Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (6) Fernost→  SONY (Japan)→  SONY Werbung - Einblick→  Sony Programm 1983/84 Hifi

Der Herbst 1983 brachte mit der CD die zweite "Zeitenwende".

Was 1963 der erste Transistor-Vollverstärker SV50 von Max Grundig und dazu zeitgleich der erste richtige DUAL Hifi- Plattenspieler - der DUAL 1009 - "gewendet" hatte, kommt jetzt mit der neuen digitalen "CD".
Nach den analogen Anfängen von 1972 mit dem 30cm Laser Bildplattenspieler von Philips und der digitalen 11cm Audio Variante von Philips ab 1978/79 war das Produkt "CD" jetzt endlich reif. Zwischendurch (1978-1984) war nämlich die erhebliche verbesserte professionelle PCM Stereo-Tonaufzeichnung auf Video-Magnetband "der Lichtblick" der anspruchsvollen Aufnahmestudios. Doch das flaute dann wegen des unzuverlässigen Videobandes ganz schnell ab. Diesmal war SONY bei der CD aber voll mit dabei - und extrem erfolgreich mit dabei.

Aber zur gleichen Zeit wurde auch SONY von der schweren Hifi-Krise erfaßt.

Die Hifi-Krise von 1979 bis 1982 hat nun auch die Größten der Welt erfaßt. Aus diesem ausführlichen Hifi- und/oder ELA-Prospekt ersieht man ganz deutlich, wie sich ein Riese nach der Decke streckt. Jedes auch noch so kleine Feld - jede Lücke - wird mit einer Fülle von Produkten belegt. Lautsprecher aus Japan waren bei uns bislang nie erfolgreich, zu unterschiedlich war der subjektive Geschmack. Und die Edel-Hifi-Ecke hatte SONY im Moment etwas schleifen lassen. Und jetzt auch noch der (selbst gemachte) Umbruch ins Digital-Zeitalter, der wieder gewonnen geglaubtes Terrain wegspülte.

.

Das hier war ja "nur" der Hifi-Prospekt 1983/84 . . .

Uns fehlen leider ein paar Hifi-Prospekte zwischen 1979 und 1982, als die "ES" Typen-Serie neu aufgestellt wurde. Bei SONY haben die Marketing-Leute erkannt, daß man die gehobene - finanziell potente - Clientel doch etwas mehr beachten, betreuen und vor allem herausstellen müsse.

Es gab da noch mehr Prospekte

.... die uns jetzt noch nicht vorliegen. Aber die sind bestimmt auch sehr aufschlußreich, insbesondere Video und Digital. TV und Audio ist weniger interessant - jedenfalls für uns - weil es dort nur nach Stückzahlen geht und alles über den Preis verkauft oder in den Markt gedrückt wird. Und Digital ist mit der neuen CD im Kommen, das PCM Konzept wird sich nicht mehr lange halten.

Anmerkung : Dieser SONY Prospekt ist vom Sept. 1983 !!

Philips und SONY haben im August 1983 in Berlin (europaweit) den Start für die neue digitale Schallplatte eingeleitet - heutzutage als CD weltbekannt. Viele Wettbewerber hatten 1982/83 zwar "JA" zum Mitmachen gesagt - sie wollten nicht draußen stehen - hatten aber (noch) keine eigenen Abspielgeräte fertig bzw. in der Produktion. SONY hatte bereits den CDP 101 (ab 1982 in Japan kaufbar) und den CDP 701 ES anzubieten. Und darum ist dieses Prospekt so interessant. Es dokumentiert den gewaltigen Umbruch, den dann später so viele Firmen nicht überlebt hatten. Erste Informationen über den SONY CDP-101 finden Sie hier unten.

und es sind die Original-Texte aus dem Prospekt :

.

Der Inhalt

Syscon (HiFi-Türme und Komplett-Anlagen) 4-7
Portabler HiFi Mini-Plattenspieler 8
Mobiles Tonstudio 9
Einzel-Komponenten 10
Verstärker 12,22
Tuner 13,22
Receiver 14
Cassettendecks 15-17,23
Plattenspieler 18-19,24
ES-Serie 20-25
Esprit 27
Boxen 32-37
Digital-Audio 38-39
Equalizer, Mixer, Timer 40,41
Tonabnehmer und Zubehör 42,43
Kopfhörer 44
Mikrofone 45
Cassetten 46
Technische Daten 47-55

.

Zuerst mal ein Unikum für die Vinylplatte:
Der SONY Plattenspieler PS-Q7

Kaum zu glauben: Dieser Plattenspieler ist kleiner als die Platten, die er abspielt.

Des Rätsels Lösung sind zwei kleine Plattenteller (statt eines normalen) - einer im Chassis für den Antrieb, der andere im Deckel als Führung! Trotz des damit erreichten Miniformats ist die Technik des PS-Q7 alles andere als mini:

• Direktantrieb durch BNL-Motor
• Magnetdisc-Servo-Regelung
• Universal-Leicht-Tonarm inclusive Magnet-System
• Eingebauter Phono-Entzerr-Verstärker
• Kopfhörerbuchse mit Lautstärke-Regler
• In Silber oder Schwarz
.

Einführung in die SONY HiFi-Bausteine


Je ambitionierter der HiFi-Fan, desto individueller seine Ansprüche an die Fähigkeiten seiner Anlage. Wer sich deshalb sein Traum-HiFi-Center nach eigenen Vorstellungen aus Einzelbausteinen kombinieren möchte, der stößt mit diesem Wunsch bei uns auf offene Ohren. Ob Cassettendeck, Plattenspieler, Verstärker, Tuner oder Spezialzubehör - Sony bietet in jeder Kategorie interessante Alternativen.

