Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (6) Fernost→  Kenwood (Japan)

Kenwood war 1971/72 einer der ernsthaften Wettbewerber :

eine Anzeige aus 1972

Bleiben wir erst mal in der Anfangsphase der japanischen Invasion. Bei den Japanern gab es mehrere bereits sehr große Elektronik-Firmen, die nach dem amerikanischen Markt zielgenau auf den kaufkräftigsten Markt in Europa zusteuerten, nach Deutschland natürlich.

Dort gab es ein paar klitzekleine Randbedingungen, die "man" (also die Konstrukteure) wissen mußte und beachten mußte. Das waren die DIN Normen und die DIN Steckverbinder und die DIN Gläubigkeit der Deutschen und natürlich die FTZ Zulassung, damals jedenfalls. Aber das mit den historischen religiösen Gewohnheiten oder sogar Zwängen kannte man ja aus der eigenen japanischen Vergangenheit.
.

Die Japaner waren und sind sehr lernfähig

unser Kenwood KR-7200 im Labor

Auch hatten die Japaner erkannt, daß man die Deutschen nur mit deren eigenen Waffen schlagen konnte. Das war die Sprache und die Kultur und der extreme Perfektionsdrang. Also wurden die Elektronik-Botschafter - sprich Manager oder Verkaufsleiter - alle ins japanische Düsseldorf delegiert, konnten also dort in ihrer kleinen Enklave ihr Privatleben leben, doch mußten sie deutsche Autos fahren, deutsche Telefone haben und deutsche Zeitungen lesen (lernen). So hat es mir ein Japaner mal erzählt, übrigens in einem fantastischen Deutsch, von dem sich manche Deutschen ein Stück hätten abschneiden können - bewundernswert.

Übrigens kamen nur die Besten nach Deutschland. Man wußte, dieser Markt ist anspruchvoll, anspruchvoller als der deutlich größere amerikanische Markt. Die allermeisten Gäste aus Japan hatten studiert, waren sehr intelligent und lernten die Deutsche Sprache erstaunlich schnell.
.

DIN und Cinch - aha

Die Rückmeldung nach Japan fruchtete bald

Es ist schon erstaunlich, daß fast die allerersten japanischen Receiver und Verstärker bereits die DIN Tonbandbuchse hinten drauf hatten, natürlich mitsamt der Cinch Buchsen. Selbst die nach Amerika verschickten Export-Geräte  hatten die deutsche DIN Buchse drauf oder drinnen.
.

Und natürlich fing auch Kenwood mal klein an

ein Tuner - bereits erstaunlich gut

Die ersten Hifi-Geräte, die bei uns ankamen, verleiteten zum Lächeln, genauso wie die vielen Japaner mit ihren Spiegelreflexkameras immer nur lächelten, die bei uns überall alles und jedes fotografierten.

Doch dann ging es Schlag auf Schlag. In glaube, 1973 kam die neue Receiver-Serie, von der ich den größten Receiver hier habe, den KR-7200. Ich selbst hatte zwar schon den SONY STR6120, doch meine Eltern hatten noch nichts Gescheites. Und da einer meiner amerikanischen Freunde zurück nach USA ging, war der 7200er verkäuflich. Mein Freund hatte vermutlich übersehen, daß der sehr wohl auf 110 Volt umschaltbar war. Die Japaner bauten von Anfang an ausschließlich für den Weltmarkt, also für alle.

In der professionellen Fernsehtechnik hatte dieses Versäumnis in den späten 1980er Jahren den Europäern das Rückgrat gebrochen.

Und die Kenwood Receiver waren erstaunlich gut

Als der SONY STR-6120 noch 3.200.- DM kosten sollte, bot Kenwwod den KR-7200 in den Hifi-Studios bereits für unter 2.700.- DM an. Das waren dicke 500.- DM und ein Verkaufsargument. Wie dem auch sei, heute habe ich sie beide hier nebeneinander und kann vergleichen.

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.