifi-Läden
als (Aus-) Hilfsverkäufer tätig und habe den eintretenden potentiellen Kunden das damals genauso vermittelt, und sogar überzeugend vermittelt, denn ich war im Verkauf recht gut. (Ob ich mich heute dafür schämen muß oder sollte ?)

Keine Filter ?

Überlegen sie mal, was die billigen, viel zu flachen und damit total unwirksamen Rausch- und Rumpelfilter in fast allen hunderttausenden von billgen und teuren Japan- Receivern wirklich wert sind. Meist nicht mal den güldenen Knopf (wie bei diesem Kenwood KR 7200 - dem Spitzengerät der Receiverfamilie damals), mit dem man sie wieder ausschaltet.

Und wenn nach 20 Jahren der Lautstärkeregler immer noch nicht kratzt . . . .

. . . . dann muß die eingesetzte Mechanik wirklich gut sein. Auch sonst sind diese Art von Vorverstärkern von den Bedienelementen fast schon spartanisch. Die Quelle auswählen und laut oder leise drehen. Ja was eigentlich sonst noch ? Hinter der Klappe sind noch ein paar Tasten, die ich aber höchst selten benötige, weil . . . . . .

Die Musik klingt sogar ohne Klangregler, wirklich !!

Auch der hier hat keine Klangregler !!
unser BRAUN Regie 550

Das ist die 1989er phänomenale Erkenntnis, die ich vorher nicht nur so nicht gekannt hatte (weil ich sie auch gar nicht glauben wollte). Auch große dicke japanische Receiver oder diese (von mir so sehr angehimmelten) 1 Kilowatt Monoblöcke von der Firma Pioneer machen das so nicht.

Das beste Beispiel ist eine uralte LP von Juliane Werding - "Würfelspiel" (auch als CD und als MP3 erhältlich). Dort gibt es einen ganz tiefen (suggestiv drohenden) Bass als Untermalung der futuristischen Gedanken der Geschichte. Die hört man mit einem BRAUN Regie 550 Receiver (ebenfalls auf linear eingestellt) und den beiden BRAUN L710 einfach nicht. Und das, obwohl sowohl der Receiver wie auch die Boxen runter bis 30Hz spezifiziert sind. (Ich habe das im Mai 2010 bei mir ausprobiert.)

Anmerkend muß ich dazu, daß ich die extreme Loudness der BRAUN
- Receiver und aller anderen Mittelklasse- Receiver seit langem von vorneherein abschalte. Was sollen die +24 dB Anhebung bei 60 Hz ? Das alles hat doch mit Musik nichts mehr zu tun. Das ist doch nur noch Gewummer.

Dieser Bass auf einer LP (und natürlich auf der CD) ist mit den beiden Accuphase Verstärkern und den JBL 250Ti ohne jegliche Klangregelung erdbebenartig und dabei noch angenehm klingend, jedenfalls bei mir und immer von der gleichen Quelle, also nicht getürkt.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.