Welche davon für Sie in Frage kommen, hängt natürlich von mehreren Faktoren ab. Wie zum Beispiel von Ihren Hörgewohnheiten, Ihrem persönlichen Anspruch an den Bedienungskomfort und Ihrem finanziellen Einsatz. Wie Sie sich auch entscheiden, echter Sony-Sound erwartet Sie allemal. Und durch die einheitliche Komponenten-Breite von 43cm und das typische funktionelle Sony-Design kann sich Ihre ganz persönliche Sony-Kombination mit Sicherheit sehen lassen.

Vollverstärker TA-AX500

Eine Fülle Neuerungen in der Auslegung der Schaltkreise machen dieses Kraftpaket von Stereoverstärker hervorragend geeignet auch die neuen digitalen Programmquellen wie Compact-Disc wirklich voll auszunutzen:

• Audio-Current-Drive-Verstärker: elektrische Trennung von Vor- und Endstufe für gradlinigen Signalfluß
• 2x90 Watt Sinus an 8 Ohm
• Legato-Linear-Endstufe ohne Koppelkondensatoren vermindert Übernahme- und Schaltverzerrungen
• Breiter Dynamikbereich von 120 dB
• Klirrgrad unter 0,008% -
• CD-Direkt-Schalter zur Umgehung aller nicht benötigten Schaltkreise bei Compact-Disc-Wiedergabe
• Direkter Anschluß von MC-Tonabnehmern
• Anschlüsse: Phono, Tuner, AUX, CD,Tapelund2, Graphic-Equalizer, 2 Lautsprecher-Paare, Kopfhörer
• Tape-Copy-Einrichtung Subsonic (Tiefenfilter)
• Lautsprecherwahlschalter
• Optische Funktionsanzeige
.

Vollverstärker TA-AX35

Hohe HiFi-Qualität muß bei Sony noch lange nicht mit einem hohen Preis bezahlt werden. Der Stereo-Vollverstärker TA-AX35 mit integriertem graphischen Entzerrer beweist das einmal mehr. Und er beeindruckt obendrein mit seiner großzügigen Ausstattung.

• Vollverstärker
• Sinusleistung 2 x 35 Watt an 80hm
• Eingebauter 5-Band-Graphic-Equalizerzur Klanganpassung an die Raumakustik
• CD-Eingang
• 2 xTape mit Überspielmöglichkeit
• Leichtgängige Kurzhubtasten
• 2 Netzsteckdosen auf der Rückseite
• Schieberregler für Balance
• Kopfhörerbuchse
.

Tuner ST- JX5

Mit einer Bauhöhe von gerade 5,5cm wirkt dieser Quarz-Frequenz- Synthesizer-Tuner eigentlich eher bescheiden. Seine inneren Werte sind dafür umso beeindruckender: Die von Sony entwickelte Direct-Kompensator-Schaltung zum Beispiel sorgt für hohen Rauschabstand. Die Eingangs- empfindlichkeit ist so hoch, daß auch weit entfernte Sender sauber ankommen. Und die Trennschärfe ist speziell auf die schwierigen Empfangsverhältnisse in Deutschland abgestimmt.
• Reiner UKW-Quarz-Frequenz-Synthesizer-Tuner
• Direct-Kompensator
• Rauschabstand 77 dB (Stereo)
• Muting unterdrückt Zwischenstationsrauschen
• Manuelle oder automatische Abstimmung über Tipptasten
• 8 Stationstasten mit Speicherung des Abstimmzustandes
• Memory-Scan: Schnelle Programmübersicht durch kurzes Anspielen jeder Station
• Programm-Scan ermöglicht mit externem Timer vorprogrammierte Senderwahl in beliebiger Reihenfolge • Kalibriertontaste für exakten Pegel bei Tonbandaufnahme

Tuners ST- JX 500L

Hinter dem ansprechenden Design dieses Quarz-Synthesizer-Tuners verbirgt sich bemerkenswerte Technik: Sein Direct-Kompensator-System zum Beispiel zeichnet verantwortlich für einen excellenten Rauschabstand. Sein PLL-Multiplex-Decoder gewährleistet linearen Frequenzgang, ausgezeichnete Kanaltrennung und einen niedrigen Klirrgrad. Und der hohe Bedienungskomfort sorgt dafür, daß das Hörvergnügen durch nichts gestört wird.
• Quarz-Frequenz-Synthesizer-Tuner
• UKW, MW und LW
• Direkt-Kompensator-Technik
• Rauschabstand 81 dB (Stereo)
• Muting unterdrückt Zwischenstationsrauschen
• Manuelle oder automatische Abstimmung über Tipptasten
• Suchlauf
• 10 Stationstasten mit Indikator
• Memory-Scan: Schneller Programmüberblick durch kurzes Anspielen aller gespeicherten Sender • Programm-Scan ermöglicht mit externem Timer programmiertes Empfangen von 4 verschiedenen Sendern in beliebiger Reihenfolge

Tuner ST- JX 35L

Die Vorzüge des Synthesizer-Systems - hohe Senderstabilität, Abstimmgenauigkeit und Bedienungskomfort - werden mit dem neuen Sony ST-JX 35 auch weniger finanzkräftigen Kreisen zugänglich gemacht. Daß trotz bescheidener Preise die Technik alles andere als bescheiden ausgefallen ist, davon dürfen Sie bei Sony getrost ausgehen.
• Quarz-Locked-Synthesizer-Tuner
• UKW, MW und LW
• 5 Stationstasten - jede speichert einen Sender pro Band
• Sendersuchlauf, manuell
• Signalrauschabstand 71 dB (Stereo)
• LCD-Display
• FM-Mutingzur Unterdrückung von Zwischenstationsrauschen
• Slim-Line-Design: nur 5,5 cm hoch

Receiver STR-VX30L

Dieser ungewöhnliche Receiver macht die Senderwahl zu einem ebenso komfortablen, wie vielseitigen Vergnügen: Wissen Sie zum Beispiel die Frequenz des gesuchten Senders, so geben Sie die Ziffern über Tipptasten ein. Wollen Sie einen Programmüberblick haben, betätigen Sie den Sendersuchlauf.
.

