Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (6) Fernost→  Sansui (Japan)

Ein Wort zu der Firma SANSUI und deren Produkten

Eine Anzeige aus Januar 1977

Bevor wir in die Feinheiten und die Eigenschaften der japanischen Sansui Produkte einsteigen, ein Wort  zur Einstufung in die virtuelle Qualitätsscala der 1970er und 1980er Jahre.

SANSUI war um 1970 bei uns Hifi-Fans immer nur 3. Wahl. Die Qualität der ersten Verstärker war bescheiden, die der ersten Receiver war meist optisch super beeindruckend, jedoch qualitativ vom Hifi Standpunkt nur obere Mittelklasse - jedenfalls für die Receiver - und maximal untere Spitzenklasse für die späteren Monster- Vorverstärker und Monster- Endstufen.

Das Ansehen der Sansui Elektronik lag sicher deutlich über allen deutschen Consumer Produkten dieser Zeit von Grundig bis Klein+Hummel, aber das der Lautsprecherboxen lag deutlich darunter.

Doch es gab da ein paar Kriterien, die auch dem Sansui-Fan aufgefallen sein müssten:

In den USA waren die gesamten Sansui Produkte so billig, daß es einen (Deutschen Betrachter) schüttelte. Sogar die Monster-Receiver kosteten etwa nur ein Drittel des deutschen Straßen-Preises. Und in den amerikanischen Audio-Clubs hier in Europa kosteten diese Monster sogar nur unglaubliche 25% des DM Laden-Preises.

Die mir damals um 1965 bis 1974 bekannten etwa gleichaltrigen Amerikaner hier in Wiesbaden waren richtig stolz darauf, für so wenige Dollars = Money (Value) so viel silbernes oder scharzes Hifi zu bekommen.

Die Sansui Boxen dagegen klangen wirklich schlimmer als der Grundig Brummelsound der 1960er Jahre und das wollte in den 1980ern schon etwas heißen. Viele meiner amerikanischen Freunde hatten diese großen - übrigens wunderschönen - Sansui Boxen in den WG-Wohnzimmern stehen. Der riesen große feine handgeschnitze !! "Walnut" Holzgrill war wirklich beeindruckend und wunderschön. Wieviele japanische Mädchenhände mußten daran Tage und Nächte geschnitzt haben.

Doch selbst als die Freunde nach dem Ende ihrer Militärzeit wieder zurück in die USA gingen, wollte ich diese Boxen nicht übernehmen - und darüber waren sie doch etwas traurig, sie wollten mir die Monsterboxen sogar schenken.
.

Und Sansui baute sogar Bandgeräte

Doch diese SANSUI Bandgeräte konnten gegenüber den drei Großen der Banche - AKAI, TEAC und SONY - nicht mehr gewinnen. Es hatten sich nur homöopatische Stückzahlen nach Europa "verirrt".
.

Alle Japaner hatten mal ganz klein angefangen ....

Der vermutlich allererste Sansusi Verstärker aus 1959
Zuvor haben sie die Industrie mit Komponenten beliefert, eine US-Anzeige aus 1961 Heft 06
der erste Receiver 1960

Auch bei Sansui war das so. Die ersten wahrnehmbaren Produkt-Anzeigen ausserhalb Japans waren in den US Hifi-Magazien zu finden. Ob diese hier rechts die wirklich erste Anzeige ist, kann ich nicht genau bestimmen.

In der US-AUDIO Heft 10 aus 1959 finden wir diese Anzeige mit dem Text :

STEREO amp. SM-88 (der Text aus der Anzeige oben rechts)

Power Output: 20 Watts (10W each channel) (und das war die Musikleistung)
Frequency Response: 1db 20 to 40,000cps.
Output Impedance: 8, 16 and 32 ohms
Sensitivity : for 10W output each channel TAPE 2mV, MAG 5mV, X-TAL 100mV, AUX 0.2V - Possible to combine with any pick-up or tape-recorder. Most suitable for home or business use.

There are only a few knobs, like in an ordinary single stereo amplifier, enabling any member of the family to handle it easily.

When two amplifiers are combined by means of an output terminal, they become an ordinary amplifier of 20W output. Speaker performance is possible.
By means of a MODE switch, it can be operated four ways. This makes it very convenient to use as it eliminates changing the wire connections each time.

■ MODE SWITCH
■ MASTER VOLUME
■ BASS CONTROL
■ TREBLE CONTROL
■ BALANCE
.

Im Jahr 2000 musste SANSUI aufgeben.

Der sowieso schon ziemlich "tote" AUDIO Markt war völlig überlaufen und auch die bisherige Kundschaft hatte sich enorm verändert. Die dicken audiophilen "Panzerkreuzer" waren unverkäuflich geworden - selbst über den Preis nicht mehr verkäuflich - und das mußten alle Japaner nahezu hilflos und machtlos zur Kenntnis nehmen.
.
Einige der damals großen Japaner hatten inzwischen alternative Produkte aufgebaut, wie SONY zum Beispiel und auch TEAC, aber andere - auch große Firmen - hatten so manche (Computer-) Entwicklung verpennt.
.
Entnommen von einer SANSUI Web Site - die Highlights von SANSUI

1954/8     Introduced the First Sansui Tube Pre-Main Amplifier Kit HPR-100 with Radio Tuner.

