Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  (2) Die Quellen / Geräte→  Die Mikrofone→  Mikrofone beim Fernsehen

Angeblich war der Ton beim Fernsehen ein Stiefkind

Ja, es stimmt, am Anfang des schwarz-weißen Fernsehens war das so. Das Bild war anfänglich so unvollkommen, daß die Technik sch darauf konzentrierte, das zuerst zu verbessern. Der Ton kam immer hinten dran. Das änderte sich, als beim Fernsehen die Farbe Einzug hielt und auch die Aufzeichnung auf das Magnetband perfektioniert wurde.

Die Farbfernseher hatten auf einmal richtige Lautsprecher und einen 10 Watt Verstärker, der schon ganz gut geklungen hatte, wenn das Programm stimmte. Und es wurden immer mehr Unterhaltungssendungen mit mittleren und großen Orchestern - zum Beispiel dem damals populären James Last Orchester - gesendet, oft natürlich live.

Im Studio war das mit den Mikrofonen kein Problem, doch bei großen Außenübertragungen war der Aufwand erheblich. Und deshalb wurde in die späteren großen Fernseh-Studiokameras ein "Tonanschluß" vorgesehen, in Stereo natürlich und natürlich auch qualitativ vom Feinsten.
.

Die großen Fernsehkameras fallen immer auf, die einzelnen Mikrofone kaum.

Beim Betrachten der alten großen Studiokameras der Darmstädter Fernseh GmbH aus der Nähe fallen den Technik Interessierten am unteren Teil des Kamerakopfes 2 große XLR Buchsen ins Auge. Was suchen denn diese XLR Buchsen an einer Kamera im Fernseh-Studio, da es dort doch genügend abgehängte Deckenmikrofone gibt ?
.

Beim noch genauerem Hinsehen ... viel drum herum

Rundherum um diese Buchsen gibt es Drehschalter, die dem erfahrenen "Tonmann" von der Beschriftung her schon aussagen, daß die Konstrukteure genau wußten, was sie da machen.

Neben den dynamischen Mikros werden Kondensatormikrofone mit 48 Volt und 12 Volt Phantomspeisung unterstützt. Und es gibt pro Eingang einen Vorpegel-Abschwächer, der schon an dieser Stelle Übersteuerungen vermeiden hilft.

Ein Blick in den Abschirm-Kasten zeigt edle Technik

Zwei gekapselte Haufe Übertrager / Impedanzwandler direkt an den Eingangsbuchsen stechen sofort ins Auge, die nachfolgenden runden Operationsverstärker waren das damals Feinste (rauschärmste) das es gab.
Es verblüfft auch die Menge der ICs und Chips, die dort verbaut sind. Die ganze Baugruppe (es ist ein Einschub) ist in einem versilberten "Mumetall" Abschirmgehäuse störstrahlungsdicht umgeben und an vielen Stellen zusätzlich verlötet.
.

Das hier ist die "Wanne" unter dem Kamerakopf der KCM 125


und rechts der leere Teil in dem "Kasten" ist für den obigen Mikrofonvorverstärker- Einschub vorgesehen.




Man erkennt die beiden vergoldeten Audio-Steckverbinder und die Spannungsversorgung in der Mitte.




Hier ein Detailfoto der Anschlüsse  .........





und hier die Rückseite des voll gekapselten Einschubs.
.

An jeder Farb-Kamera ein Stereopaar

Ist das Mikrofon-Signal erstmal auf den üblichen Studio Norm- pegel hochverstärkt, kann es über hunderte von Metern nahezu verlustfrei in höchster Qualität bis zur CCU (der Kamera Kontrollleinheit) und damit bis in die Tonregie oder den Ü-Wagen übertragen werden.

Und da sind sie wieder, die beiden XLR Buchsen, deren Signal jetzt direkt zum Mischpult geleitet wird.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2022 - Deutsches Hifi-Museum - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich Wiesbaden - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.