Für Ihre Lieblingssender gibt es obendrein fest programmierbare Stationstasten. Für guten Empfang ist dank Quarz-Synthesizer-Tuning gesorgt. Für guten Klang natürlich auch, schließlich verfügt der STR-VX 30L über einen integrierten Legato-Linear-Verstärker mit einer Ausgangsleistung von immerhin 2 x 40 Watt Sinus.
.
• Synthesizer-Tuner-Teil mit UKW, MW, LW
• Direktwahl-System über numerische Frequenzeingabe mit Digital-Anzeige
• 8 Stationstasten mit Sendermarkierungstafeln
• Sendersuchlauf
• Multi-Display für Frequenz, Stationstasten-Nummer-Funktion
• Legato-Linear-Verstärker mit 2x40 Watt-Sinus
• Getrennte Baß- und Höhenregler
• Überspielungsmöglichkeit von Band lauf Band 2
• Anschlüsse für 2 Lautsprecherpaare, Kopfhörer, Plattenspieler, 2 Bandgeräte und AUX
.

SONY Hifi-Plattenspieler

.

PS-X 800

Zahlreiche mechanisch bedingte Störfaktoren beim Abtastvorgang umgeht dieser Plattenspieler der Spitzenklasse auf elektronischem Wege. Sein Linear-Tracking Biotracer zum Beispiel, eine von Sony konstruierte Weiterentwicklung des Tangential-Tonarms, wird von einem Micro-Computer ständig überwacht und von zwei Linear-Motoren nötigenfalls korrigiert.

Unerwünschte Armbewegungen, Übersprechen und Resonanzen werden so wirksam gedämpft. Micro-Prozessoren kontrollieren sämtliche Automatic- Funktionen - angefangen beim Erkennen des Plattendurchmessers bis zur elektronischen Einstellung der Nullbalance und der Auflagekraft des Tonarms. Diese und eine ganze Reihe anderer intelligenter technischer Lösungen ermöglichen dem PS-X 800 seine Wiedergabequalität und den Bedienungskomfort:
.
Lineare Abtastung durch Tangential (Linear-Tracking) Tonarm mit Biotracer-Regelung
Kontinuierlicher (satt intermittierender) Armtransport Direktantrieb mit quarzgesteuerter Servoregelung Eingegebene Auf lagekraft wird selbsttätig eingestellt, was leichten und schnellen Tonabnehmer-Wechsel ermöglicht Automatisches Erkennen des Plattendurchmessers Wiederhol-Automatic
Resonanzarmes SBMC-Gehäuse
Gel-gefüllte Schockabsorberfüße
Tonabnehmer-Stummschaltung
Vorbereitet auf Synchronisation mit Sony Cassettendecks
Empfohlener Tonabnehmer Moving-Coil-System MC-3.
.

PS-X555ES

Ein entscheidendes Qualitätsmerkmal dieses neuen Spitzenplattenspielers in exclusivem Sony ES-Design können Sie schon erkennen, noch bevor Sie die ersten Töne hören: Den Tangential-Tonarm mit Biotracer - eine technische Konzeption, die auch unserem Star, dem PS-X800 zu ungewöhnlichen Abtasteigenschaften verhilft. Nicht minder beeindruckend der Bedienungskomfort dieser computerisierten Plattenspieler-Generation. Nicht genug, daß der Tonarm selbst die eingegebene Nullbalance und Auflagekraft einstellt, der PS-X 555 ES erkennt auch den Durchmesser der aufgelegten Platte!
• Tangential-Tonarm mit Biotracer
• Quarzkontrollierter Direktantrieb
• Vollautomat
• Automatisches Einstellen von Nullbalance und Auflagekraft
• Automatisches Erkennen des Plattendurchmessers
• Resonanzarmes SBMC-Gehäuse
• Vorbereitet auf Synchronisation mit Sony Cassettendecks
Empfohlener Tonabnehmer Moving-Coil-System MC-3 + MC-2.

PS-LX 500

Der neue PS-LX 500 ist mit einer Technik ausgestattet die normalerweise weitaus teuereren Geräten vorbehalten ist: der Tangential-Tonarm. Eine Konstruktion, die Platten genauso abtastet wie sie geschnitten werden - nämlich linear. Damit ist der tangentiale Spurfehlwinkel praktisch gleich Null. Und entsprechend gering sind die Abtastverzerrungen. Auch der Bedienungskomfort, den dieser Plattenspieler seinen Eigentümern bietet, ist in dieser Klasse noch selten. Der PS-LX 500 ist ein Vollautomat, wie er im Buche steht: Er erkennt sogar, ob Sie eine Single oder eine LP aufgelegt haben.
• Tangential-Tonarm mit Plug-inSystem
• Quarzkontrollierter Direktantrieb
• Vollautomat
• Automatische Plattengrößen-erkennung
• Stummschaltung gegen
Aufsetzgeräusch des Tonabnehmers • Vorbereitet auf Synchronisation mit Sony Cassettendecks

PS-LX 20

Um gegenseitige Beeinflussung von Antrieb und Tonarm zu verhindern, hat dieser elegante Halbautomat zwei Motoren. Motor Nummer 1 ist ein Linear-BNL-Motor, der im Direktantrieb für optimalen Gleichlauf des Plattentellers sorgt. Überwacht wird seine Arbeit dabei durch ein FG-Servo-System. Motor Nummer 2 ist der Tonarmmotor, der sich um das schnelle und präzise Ansprechen des Tonarms kümmert. Und da alle Bewegungen und Funktionen micro-prozessorgesteuert werden, gehören sowohl Störeinflüsse durch mechanische Schalter als auch Bedienungsfehler praktisch der Vergangenheit an.
• BNL-Direktantneb
• FG-Servosystem für besten Gleichlauf
• Separater Tonarmmotor
• Microprozessor-Steuerung
• Low-Mass-Tonarm
Low-Mass-System

Nach HiFi kommt Sony ES - aber nur die Lowcost ES Varianten

Das typische SONY ES Design

Nicht jedem wird der Unterschied zwischen sehr guten und exzellenten Anlagen beim ersten Anhören bewußt. Doch es ist ja bekannt, daß die Fähigkeiten des Gehörs mit der Güte des klanglichen Angebots mitwachsen:
Das Gehör lernt.

