Sie sind hier : Startseite →  Hifi Historie und Geschichte→  Von Tonwalze bis Bildplatte 1-39→  W. Bruch - Hist. Artikel Nr. 14

Aus der Funkschau 1978 Heft Nr. 11 kommt hier
"100 Jahre Ton- und Bildspeicherung"
Artikel Nr. 14

von Prof. Dr. hc. Walter Bruch in 1977

1906 - Die Walzenautomaten kommen

Die ersten Walzenautomaten mit fünf wählbaren Walzen tauchten 1906 auf [44] (Bild 67 a,b,c).

Bild 67. Ein Multiphon-Automat
von 1896
mit fünf anwählbaren Walzen

.



In der Shmithonian Institution findet sich noch ein 24-Walzen-Apparat aus jenen Jahren, ein Gerät im Stil der „Belle Epoque", das auch in Wohnräumen gestanden haben soll (Bilder 68).

  • Bild 68. „Multiphone", ein Musikautomat mit 24 wählbaren Walzen. Dieses Gerät im Stil der „Belle Epoque" wurde sogar in Wohnungen aufgestellt (Bilder mit Erlaubnis der Smithonian Institution. Washington)





.

Von Hörschläuchen zum Trichter

Von den Hörschläuchen war man zum Trichter übergangen, weil man sich jetzt in Gruppen amüsieren wollte.

Übrigens hatte Edison von Anfang an für Gaststätten solche Trichtermusikautomaten hergestellt (Bild 69).

  • Bild 69. In den 1890er Jahren stellte Edison auch Musikautomaten mit Schalltrichter her.

.

Bild 70. Das „Regina Hexaphone", um 1908 entstanden, hatte 6 Langspiel-Walzen mit je vier Minuten Spielzeit. Bis in die 1920er Jahre war dieses Gerät in amerikanischen Tanzsalons zu finden
Bild 71. Um 1906 gab es dann auch schon die ersten Plattenapparate. Hier ein deutsches Modell, mit dem für 10 Pfennig eine von sechs Platten gespielt werden konnte (ein Vorläufer unserer heutigen Platten-Musikautomaten]

Das Spitzengerät eines anderen Herstellers, das „Regina Hexaphon" (Bild 70) mit sechs Langspielwalzen von je vier Minuten Spieldauer ausgerüstet, 1908 zuerst auf den Markt gebracht, stand noch bis in die 1920er Jahre in amerikanischen Tanzsalons.


.

Von der Walze zur Schallplatte

Nachdem die Schallplatte die Qualität der Walze erreicht hatte, dazu sich noch lautstärker als die Walzen abspielen ließ, wollten auch die Schallplattenhersteller an den Münzeinnahmen teilhaben, und es kamen die ersten Platten- münzautomaten auf, diesmal in Deutschland.






Als ein Beispiel für diese Entwicklung sei ein Gerät aus dem Jahre 1906 gezeigt (Bild 71).

Zu dieser Zeit war das Medium Musikspeicher aber schon genügend bekannt, es gab keine Probleme bezüglich der Massenfabrikation von Spielern, Walzen und Platten, so daß die Musikbox dem normalen Walzen- oder Plattenspieler Platz machen mußte; sie waren zu Jedermanngeräten geworden.










(Fortsetzung folgt]

Das Literaturverzeichnis (die Quellen) zu den Artikeln 1 bis 39

finden Sie am Ende dieser ersten Artikelserie auf einer eigenen Literatur-Seite. Die dann folgenden nächsten 32 Artikel über die Magnetband/Tonbandaufzeichnung finden Sie hier in unserem Magentbandmuseum.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.