Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (6) Fernost→  JVC (Japan)

Geräte der Firma JVC (Japan)

2012 - Ein Senkrechtlader JVC XL V1 - stark lädiert und total verdeckt
Diese Klappe bleibt für immer offen
aber vergoldete Cinch Buchsen

Die "Victor Company of Japan Ltd." war im Gegensatz zu den vielen anderen bei uns bekannten Herstellern einer der Zwitter bezüglich der Qualität der Produkte.

Auf der eine Seite produzierten die "JVC Japaner" höchstwertige besonders edle Klassikaufnahmen mit den Moskauer Sinfonikern (1980 noch eine Gnade, dort arbeiten zu dürfen) mit eigenem digitalen Spitzenequipment, auf der anderen Seite standen primitivste Stereogeräte (da stand sogar Hifi drauf) in der Metro (gemeint ist das Großhandels-Kaufhaus für die Gastronomie) oder anderen normalen Kaufhäusern in den Regalen.

Bei den CD Playern war JVC so ziemlich von Anfang an mit dabei. Als die CD zur Funkausstellung 1982 in den Startlöchern stand, hatten die Europäer außer Philips überhaupt nichts Eigenes (real fertiges) anzubieten. Sie wollten oder mußten in Japan OEM Geräte "labeln" lassen oder sogar leicht modifizieren lassen, um eigene Produkte auf dem Markt bewerben.

Sehr auffällig waren daher die ersten Senkrechtlader von Sharp und JVC
und noch ein paar anderen Japanern, die sich alle sehr sehr ähnlich sahen, sowie die europäischen OEM Produkte zum Beispiel von DUAL.

Scheinbar war die Basis-Entwicklung des senkrechten Laufwerks samt Öffnnungsmechanismus im Januar 1983 fertig und so ab März 1983 kamen die ersten Geräte in Europa an. Sie waren deutlich billiger als die 3.000 Marks Boliden vom Marktführer Sony, die sich die "Möchte auch mal CDs testen" Käufer nicht zu kaufen trauten.

Es waren teilweise aber sehr billige Geräte, auch die von JVC und Sharp. Ich konnte den ersten CD Player von Sharp für 999.- erwerben und dazu gab es nur sehr wenige CDs mit populärer Musik (ohne Gesang !!!!) drauf, alles war damals schnell vergriffen.
.

Über den Zwitter "JVC"

Ich hatte mir damals keine Gedanken über andere JVC Geräte höherer Qualität gemacht, denn die tauchten bei uns fast nicht auf, in meinem Hifi-Umfeld schon gar nicht. In den Hifi-Studios war JVC nicht opportun und die Geräte in den Anzeigen der Hifi-Stereophonie waren außerhalb jeder Diskussion. Vielleicht die schwarzen Kugelboxen von JVC - die waren interessant, weil es noch keine von Grundig gab.

Inzwischen hat uns ein Sammler diverse Informationen über die JVC- High-End Produktlinie aus Japan angeboten.

Da kommt also noch etwas.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.