Alle HiFi-Kenner, die bereits das Gras wachsen hören, erwartet auf den nun folgenden Seiten die neue Sony ES-Serie.

Und da die High-Fidelity-Zukunft in erster Linie audiodigitale Zukunft sein wird,
lassen Sie uns mit diesem Thema beginnen.

Sony ES ist kurzgesagt „Digital-Audio-kompatibel".
Das heißt allerdings mehr, als daß nur die entsprechenden Anschlüsse vorhanden sind. Vorhanden ist vor allem auch eine Technik, die die ungeheure Dynamik der neuen Compact Disc und PCM-Aufzeichnungen spielend verarbeitet. Und zwar ohne irgendwelche Abstriche in klanglicher Hinsicht. Ein Ergebnis des sehr hohen konstruktiven Aufwands, ein Ergebnis aber auch unserer Esprit-Erfahrungen, die sich in vielen Details der ES-Konzeption bemerkbar machen. Die technischen Daten dürfen denn auch den kritischen Hifi-Fan begeistern. Aber bevor Sie sich mit den Meßwerten auseinandersetzen, werfen Sie doch bitte noch einen Blick auf das ebenso exklusive wie funktionelle Design der neuen ES-Komponenten. Und falls deren dunkles Design für Sie schon Grund genug wäre, schwach zu werden, dann lassen Sie sich ruhig verführen. Es wird keinen Grund zur Reue geben.

Vollverstärker TA-F 555 ES

Der neue Spitzenvollverstärker TA-F 555 ES ist mit praktisch allem, was High-Fidelity zu einem ungetrübten Vergnügen macht, ausgestattet. So sind zum Beispiel durch eine ungewöhnliche Schaltung (Currenttransfer) die Vor- und Endstufen-Versorgungen elektrisch voneinander getrennt. Was praktisch dieselbe excellente Wiedergabequalität wie bei getrennten mechanischem Aufbau von Vor- und Endverstärker gewährleistet. Die technischen Daten das TA-F 555 ES sprechen denn auch eine deutliche Sprache. Wobei vor allem der breite Dynamikbereich von 120 dB im Hinblick auf den Anschluß von Digital-Komponenten nicht hoch genug bewertet werden kann.

• 2x100 Watt an 8 Ohm im Bereich von 20-20.000 Hz
• Klirrfaktor 0,004%
• Audio-Current-Transfer
• Legato-Linear-Schaltung vermindert Übernahme-Verzerrungen
• Vor- und Endstufe DC-gekop-pelt (keine Koppelkondensatoren)
• CD-Eingang
• MM/MC-kompatibel
• Record out Selector
• Bass boost
• Subsonic-Filter
.

Tuner ST-S 555 ES

Hinter der bemerkenswerten Linienführung des St-S 555 ES verbirgt sich eine mindestens ebenso bemerkenswerte Technik. So arbeitet dieser Tuner in Direkt-Komparator-Technik - mit dem Ergenis eines praktisch störfreien Signals, einer erheblich gesteigerten Trennschärfe und eines Signal-Rauschabstandes von 80 dB (Stereo). Audio-Current-Transfer, eine Schaltungskonzeption aus dem Verstärkerbau, vermindert beim ST-S 555 ES elektrische Interferenzen zwischen linkem und rechtem Kanal. Und zwei schaltbare Antenneneingänge erlauben den Anschluß unterschiedlich ausgerichteter Antennen. Was den Bedienungskomfort und die Programmiermöglichkeiten schließlich betrifft, so präsentiert dieser Spitzentuner ohne Frage auch diesbezüglich hohen technischen Stand.

• UKW-Quarz-Frequenz-Synthesizer-Tuner
• Direkt-Komparator-Schaltung
• Rauschabstand 80 dB (Stereo)
• Digital-Multi-Display
• 8 Stationstasten mit Speicher für den Abstimmzustand
• Automatischer Sendersuchlauf
• Memory-Scan: schneller Programm-Überblick durch kurzes Anspielen aller Vorwahlsender
• Kalibriereinrichtung für angeschlossene Recorder
• 2 Antenneneingänge, schaltbar
• Audio-Current-Transfer
• ZF-Bandbreitenwahlschalter (Nah-Fern)
• 10-Segment-Signal-lndikator
• Hi-Blend-Filter
.

Vier verschiedene ES High-Fidelity Anlagen im Vergleich :

.

(1) ES-High-Fidelity Total

Der CDP-701 ES ist das Spitzenmodell unter den Sony Compact Disc-Playern, die wir Ihnen in einem gesonderten Prospekt vorstellen. Zusammen mit dem Verstärker TA-F 555 ES, dem Tuner ST-S 555 ES und dem Tape-DeckTC-K 777 ES haben Sie hier ein Kraftpaket der Spitzenklasse vor sich.

(2) Die digitale Alternative

Was der Sony CD-Player CDP-101 in Verbindung mit der Fernbedienungseinheit RM-101 an Bedienungskomfort bietet, das ist schon bemerkenswert.
Ein Prädikat, das auch der Klang verdient. Vor allem in dieser starken Kombination: Verstärker TA-F 555 ES, Tuner ST-S 555 ES und Cassettendeck TC-K 666 ES. Und daß das ganze auch optisch ein Genuß ist, versteht sich bei Sony von selbst.

(3) Digital-HiFi vom Videoband

Eine digitale Alternative zum üblichen Cassettendeck oder Offenspulen-Tonband ist die PCM-Aufzeichnung auf Videoband. Näheres über den dazu benötigten Digital-Umwandler PCM-701 und den passenden Betamax SL-C 9 ES, sowie alles über die perfekte Klangqualität und die vielseitigen Einsatzmöglichkeiten dieser Technik erfahren Sie im speziellen Sony Digital-Prospekt.

