Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  (3) Bauteile / Komponenten→  Technik der Steckverbinder→  Der CANNON XLR Stecker

Der (Cannon) XLR Stecker ist erstaunlich alt

Nur einer der US Kataloge von 1962
Dies sind 1962er Bilder aus der Steckvenbinder-Auflistung

und man könnte wieder mal sagen - es ist typisch Deutsch - unsere Ignoranz der internationalen Marktmacht.

(von Gert Redlich im Januar 2015) Das trifft neben dem XLR System auch auf den sogenannten (ehemals von  RCA Ende der 1940er Jahre eingeführten lowcost) RCA Phono-Stecker zu, den heute überall gängigen Cinch- Steckverbinder. Beide Stecksysteme stammen aus den ganz frühen 1950er und 1960er Jahren und wurden von Amerika aus weltweit verbreitet. Der RCA Stecker ist nach letzten Informationen noch deutlich älter, er stammt aus den Jahren um 1930.

Man kann jetzt natürlich argumentieren, daß wir (Deutschen) damals noch nichts von den Japanern lernen konnten, weil die (vermeintlich) noch gar nicht so weit waren (wie wir ?). Doch heute in 2015 im Rückblick - nach dem Lesen des Buches von Akio Morita, dem Gründer und Chef von SONY, - fällt das (eigene) Urteil über unsere deutsche Ignoranz vernichtend aus.
.

Der typische 3-pol Stecker
mit Verriegelung
zusammen gekupplet
englische Grundig Bandgeräte
mit DIN Buchsen - schlimm
es gab auch mehrpolige XLR Verbinder

Denn die Japaner - allen voran Akio Morita, der (Mit-) Gründer von SONY - hatten Mitte der 1950er Jahre ganz pragmatisch die Größe ihrer kleinen Insel mit dem Rest der Welt verglichen und - weit abseits des historischen kulturellen japanischen Denkens - wertneutral festgestellt, daß es keinen Sinn macht, gegen den Rest der Welt wirtschaftlich (und auch schon gar nicht mehr militärisch) ankommen (oder ankämpfen) zu wollen.
.
Die Japaner gaben bereits Mitte der 1950er Jahre in ihren Industrien die Losung aus:
Baut genau das, das die Kunden dort in den Ländern haben wollen.

Und die Japaner nahmen den amerikanischen Markt zuerst "aufs Korn".

Die deutschen Hersteller glaubten, das anders (besser) zu machen und auch zu können. Bei den deutschen Autos hatte es (auf demWeltmarkt) ja auch geklappt.

Warum sollte es bei Hifi- und den Tonbandgeräten nicht klappen ?
.

Es hatte natürlich nicht geklappt.

Diese komischen 3- und 5-poligen "Deutschen DIN Verbinder" wurden mühsamst akzeptiert, jedenfalls damals, als es noch keinen IBM PC gab. Dessen Tastatur hatte diesen deutschen DIN Stecker. Weder Grundig noch BRAUN und schon gar nicht SABA und die kleineren hatten irgendeine Marktbedeutung. Bei den Bandgeräten räumte Revox/Studer den Weltmarkt ab, Telefunken mit ganz bestimmt gleichwertigen Produkten hatte keine Chance, mit Groß-Tuchel Steckern schon gar nicht.
.

DIN-Buchsen und -Stecker waren in den USA um 1960 nicht mal ein "Lacher"

Inzwischen habe ich mit mehreren fast 90 jährigen Amerikanern gesprochen (telefoniert), die uns wirklich absolut freundlich gesonnen sind. Deren Nachkommen wohn(t)en übrigens (10 Jahre lang) direkt neben uns.

In den 1960er Jahren haben die damals jungen (männlichen) Amerikaner unsere neuen Grundig Bandgeräte ungläubig bestaunt und bewundert, doch diese komischen 5poligen Buchsen waren ihnen völlig suspekt, dafür gab es dort keine Verbindungs- oder Anschluß-Kabel und die beigelegten Kabel oder Adapter paßten nicht so richtig und so haben sie dann eben (diese tollen deutschen Bandgeräte doch) nicht gekauft.

So einfach war das damals.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2022 - Deutsches Hifi-Museum - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich Wiesbaden - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.