Sie sind hier : Startseite →  Hifi Magazine→  (30) US Magazine→  Das AUDIO magazine (1947)→  (US) AUDIO Magazin 1954

Das (US) AUDIO magazine von 1947 bis zum Jahr 2000

Das amerikanische "AUDIO magazine" verwirrt uns Deutsche durch die Namensgleichheit mit dem deutschen AUDIO Hifi-Magazin. Doch die amerikanische "AUDIO" gab es schon Jahrzehnte früher. Dieses "AUDIO magazine" zusammen mit dem "High-Fidelity magazine" und dem "Stereo Review magazine" gibt uns einen wunderbaren Einblick in den größten Hifi-Markt der Welt.

Bei 240 Milionen Einwohnern - auf 3 Zeitzonen verteilt - spiegelt das einen Markt wieder, auf dem die eigentliche Hifi-Geschichte geschrieben wurde. Ein Blick in die edlen Wohnzimmer der oberen 100.000 (= Hunderttausend !! - also nicht unserer "Oberen Zehntausend") kommt immer wieder vor. Auch ein historischer (Ein-) Blick auf und in die alten Gebäude, die damaligen Studios und die lustigen US-Büros und Werkstätten der US-Sender und Hersteller ist für uns historisch erhellend und erfreulich informativ.

.

(US) AUDIO Magazine 1954-01

Ab 1954 gab die AES ihr eigenes Magazin heraus, warum auch immer. Ich vermute schon, es hat (auch) dort Meinungsverschiedenheiten über die Inhalte gegeben.


Und damit veränderte die AUDIO ihr Themenpsektrum sowie ihr Aussehen ab der nächsten Ausgabe.
.

(US) AUDIO Magazine 1954-02

(US) AUDIO Magazine 1954-03

(US) AUDIO Magazine 1954-04

(US) AUDIO Magazine 1954-05

(US) AUDIO Magazine 1954-06

(US) AUDIO Magazine 1954-07 (fehlt)

(US) AUDIO Magazine 1954-08

(US) AUDIO Magazine 1954-09

(US) AUDIO Magazine 1954-10

(US) AUDIO Magazine 1954-11

(US) AUDIO Magazine 1954-12

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite ----- © 2009 / 2017 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - Zum Telefon der Redaktion - - - - NEU : Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.