(4) Analog, aber wie

So phantastisch die Klangqualität der Compact Disc ist, für die Besitzer umfangreicher Schallplatten-Sammlungen hat der Analog-Plattenspieler nach wie vor ganz ohne Zweifel seine Daseinsberechtigung. Vor allem, wenn es sich dabei um Geräte wie den Sony PS-X 555 ES handelt, der mit seinem Linear-Tracking Biotracer praktisch jede musikalische Feinheit aus den Schallrillen des schwarzen Vinyls herausholt. Adäquate Spielgenossen des PS-X 555 ES sind der Verstärker TA-F 555 ES, der Tuner ST-S 555 ES und das Cassettendeck TC-K 555 ES.

Jetzt kommen die High-End ES Varianten

.

Oberhalb von ES kommt : Die SONY ESPRIT Serie

Das, was HiFi-Puristen unter „State of the Art" verstehen, also die absolute Spitzenklasse, trägt bei Sony den Namen Esprit. - Es handelt sich dabei um Audio-Komponenten, bei deren Entwicklung als Maßstab der zu erreichenden Perfektion nur ein Ziel angestrebt wurde: das Original. Und da nunmal hervorragende Meßdaten allein keine Garantie für eine ebenso hervorragende Musikreproduktion sind, kommt folgerichtig als letztendlich entscheidende Instanz für die Esprit-Entwickler auch nur eins in Frage: Jenes allen anderem überlegene, vielseitige, hochempfindliche Meßinstrument, mit dem auch Live-Musik beurteilt wird - das menschliche Gehör.

Solche Klangreinheit kommt selbstverständlich nicht von ungefähr. Sie ist das logische Ergebnis kompromißloser Konstruktionen ohne Rücksicht auf Arbeitsaufwand und Materialkosten. Und das auch im Hinblick auf Bauteile, deren Klangbeeinflussung bisher meist vernachlässigt wurde, weil sie meßtechnisch nicht zu erfassen ist. Daß sich derartiger Perfektionismus lohnt, davon wird Sie Ihr Gehör überzeugen.
.

Esprit-Vorverstärker TA-E 900

Im sehr kleinen Feld der oberen Spitzenklasse unter den Vorverstärkern dieser Welt, hat der Sony TA-E 900 seinen festen Platz. Wer sich für ihn entscheidet, investiert nicht nur in eines der ausgezeichnetsten Geräte dieser Art, er entscheidet sich für eine Philosophie - für die Philosophie des HiFi-Purismus: Die gesamte interne Verkabelung die Transformatorenwicklungen, ja sogar die Anschlußdrähte der Widerstände, Transistoren, Dioden und so weiter sind aus 99,99% reinem Kupfer hergestellt. Die Bauteile selbst - ohnehin durchweg erster Güte - sind auf ihre Klangqualität hin handselektiert. Die einzelnen Baugruppen sind vergossen, um Temperaturdrift oder mechanische Schwingungen zu eliminieren. Und das Chassis schließlich ist wie auch alle anderen Gehäuseteile und Schrauben aus nicht-magnetischem Material. All das und mehr ermöglicht reine Klangreinheit. Auf ein Klangregelwerk kann der TA-E 900 deshalb verzichten. • Stereovorverstärker der Spitzenklasse
.
• Integrierter Movin-Coil-Verstärker
• Ausgangs-Wahlschalter
• Low-Filter
.

Esprit Monoendstufe TA-N 900

Wenn es für den Vorverstärker TA-E 900 adäquate Partner gibt, dann zwei Mono-Endstufen des Typs Sony TA-N 900: 200 Watt Sinus, realisiert in einer reinen Class-A-Schaltung, nach den gleichen Prinzipien bei der Auswahl und Verarbeitung der Bauelemente, mit dem gleichen vorzüglichen Finish von geradezu feinmechanischer Präzision! Für den Kenner hier die wichtigsten Details: HM aus der angeschlossenen Box bleibt ohne Einfluß, da die Leistungstransistoren nicht spannungsgegengekoppelt sind. Die Class-A-Schaltung mit sorgfältig selektierten MOS-FET's in der Endstufe und FET's in der Vorstufe schließt Übernahmeverzerrungen aus. TIM, IM und Klirren sind nicht wahrnehmbar.
Vergießen der Vorstufe und Heatpipe-Kühlung der Endstufentransistoren eleminieren darüberhinaus Resonanzen und thermische Drift. Wiedergabequalität und räumliche Abbildung des TA-N 900 sind dementsprechend.
.
• Class-A-Mono-Endstufe
• 200 Watt Sinus
• Impedanzwahlschalter zur optimalen Anpassung an alle Lautsprecher
• Pulse-Locked-Power-Supply
.

Esprit-Equalizer SE-P 900

Mit dem parametrischen Equalizer SE-P 900 lassen sich praktisch alle Arten von Frequenzeinbrüchen und Überhöhungen im gesamten Hörbereich ausgleichen. Die drei sich überschneidenden Eckfrequenzen sind dafür nicht nur in einem weiten Bereich verschiebbar, sondern auch in der Bandbreite einstellbar, so daß sich schmal- und.breitban-dige Einbrüche oder Überhöhungen gleichermaßen exakt korrigieren lassen. Darüber hinaus läßt sich der SE-P 900 auch als "Shelving"-Klangpegel-Netzwerk mit verstellbaren Einsatzfrequenzen nutzen. Aufbau, Materialaufwand und -qualität entsprechen dem Esprit-Standard.
.
• parametrischer Equalizer
• Q regelbar
• invertierender Einsatz
• Doppel-Mono-Konstruktion
.
(Anmerkung : Was ist Shelving ?)

