Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (8) Lautsprecher→  KLH (USA)

Die Firma KLH hat auch eine welchselvolle Geschichte

Die Produkte 1977
aus Wiesbaden

Uns interessiert im Moment aber die Entwicklung hier auf dem deutschen bzw. europäischen Markt. Von der amerikanischen Entwicklung hatten wir damals nicht so viel mitbekommen, außer daß die Vertriebe/Importeure dauernd ausgetauscht wurden. Wer als Importeur am meisten "Versprochen" hatte, bekam den (Mitvertriebs-) Vertrag und der war oft nicht das Papier wert, auf dem er in Las-Vegas auf der Comdex abgeschlossen wurde.

Die Sprüche auf den Prospekten, sowohl hier bei uns wie auch in den USA, waren genauso übertrieben wie die von AR, The Fisher und Sherwood. Drüben waren das alles Allerwelts-Lautsprecher. Jedenfalls hatten zum Beispiel KLH und AR anfänglich kein richtiges Highlight wie z.B. die OHM F oder die ESS AMT1 oder die BOSE 901. Es waren nur ganz normale eckige Holz-Kästen - wie alle anderen auch. Erst später bekamen die KLH Verkäufer diesen Riesen-Ektrostaten von Janszen entwickelt.
.

Janszen, KLH und Neshaminy hängen eng zusammen

In der Historie kommt noch, wer welche Firma zuerst gegründet hatte und mit wem kooperiert hatte und dann migriert hatte oder wurde.

Alles zusammen eine der "kreuz und quer"- Geschichten in den USA, von denen es viele gab.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.