Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (1) Deutschland→  Grundig (Fürth)→  Grundig SV 50 (1963)

2011 - Der Transistor Stereo Vollverstärker SV50 von 1963

Für die Zeit von 1963 ein absolut progressives Design
Blick in die Truhe 50 von oben
das hier ist der RT50, der Verstärker hängt dahinter
optimal und vernünftig beschriftet
unser Grundig Studio 50 aus 1963

Aug. 2011 - von Gert Redlich. Der Grundig SV50 Stereo Vollverstärker ist für nostalgische Hifi-Fans etwas ganz Besonderes. Er ist nämlich ein "weltweiter" !!! Meilenstein auf dem Weg in die Transistortechnik.
.

IFA Berlin - Max Grundig präsentiert im Aug. 1963 einen Hammer . . .

Max Grundig brauchte und fand immer wieder herausragende Highlights für sein Marketing und seine Kundschaft.

Und so ließ Grundg seine Ingenieure schon früh mit modernsten Bauelementen spielen oder experimentieren oder gar entwickeln. Und modern waren ab 1960 diese neuen Transistoren, diese komischen kleinen Teile, die vermutlich mal alle Röhren ersetzen würden - sagte "man" weise im voraus.

Den größten Leidensdruck hatte er, der Max selbst, nämlich mit (besser "in") seinen Musikschränken mit den NF2 und NF20 Röhren-Endstufen. Die wurden einfach zu warm, besser gesagt zu heiß. Auch deshalb wurde der neuen SV50 so schnell entwickelt. Wollen Sie mal rein schaun, wie er innen wirklich aussieht - Einblicke ?
.

Transistoren - total progressiv . . .

Max Grundig hatte ein Händchen für den Erfolg. So entwickelten seine Ingenieure 1962/63 den weltweit allerersten wirklich funktionierenden serienmäßigen Transistor(voll)verstärker, als andere deutsche Hersteller noch nicht wußten, was denn das (mit diesen Transistoren) nun schon wieder sei.

Und selbst in (damals) großen Häusern wie Telefunken, die diese kleinen Dinger sogar selbst herstellten, kamen die Transistorverstärker mit deutlichem Abstand und erst durch einen vom Max Grundig regelrecht getriebenen Leidensdruck.

Vor allem, Grundig hatte nicht getürkt, wie die Amerikaner (damals Harman Kardon), die ihm mit den ein paar Monate vorher vorgestellten Verstärker-Mustern bzw. Bausätzen die Schau gestohlen hatten, er konnte ab sofort Stückzahlen produzieren und liefern.
.

So hatte der Max "nicht ganz" der Welt "ersten" Transistor-Verstärker.

Als er im Sommer/Herbst 1963 mit dieser Nachricht auf den Weltmarkt kam, gab es natürlich sofort seichten Ärger. Eine amerikanische Firma (Harman Kardon) hatte angeblich auch bereits richtige Transistorverstärker mehrere Monate vorher vorgestellt. Es waren aber die ersten Bausätze (oder Muster) eines Vorverstärkers und dann später einer Stereo Endstufe (Citation A und B) bzw. deren Prototypen, wie wir heute wissen.
.

da genaue Datum läßt sich nicht ermitteln

In unseren Unterlagen und im Internet hatte ich recherchiert, wann dann die ersten amerikanischen fertigen lieferbaren Transistor-Stereo-Verstärker beworben wurden und auch auf den Markt kamen und demnach hatten die Harman Leute etwas geschummelt. Es gab da Anzeigen anderer amerikanischer Firmen, die diese Stereo-Transistorgeräte bereits Monate früher angepriesen hatten. Aber ob die jemals liefern konnten, - dazu auch noch nach Europa - ist heute nicht mehr zu ergründen.

Wie dem auch sei, damit war Max Grundig (nach damaligem Wissensstand) leider nur europaweit der wirklich "Allererste" und weltweit der erste Stereo-"Voll"-verstärker. Das muß den Max sehr gewurmt haben, denn er hatte diesen SV50 sogar schon in der Produktion und dazu fix und fertig betriebsbereit in seiner damals ganz neuen Edel-Musiktruhe Studio 50.

Es wurden vermutlich über 10.000 Stück von dem SV50 gebaut, obwohl wir das an den Seriennummern nicht mehr feststellen können. Das "Gro" dieser Germanium- Verstärker ist sicher bereits auf dem Sperrmüll gelandet, denn im technischen Vergleich zu moderneren Geräten war er nicht so berauschend. Wir haben aber einen SV50 ergattert und zwar im fast Neuzustand in einem "Studio 50" eingebaut - und einen zweiten dazu zum Fotografieren.
.

Nachtrag Juli 2012 - es ist noch ein Pärchen eingelandet

Mehr in Kürze - Juli 2012 - wir haben sogar ein zweites Pärchen geschenkt bekommen und sorgfältig zerlegt und reingeschaut. Erste Bilder stehen hier.
.

Der zugehörige RT50 hatte aber noch Röhren.

Das in der Truhe "Studio 50" eingebaute Pärchen ähnelt sich nur in der Gruppen-Nummer. Für den Tuner RT 50 hatten die Ingenieure offensichtlich noch keine Zeit, der erste Transistor-Tuner kam erst später mit dem RT40 und danach kam der geniale RT100, ein weltweites Spitzengerät.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.