Esprit-Vorverstärker TA-E 901

Seine Schaltungs-Konzeption, elektronische Bauteile erlesener Qualität und der Esprit-typische aufwendige mechanische Aufbau sichern diesem Vorverstärker herausragende Klangqualität und ebensolche Zuverlässigkeit. Auch hier wieder in Epoxidharz vergossene Baugruppen, auch hier wieder der Einsatz 99,99% reinen Kupfers für die interne Verdrahtung und nicht-magnetischer Materialien für die Gehäuseteile. Ein Aufwand, der dem unseres Spitzenverstärkers TA-E 900 weitgehend entspricht. Ein hörbarer Unterschied erlaubt deshalb auch allenfalls das Klangregelwerk des TA-E 901.
Und der wichtigste sichtbare Unterschied ist das Funktionsdisplay mit Leuchtanzeige der Betriebsart.
.
• Vorverstärker der Spitzenklasse
• Doppel-Mono-Konstruktion
• Ausgangswahlschalter
• Klangregler
• Funktionsdisplay
.

Esprit-Stereo-Endverstärker TA-N 901

Die schaltungstechnischen Details, die verwendeten Materialien und die Sorgfalt der Verarbeitung klassifizieren die Übertragungseigenschaften dieser Doppel-Mono-Konstruktion der Betriebsklasse A eindeutig. HiFi-Leistungstransistoren, die für einen exzellenten Frequenzgang sorgen und rauscharm arbeiten und das Fehlen von Koppelkondensatoren bewirken zusammen eine erhebliche Verringerung der Impulsintermodulation (TIM) und verhindern, daß die Leistungsstufen auf unterschiedliche Lautsprecherimpedanzen reagieren. Gegen Überbelastung durch zu hohe Temperatur oder Übersteuerung ist TA-N 901 durch eine Schutzschaltung gesichert. Eine Einrichtung, die ihre Ergänzung in einem Überwachungs-Display auf der Frontseite des Verstärkers findet
.
• HiFi-Stereo-Endverstärker der Spitzenklasse
• Class-A
• 2 x 150 Watt Sinus an 8 Ohm
.

Esprit Elektronische Frequenzweiche TA-D 900

Die Nachteile der passiven Frequenzweichen in Lautsprecherboxen lassen sich mit der elektronischen Frequenzweiche TA-D 900 umgehen. Ausgelegt als Besselfilter 4. Ordnung mit 24 dB/Okt. Flankensteilheit sichert sie eine hervorragende Gruppenlaufzeit: alle Signale durchlaufen praktisch gleichschnell die Weiche. Darüberhinaus steht sie für einen sehr steilen Pegelabfall außerhalb des eingestellten Frequenzbereichs.

Bis zu 4 Filterbausteine mit je 3 Eckfrequenzen sind einsetzbar. So ist sichergestellt, daß auch 4-Wege-Lautsprecher optimal angesteuert werden. Auch bei der TA-D 900 sind selbstverständlich alle Bauteile unter dem Aspekt der Klangqualität selektiert - mit dem Ergebnis, daß hörbare Verzerrungen fehlen.

• Aktive Vierweg-Weiche
• Besselfilter für optimale Impulsübertragung
• Flankensteilheit 24 dB/Oktave
.

(Ab hier nicht mehr ESPRIT ?)

Vorverstärker TA-E 88 B

Zwei vollständig getrennte Mono-Vorverstärker mit eigenen Netzteilen sind beim TA-E 88 B in einem schlanken Gerät zusammengefaßt. Es gibt keine gemeinsamen Schaltungsteile und damit auch kein Übersprechen. Dem schaltungsbedingten Aufwand entspricht die Güte der elektrischen Bandelemente. So haben z. B. die Regler und Schalter vergoldete Kontakte, wie auch alle Anschlüsse verlustarmer, störungsfreier Funktion zuliebe vergoldet sind. Und Metallfilm-Widerstände, Doppel-FET's und LEC-Transistoren sorgen für einen Signal-Rauschabstand, der dem theorethischen Ideal nahe kommt. Um Störungen durch Verzweigung des Signalweges zu vermeiden, verfügt er über kein Klangregelwerk.

• Vorverstärker der Spitzenklasse
• Doppel-Mono-Konstruktion
• Moving-Coil-Vorverstärker mit schaltbarem Eingangs-Widerstand
• MM'Eingang numerisch schaltbar für Kapazität und Eingangswiderstand
• Subsonic-Filter
.

Digitaler Stereo-Endverstärker TA-N 88 B

DerTA-N 88 B arbeitet nach dem Prinzip der Pulsbreitenmodulation: Das komplizierte analoge Eingangssignal wird dabei in simple Ein-/Aus-Schaltvorgänge umgewandelt. Und zwar pro Sekunde einige 100.000 mal. Erst die so entstandenen Digitalsignale werden dann verstärkt. Der Vorteil dieses Systems liegt auf der Hand: Digital-Signale sind exakt definiert, deshalb werden sie auch exakt verstärkt. Denn Transistoren, die nicht steuern müssen, können auch nicht über- oder untersteuern. Transistoren, die nur schalten, machen keine Fehler - auch nicht in Grenzbereichen. Deshalb produziert der TA-N 88 B, wenn er zum Schluß das verstärkte Digital-Signal wieder decodiert, das exakte Abbild des Klangorginals.

• Digital-Stereo-Endverstärker der Spitzenklasse
• V-FCTs
• 2x160 Watt Sinus an 8 Ohm reell
• Pulse-Locked-Power-Supply
• Elektronische Schutzschaltung
.

Digital-Synthesizer-Tuner ST- J 88 B

Ausgewählte Bauteile sorgen bei diesem quarzgesteuerten PIL-Synthesizerfür eine hervorragende Klangcharakteristik: Dual-Gate-MOS-Feldeffekt-Transistoren in der Eingangsstufe für hohe Empfindlichkeit bei gleichzeitigexzellentem Großsignalverhalten.
Einphasenfilter und IC im ZF-Verstärker für hohe Trennschärfe. Und ein phasenstarrer IC im Multiplex-Decoder für hervorragende Kanaltrennung und Verzerrungs-Charakteristik. Die Wiedergabe zeichnet sich aus durch ein luftiges, transparentes Klangbild und Räumlichkeit. Dem hohen technischen Aufwand entspricht der Bedienungskomfort.
.
• PIL-Quarz-Synthesizer
• Automatische, manuelle oder Speicher-Abstimmung
• Bandbreiten-Umschaltung
• Muting
.

