Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (8) Lautsprecher→  Bose (Teil2) (USA)→  BOSE 901 Equalizer

Der BOSE 901 Equalizer biegt den Frequenzgang gerade

Als die BOSE 901 zum ersten Male vorgeführt wurde, wurde auf den 901 Equalizer ganz besonders hingewiesen. Soetwas kannten wir damals um 1970 noch nicht, daß man einen Lautsprecher mit einem kleinen Gerät zwischen Vorstufe und Endstufe "elektrisch verbiegt".

Es hatte aber funktioniert. Der Effekt war bombastisch beeindruckend. Nur dufte man als Käufer nie in diesen Equalizer reinsehen - nicht mal versuchen sollte man das. Der Schock wäre "lebensgefährlich" oder reif für den Herzinfarkt. Der BOSE 901 Equalizer Serie 1 war innen fast leer und das Wenige, das man sah, war erscheckend wenig.
.

BOSE 901 - Serie I Equalizer

Wir sind im Jahr 1968/69 und wir Hifi Fans hatten als Programmquelle nur das UKW Radio und die Schallplatte. Bei der Schallplatte war der Platten- spieler und der zugehörige Abtaster schon ein Kriterium, wobei dessen Musik-Qualität damals durchaus unter der eines klasischen Live-Konzertes sein konnte.

Also war das Beurteilungskriterium durchaus schwammig. Die Bose 901 Spezialisten kamen immer aus den USA zu unseren IFAs nach Berlin und den späteren Hifi Messen und führten mit deren eigenem Equipment und deren Platten vor. Und das war beeindruckend gut gemacht, immer !!!, das waren Vollprofis.

Von dem BOSE Equalizer hing in der Mitte der Boxen ein Bild, das Teil war versteckt und reinschaun durften und wollten wir gar nicht.

Das simple Netzteil war zusammen-gehustet mit frei liegenden 220/110 Volt Leitungen (in einem Holzgehäuse !!), daß jedem VDE Mann das Gesicht eingefroren wäre. Die Gleichrichtung und Siebung war auf unterstem Niveau, da gab es sicher Besseres, aber bestimmt nichts Billigeres. Ein Trafo, sekundär mit Mittenanzapfung, dazu zwei Dioden und mehrere Widerstände jeweils mit Elkos zum Glätten in Reihe geschaltet, erzeugten die 16 Volt Gleichspannung für die Elektronik.

Die Schalltung war diskret aufgebaut und war qualitativ immer noch besser als 95% aller am Markt verfügbaren Verstärker. Wir dürfen daher keine heutigen Maßstäbe anlegen.
.

BOSE 901 - Serie II Equalizer

Der 2. Equalizer wurde im Innenleben leicht verbessert. Der netzschalter war entfallen, damit niemand den (bei der Seire 1 beleuchteten) Schalter auf AUS drückt und den Kundendienst oder Händler anruft, die Boxen wären defekt, er solle Ersatz mitbringen.

Wir staunen, aber in den europäischen nach USA exportierten Autos muß seit 30 Jahren drinnen stehen, daß vor dem Verlassen des Fahrzeuges der Motor ausgeschaltet werden solle oder müsse.

Also bekam der 901 Serie 2 Equalizer ein rotes deutlich sichtbares Lämpchen, LED's gabs damals grade erst ud die waren teuer. Selbst bei dem großen Knopf vorne drauf konnte man noch eine billigere Ausführung auftreiben.

Angeblich wurde die Frequenzkurve vergbessert oder angepaßt. Dennoch, der klangliche Eindruck war nach wie vor beeindruckend.
.

BOSE 901 - Serie III Equalizer

Eine Schwäche war natürlich der Wirkungsgrad der Bose 901 Serie 1 und 2. Die Box war ja rundrum zu und recht klein. Also alles an akustischem "Dampf" oder "Power" mußte die Endstufe liefern. Und mit 500 Watt Sinus pro Kanal war das schon gewaltig, aber nicht befriediegend. Beworben wurde die Bose 901, daß ein 2 x 60 Watt Verstärker durchaus ausreichend "sei". Das stimmte aber gar nicht. Wer da ein wenig mehr Power rein schob, der kam beim Verstärker an die Grenzen und ins Klippen der Endstufe und das killte dann die kleinen Chassis.

Da wurde bei der Serie III also nachgebessert und die Effizienz erheblich gesteigert. Damit stimmte natürlcih die Kurve, mit der der Frequnzgang verbogen, also geglättet wurde, gar nicht mehr und mußte neu austariert werden.

Inzwischen war es 1976 und die Zahl der dicken Endstufen war erheblich gewachsen und die Hifi-Fans hatten dann auch solche dicken Brummer wie den Amcon DC300A. Jetzt zeigte sich, der Fremdspanungsabstand war dem nicht mehr gewachsen, die Elektronik mußte deutlich verbessert werden.

Das war dann der neue flache optisch neu gestylte Serie III Equalizer, aber immer noch diskret mit Transistoren aufgebaut.
.

BOSE 901 - Serie IV Equalizer (1978)

Die Ansprüche bezüglich der Audio-Qualität des Equaliziers, der ja auch in den niederpegliegen Tape-Eingang eingeschleift werden können sollte und konnte, mußte steigen, denn nicht alle hatten getrennte Vor- und Edstufen. Inzwischen gab es diese Monsterreceiver mit 2 x 250 Wat Sinus, deren Käufer oder Besitzer natürlich auch im Visier der Bose Marketingleute waren. Diese Kunden wollten prozzen und powern, daß die Hütte kracht. Auch mußte die Elektronik billiger werden und dazu boten sich die neuen rauscharmen Operationsverstärker geradezu an.

Also wurde die Elektronik neu "aufgesetzt" und weiter verfeinert. An dem primitiven billigen und auch gefährlichen Netzkabel hatte sich nichts geändert und auch sonst ist es nach wie vor recht billig gemacht.

Dennoch, der Erfolg gab den BOSE Leuten recht, es gibt Equalizer mit Seriennummern um die 500.000 und nach meinen bisherigen Recherchen wurde da nichts getürkt.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2021 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.