Sie sind hier : Startseite →  Hifi Historie und Geschichte→  Die Schallplatte (Historie)

.

Die historische Entwicklung der Schallplatte

Okt. 2009 - Rückblick:
Kulturhistorisch bedeutende (elektronische) Erfindungen oder Entwicklungen waren vor dem Internet zuletzt das Fernsehen, davor die deutsche Magnetbandtechnik und davor die Schallplatte (und beinahe hätte ich den Film vergessen) und davor war es das Radio.

Alle anderen früheren Versuche, Schall oder Ton (später auch bewegte Bilder) zu konservieren, schlugen fehl. Maßgeblich beteiligt waren bei all diesen Entwicklungen auch deutsche Erfinder. Da brauchen wir uns gar nicht zu verstecken, auch Emil Berliner war ein Deutscher, selbst wenn er später in den USA gelebt hatte.

Die DGG, die Deutsche Grammophon Gesellschaft zum Beispiel
ging auf seine Initiative zurück. Laut anderer Historiker gab es in Spitzenzeiten mehr als 300 Plattenhersteller, heute würde man "Verlage" sagen.

Auch bei Philips haben wir eine Schallplattenhistorie gefunden.

Übrigens gehört die DGG seit vielen Jahren inzwischen unerkannt zu Philips !!
Denn Siemens hatte alle Anteile vor langer langer Zeit verkauft oder getauscht.

Aus der Zeitschrift Funk-Technik
Nr. 04/1949 - "Schallplatten-Rekord"

„Eine revolutionäre Neuerung", sagte der Dirigent Bruno Walter nach dem Anhören einer Symphonie auf einer neuartigen Schallplatte. Denn die ganze Symphonie von 45 Minuten Dauer stand auf einer einzigen doppelseitigen 30-cm-Schallplatte.
.

Die neue Langspielplatte in Betrieb. Der Plattenspieler macht 33 1/3 Umdrehungen, kann aber auch auf 78 Umdrehungen umgeschaltet werden. Er besitzt außerdem zwei Tonarme. Aufnahme P.A.Reuter

Die durchschnittliche heutige 30cm Platte (Anmerkung : Schellackplatte) spielt nur acht Minuten. Die neue Platte, die sogenannte LP (long-playing, langspielende), mit Mikrorillen, hat noch andere Vorteile außer dem, ganze vollständige Konzerte, Symphonien und musikalische Bühnenstücke auf einer einzigen Platte zu bringen. Sie soll Tonverzerrungen durch Nadeln ausschalten, die wahrnehmbaren Nebengeräusche auf ein Mindestmaß herabsetzen und eine reichere Tonfülle als frühere Platten haben. Sie wird aus unzerbrechlichem Vinylit hergestellt. Die Mikrorillenplatte wurde von Dr. Peter Goldmark, dem Direktor der Forschungsabteilung des Columbia Broadcasting System, in Zusammenarbeit mit William Bachmann, dem Direktor der Forschungsabteilung der Columbia-Schallplattengesellschaft, entwickelt.

Die bisher vorhandenen LP-Platten, die u. a. 325 Musikstücke bringen, können zu Hause in einem nur 38cm breiten Regal eingeordnet werden. Dieses Repertoire auf üblichen Platten, in Alben untergebracht, würde ein Regal von nahezu 2,45 m Breite erfordern. Gleichzeitig werden 25cm Platten mit 27 Minuten Spieldauer hergestellt. Die neue Platte läuft allerdings mit nur 33 1/3 U/min. Für so viel Vorzüge zahlt man sicher gern einen entsprechenden Preis.

Mehr über die Artikel der Funk-Technik wie auch der Funkschau und anderen Fachmagazinen in unserem Zeitschriften Bereich im Fernsehmuseum-
-

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.