Studio-Plattenspieler PS-X9

Die schwächsten Punkte der HiFi-Kette, die durch Mechanik verursachten Störeinflüsse reduziert dieses integrierte Studio-Laufwerk der Spitzenklasse durch erheblichen Aufwand an Material und Technik auf ein Minimum, das praktisch nur noch meßtechnisch zu erfassen ist Die professionelle Verarbeitung bis ins kleinste Detail offenbart sich bereits beim Plattenauflegen. Die Handhabung wird durch übersichtlich angeordnete Bedienungsfunktionen erleichtert. Alle dynamischen Elemente bewegen sich mit höchster Präzision.
.

Und die Statik zeigt eine durch nichts zu erschütternde Solidität: Der PS-X 9 wiegt 35kg. Allein 5,8kg entfallen auf den 38cm großen Plattenteller, der von einem kraftvollen bürsten- und nutenlosen Linearmotor innerhalb von 0,3 Sekunden auf Nenndrehzahl gebracht wird. Die Gleichlaufschwankungen liegen dank Magnedisc-Servosystem mit Quarz-Referenz unter 0,02%. Der mit 264mm effektiver Länge ungewöhnlich lange Tonarm, ist mit Carbonfasern bedämpft und erreicht außerordentlich hohe Abtastgenauigkeit. Torsionsresonanzen treten praktisch auch bei der Verwendung schwerer Tonabnehmer nicht auf. Der Anpaßverstärker, als Entzerr-Vorverstärker ausgeführt, hat einen hohen Signalfremdspannungs-abstand und eine ebensolche Dynamik. Impedanz und Kapazität sind in weitem Bereich einstellbar - eine optimale Anpassung jedes Tonabnehmers ist damit sichergestellt.

• Studio-Laufwerk der Spitzenklasse
• 38 cm-Plattenteller
• Quarzkontrollierter Direktantrieb
• PLPS-Netzteil
• Hochlaufzeit 0,4 sec
• Drehzahl-Feinregulierung von ± 6% zur Tonhöhen-Variation (Pitch-Control)
• Relaisgesteuerte Bremse
• CUE-Markierungen
• Fotoelektronische Endabschaltung
• Servogesteuerter Tonarmmotor
• Langer, resonanzarmer J-Tonarm
• Moving-Coil-Tonabnehmer SonyXL-55 Pro (handselektiert)
• IntegrierterVor-Vorverstärker und Entzerrer-Vorverstärker
• Fernbedienung
.

MC-Vor-Verstärker HA-55

Dank schaltbarer Eingangsimpedanz ermöglicht dieser VorVorverstärker optimales Anpassen aller gebräuchlichen MC-Systeme. Die universelle Verwendbarkeit und die exzellenten Wiedergabe-Eigenschaften machen ihn zur perfekten Ergänzung für Verstärker ohne MC-Eingang.

SONY Lautsprecher - Das Original ist der Maßstab.

Die Lösung im Quadrat
Unverfälschte Schallabstrahlung ist das Ziel einer jeden Lautsprecher-Konstruktion. Ein Ziel, das durch die Konusform üblicher Membranen prinzipbedingt allzuoft unterlaufen wird: Partialschwingungen, die begrenzte Steifheit und der Einfluß des Hohlraumes im Membran-Kegel verhindern die ideale, die kolbenförmige Bewegung der Membran. Schwankungen im Schalldruckverlauf, Interferenzen und ein verfälschtes Resonanzverhalten sind die unerwünschten Folgen.

Wurde nun bisher vorwiegend versucht, diese Auswirkungen durch feste und schwere Membranen auf ein Minimum zu reduzieren, hat Sony sich von vornherein an die Beseitigung der Ursachen gemacht.
.

Sony hat deshalb eine Flächenmembran entwickelt, die genau kolbenförmige Bewegungen ohne unerwünschte Verformungen und Eigenschwingungen selbst bei großen Lautstärken zuläßt: die Wabenmembran in Sandwich-Bauweise. Sie besteht aus einer wabenförmigen Aluminium-Struktur, die beidseitig unter hohem Druck mit einer dünnen Folie aus einer Aluminium-Legierung verschweißt wird.

Die Festigkeit dieser Konstruktion ist daher steifer als die der üblichen Konusmembranen aus Papier. Darüber hinaus sichert die quadratische Form eine erheblich günstigere Resonanzstruktur. Angetrieben wird die Baßmembran gleich von vier Schwingspulen, deren Hub um das Dreifache gegenüber herkömmlichen Konus-Tieftönern vergrößert wurde. Das Ergebnis ist eine äußerst exakte Auslenkung, hoher Schalldruck und ein hervorragendes dynamisches Verhalten.

Esprit-Lautsprecher-Box APM-8

Die APM-8 ist das Spitzenmodell unter den Sony Lautsprecher-Boxen. Ihre herausragende Wiedergabe-Qualität von den satten, trockenen Bässen bis zu klaren, kräftigen Höhen ist Ergebnis eines ungewöhnlich hohen konstruktiven Aufwands: Vier APM-Flächenmembranen liegen auf einer vertikalen Ebene und sind gestaffelt in die Schallwand eingebaut. Durch diese sogenannte Plumpin-Line-Anordnung werden Phasenverschiebungen nahezu völlig ausgeglichen. Die verwendeten APM-Membranen selbst sind innerhalb des Übertragungsbereiches praktisch frei von Resonanzen und Cavity-Effekten. Die große Baß-Membran wird von vier großhubigen Schwingspulen angetrieben - mit dem Ergebnis hohen Schalldrucks und eines hervorragenden dynamischen Verhaltens. Die Auswahl der Bauteile und ihre Verarbeitung entsprechen selbstverständlich dem herausragenden Esprit-Standard: Großzügig bemessene Luftdrosseln, langzeitstabile Folien-Kondensatoren, Verbindungskabel aus 99,99%igem Kupfer und ein exzellent gearbeitetes, resonanzfreies Gehäuse - all das sind jene Details, die in ihrem Zusammenspiel den entscheidenden Schritt zur unverfälschten Musikreproduktion bewirken.