1959/6     Introduced the First Tube Pre-Main Amplifier SM-88 in Japan.

1964/7     Introduced the Stereo Pre-Main Amplifier AU-70.

1965/8     Introduced the Black Front Panel Pre-Main Amplifier AU-111.

1967/5     Introduced the First Solid State Pre-Main Amp AU-777 with Silicon Transistors.

1971/3     Introduced the QS Method 4 Channel Stereo Rea Power Amplifier QS-10.

1972/10   Introduced the Vintage AU-9500 (123,000 Yen) that was Greatly Praised by Audiophile Enthusiasts.

1976/11   Introduced the First Generation of the Current 07 Series, AU-607 (69,800 Yen).

1979/9     Introduced AU-X1 (210,000 Yen).  Introduced AU-D907 LIMITED (175,000 Yen).

1984/1     Introduced AU-D607X (79,800 Yen).

1992/5     Introduced C-2302 VINTAGE (1,280,000 Yen).

1994/4     Introduced AU-AL907 LIMITED (410,000 Yen).

1995/10   Introduced AU-AL907MR (295,000 Yen), AU-AL707MR (185,000 Yen), AU-AL607MR (99,000 Yen).

1997/12   Introduced AU-AL607NRA(108,000 Yen).

1998/7     Introduced AU-AL707NRA(200,000 Yen), Introduced AU-AL907NRA (300,000 Yen).

1999/6     Limited Reproduction of BC-2 for Spendole in England.

1999/11   Limited Production of Tube Pre-Main Amplifier AU-111 VINTAGE 1999

1999/11   Introduced AU-AL607 MOS Limited (180,000 Yen).

Auf einer SANSUI Fan-Seite habe ich es gefunden :

Der Autor spricht nur von einer "very bad reputation at the end of the 1980's". Aus den deutschen und amerikanischen Wirtschaftsblättern wissen wir, daß Japan in 1990 ganz ganz dicht am Rande des Staatsbakrotts gestanden hatte. Hier schreibt ein seit 1980 in den USA lebender Japaner Namens Isao Asakura folendes:

Über die Qualität : International v.s. Japanese Domestic Market
It's very interesting to correlate the relationship between the quality of Sansui products and the establishment of international version of its product lines. The last Sansui product lines sold in both domestic and international markets were Professional and Definition Series with the exception of AU-X1 to AU-X1111, and some high-end separates.

Why? There have been some discussion on this issue among Sansui enthusiasts.

The year 1979, the last year Sansui introduced the top of the line model, the exchange rate between U.S. Dollar and the Japanese Yen was about 260Yen to one Dollar.

This was about 38% appreciation (Wertsteigerung / Aufwertung) on Yen for just a few years compared with the traditional 360Yen to a Dollar that was set at the end of World War II 1946 (Yen means "round" in Japanese - one circle is 360 degrees - this was the rumor why General Douglas MacArther decided the exchange rate at 360Yen to one Dollar.)

With this rapid appreciation of Yen value, many Japanese companies had to adjust their cost structure. Sansui must had to face with the same problem since Sansui was heavily depending upon exports for its bottom line.

The best way to cut the costs immediately is to eliminate excess employees
(das "Zuviel" an Mitarbeitern). I have the credible source, which told me that Sansui had union problems (Gewerkschaftsprobleme) since the middle of 1970's. This means Sansui could not get rid (loswerden, freisetzen, entlassen) of excess employees easily. The second best way to cut the cost is to use less expensive parts and shrink the operation. This must be what exactly Sansui did.

Having the brand name that represents the quality, and worsened (verschlechtern) the quality as quick and as much as Sansui did. This was the worst thing Sansui could do. As mentioned in the another section, Sansui tried to improve the quality in the middle to the end of 1980's; however, it would take a lot of resources to change the tide. The reason Sansui changed the logo in 1987 must be trying to emphasize that new Sansui is not as same as the early 1980's Sansui.

By the end of 1980's, the exchange rate (Wechselkurs) hit somewhere 120Yen to a dollar. (Der Wechselkurs war ja bereits von 360 auf 260 gefallen und jetzt auf 120.) This was another 216% increase in costs.

But the worst trend hit audiophile industry in the middle of 1980 to today as well: the increasing popularity of personal computers. Every house hold has limited budget to spend on electronics. Most yapees went crazy on computers, including myself ....

Internationally, Sansui have never recovered from the bad reputation (von der miserablen Qualität) of early 1980's. Domestically, Sansui kept producing the high-end products with tremendous loss (ungeheuren Verlusten). There was no mass market for high-end audio during 1990's even in Japan.

It's believed that personal computers are to be blamed. Most specialized audiophile companies went out business, including Akai and Nakamichi. Sansui was bought out, and it closed the headquarters in Shi-Yokohama in 2001.

Today, Sansui brand still exists as a cheap electronics manufacturer. However, vintage Sansui equipments still keep playing fantastic sounds, and many people are still discovering once how Sansui was the greatest.
.

Wenn Sie das alles übersetzt und gelesen haben ....

... das riecht doch geradezu nach Telefunken und Grundig und all den anderen deutschen und europäischen Firmen, die aber bereits Anfang der 1980er Jahre aufgeben mußten.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.