Sie sind hier : Startseite →  Hifi Magazine + Zeitschriften→  (32) US "off duty"→  US off duty - 1970/1971

"off duty" 1970 - 1997 - eine Werbezeitung für's US Militär

Die in diesem amerikanischen (Freizeit-) Shopping-Magazin angeprie- senen Produkte waren auschließlich amerikanischen und kanadischen Militärangehörigen ausserhalb der USA zugänglich - also zu kaufen - vor allem zu ganz ungewöhnlich (verblüffend) niedrigen US $ Military-Preisen. Zu der einführenden "off duty" Seite geht es hier lang.

.

"off duty" - Vorwort und Einführung in dieses Magazin

Das "off-duty" Magazin erschien zum ersten Mal - nach ziemlich versteckten Heft-Informationen aus den vorhandenen Heften - bereits im September 1970. Diese Hefte oder Magazine oder diese Ausgaben aus 1970 und 1971 sind nicht mehr vorhanden, jedenfalls habe ich lange recherchiert, keiner hat sie aufgehoben. Es war ja "nur" eine Gratis-Zeitschrift.

Ein Blick auf die Jahre 1970 und 1971 würde so manches Verständnis für diesen Hifi-Boom der Anfänge der 1970er Jahre erleichtern. Hier in Deutschland (West) war so leidlich Frieden eingekehrt. Uns wurde zwar immer wieder mit der Krigesgefahr durch die bösen Russen und die noch böseren Ostdeutschen gedroht. Doch das war anscheinend eine ganz gezielt geförderte Meinungsmache, auch von den elektronischen Medien. Das ZDF war gerade mal 7 Jahre alt. Private Fernsehsender gab es noch nicht, die kamen erst 1984.

Auch Japan war dabei, die traumatischen Kriegserlebnisse aus 1945 zu verabeiten
und dort ging es zumindest wirtschaftlich genauso steil aufwärts -mit etwas Verzögerung - wie bei uns. Die Amerikaner hatten in der ganzen Welt ihre Stützpunkte ausgebaut und wollten damit die bösen Russen - also die damalige Sowiet-Union - und später die Chinesen in Schach halten.

Aber es gab da noch eine Ecke der Welt, in de es nicht so gut lief wie bei uns, das war Vietnam. Amerika war 1970 und auch noch danach in einen langen teuflischen Krieg verstrickt. Und in Amerika gab es die Wehrpflicht wie bei uns und die jungen Amerikaner wurden eingezogen.

Es sprach sich ziemlich schnell herum, daß die allermeisten mit der US-Army "mal kurz" nach Vietnam mußten, es sei denn, man verpflichtete sich für 4 lange Jahre bei der US-AirForce.

Und diese jungen "W48" Amerikaner lernte ich 1969 kennen. (W48 stand bei uns in Deutschland für diesen 4 jährigen 48 monatigen Wehrdienst.)

Somit hatte ich bereits recht früh die unglaubliche tolle Gelegenheit für einen Blick über den Tellerrand außerhalb unserer bundesdeutschen Medien und unserer deutschen Denkweise.

Damals war ich der einzige deutsche männliche Gast in dieser amerikanischen Wohngemeinschaft (in einem Privathaus in Wiesbaden) - etwas am nördlichen Rand der Stadt gelegen.

Dort gab es amerikanische Zeitschriften und auch Drogen

Etwas war im Nachhinein ein ganz besonderes Erlebnis für mich. Ich sagte den 4 Hauptbewohnern, daß ich mich aus den psychodelischen Abenden (mit Ausblick in den Himmel) strikt raushalten werde und meine absolute Konsequenz wurde nicht nur akzeptiert sondern sogar bewundert und ich durfte wiederkommen. Ich hatte nämlich ein stabiles und sicheres Elternhaus am anderen Ende der Stadt, die Amerikaner waren aber ganz weit weg von Zuhause und immer in der Gefahr, doch noch mal nach Vietnam zu müssen bzw. gegen ihren Willen zu dürfen.

Dort im gemeinschaftlichen Wohnzimmer lagen sie stoßweise, die (US-) AUDIO, die Stereo Review und die anderen Hiifi-Magazine aus dem Stars and Stripes Buchladen im PX oder Commissarry. Auch diese "off-duty" lag dort und dort gab es (redaktionelle) Geschichten über Events und Reiseziele in Deutschland, die ich meinen Gastgebern als Deutscher etwas besser oder authentischer erläutern konnte. Der Deal war ja, ich sollte (und mußte !!) Englisch sprechen und sie sollten (mussten !!) mich auf Deutsch fragen.

Ich durfte dann Stunden über Stunden in diesen Magazinen schmökern und bekam zusätzlich (jeweils durch den redaktionellen Teil) alles an Fachwissen ausführlich erklärt, das ich aus meinen bislang sprachlichen Schul- Englisch- Kenntnissen nicht verstehen konnte. Ein typisches Englisch-Deutsch Wörterbuch war nicht hilfreich, weil es ja spezielle populäre teilweise neue technische Fachbegriffe waren, die dort in dem Dictionary nicht vorkamen.
.
Diese zwei oder etwas mehr Jahre haben mir später in meiner Firma und in den USA viel geholfen, auch wenn ich dann eine mindestens 20-jährige Hifi-Pause eingelegt hatte.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2021 - Deutsches Hifi-Museum - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich Wiesbaden - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.