• 4-Weg-Baßreflex-Box, 323 L
• Nennbelastbarkeit 150 Watt
• 807 cm2 Alu-Flächen-Membran mit 4 Schwingspulen (Tiefton)
• 144 cm2 Flächen-Membran (Tief-Mittelton)
• 24 cm2 Carboncon-Flächen-Membran (Mittel-Hochton)
• 5,8 cm2 Carboncon-Flächen Membran (Hochtonstrahler)
• Übertragungsbereich 28- 30.000 Hz
• Plump-in-Line
• Accoustical-Grooved-Schall-wand
• Kontinuierlich einstellbare Regler für Höhen, oberen und unteren Mittelbereich
• Frequenzweiche in SBMC-Material gekapselt
.

APM-6

"Bester Studiotradition" (?) entsprechend ist die APM-6 als Zwei-Wege-System ausgeführt. Damit verlangt sie zwar nach einer Aufstellung mit optimalen Hörabständen, verwöhnt dann allerdings ihren Besitzer mit einer brillanten, lückenlosen, realen Klangreproduktion. Die ovale Formgebung bietet nicht nur ästethische Reize. Sie verhindert vor allem stehende Wellen im Gehäuse-Inneren. Und sie verbessert darüber hinaus erheblich das Abstrahlverhalten, da praktisch keine Brechung der abgestrahlten Schallwellen auftritt. Frequenzeinbrüche werden somit vermieden. Wie bei der APM-8 sorgen auch hier APM-Flächen-Membranen für hohen Schalldruck bei sehr geringen nicht-linearen Verzerrungen. Die hochwertige handwerkliche Verarbeitung und Auswahl der Bauelemente wie Kabel und Drosseln aus 99,99% reinem Kupfer und Folien-Kondensatoren erfüllen die hohen Esprit-Ansprüche. Und damit auch höchste HiFi-Ansprüche.

• Zwei-Weg-Baßreflex-System, 100 L
• Nennbelastbarkeit 100 Watt
• 502 cm2 Flächen-Membran mit 4 Schwingspulen (Tiefton)
• 16 cm2 Hochton-Lautsprecher
• Übertragungsbereich 22 Hz -18 kHz (DIN)
• Frequenzweiche in SBMC-Material gekapselt
.

weitere Lautsprecher-Boxen :

APM-77 W bis SS-X 180 - alles nicht mehr erwähnenswert. - Bis auf den aktiven Mono-Bass-Würfel :

Der aktive Tieftöner SA-W 30

ist die ideale Ergänzung zu jedem Kompakt-Boxen-Paarwie APM 700, APM 500. Da die Baßinformation keinerlei Einfluß auf die Stereowirkung ausübt, kann der Mono-Tieftöner beliebig im Hörraum plaziert werden, um dort für eine raumfüllende Tief-
tonwiedergabe zu sorgen.

• Aktiv-Baß-Box, mono
• Dynamischer Tieftöner, 30 cm
• Umschaltbare Übernahmefrequenzen
• Eingebauter 40-Watt-Verstärker
• Lautstärkeregelung
• Anschließbar an jede Verstärker-/Boxen-Kombination
.

Ein neuer Abschnit im Prospekt beginnt mit :

Die Zukunft ist digital.

Zum ersten Mal klingt ein Original nach der Aufzeichnung wieder wie das Original. Dies gilt sowohl für die Aufzeichnung mittels der Compact Disc, als auch bei Verwendung eines Sony PCM-Prozessors und Videoband. Da dieses Thema etwas umfangreicher ist, gibt es dazu eine spezielle Broschüre: Ihr Sony Fachhändler gibt Sie ihnen gerne.

.

Sony Compact Disc-Player CDP-101

Wohldurchdachter Bedienungskomfort. Automatischer Musiksensor, speziell Repeat-Funktion, Digitalanzeige für Titelnummer, Titellaufzeit, Gesamtrestlaufzeit. Schneller Suchlauf mit zwei Geschwindigkeiten. Und serienmäßige Fernbedienung.

Sony Compact Disc-Player CDP-701-ES

Der CD-Player für die Sony ES-Serie und Esprit. Serienmäßige Fernbedienung, RMSzum Abspielen von 8 beliebig programmierbaren Musiktiteln, Music-Scan, AMS. Schneller Suchlauf. Mithören in Original-Tonhöhe.

Sony PCM-Prozessor PCM-701 ES

Digital-Audio von der Video-Cassette. Mit Sony PCM-701 ES. Dem PCM-Prozessor zur Sony ES-Serie und Esprit. Tonaufzeichnungen und -wiedergäbe ohne Verfälschung des Originals. Die verwendeten Bauelemente sind streng selektiert. Der stationäre PCM-Prozessor für die genaue Umwandlung von analogen Ton-Informationen in digitale Werte. Ebenso die Rückwandlung. Zur Speicherung werden Videobänder verwendet.

Sony PCM-Prozessor PCM-F1

Digital-Audio wird tragbar. Mit dem Sony PCM-Prozessor, dem passenden Videorecorder SL-F1 wie einem Tuner/Timer, ausbaubar zur hochwertigen Audio-/ Video-Anlage.
.

So weit das Wichtigste aus dem Prospekt vom Sept. 1983

Wie oben angeführt, war das der Einstieg von SONY in Europa in die digitale Schallplatte zur Funkausstellung 1983 in Berlin.

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2024 - Deutsches Hifi-Museum - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich Filzbaden - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.