Sie sind hier : Startseite →  Hifi Historie und Geschichte→  Die Schallplatte (Historie)→  1950 - Deutsche LPs

Ein kleiner Spalten-Artikel in der Funkschau im August 1950

Wir sind im Jahr 1950 und die 30cm Vinyl-Langspielplatte wurde 1 Jahr vorher in den USA lanciert und kam so langsam in Europa an.

.

Deutsche (78er) Langspiel-Schallplatten

Zu den bemerkenswerten technischen Neuerungen, mit denen uns die Düsseldorfer Funkausstellung überraschen konnte, gehört die von der Deutschen Grammophon GmbH, herausgebrachte Langspiel-Schallplatte, die der Phonotechnik neue Produktionsmöglichkeiten erschließt.

Die nach dem neuen, von der Deutschen Grammophon entwickelten Verfahren der variablen Mikrograde herausgebrachten Schallplatten stellen bereits marktreife Serienpressungen dar. Der Schallplattenfreund kann also an Hand einer erschienenen Liste schon heute seine Auswahl treffen.

Mehrere Jahrzehnte hindurch schien es unabänderliche Tatsache zu sein, daß eine Schallplatte mit 25cm Durchmesser maximal drei Minuten und 40 Sekunden spielt, während die Spielzeit einer 30cm  Platte höchstens fünf Minuten beträgt.

Diese Norm hat ihre technischen Gründe. Es war bisher praktisch nicht durchführbar, die Schallrillen noch enger aneinander zulegen, ohne grundsätzliche Änderungen der Abspielvorrichtungen vorzunehmen.

Die Umstellung auf eine andere Normung hätte eine Weiterverwendung der bisher üblichen Plattenspieler unmöglich gemacht.

Neue Platten aus USA mit 33 1/3 U/min

In den USA hat die Schallplattenindustrie übrigens diesen entscheidenden Schritt gewagt. Dort stellt man seit 1948 jährlich viele Millionen Langspielplatten mit geringerer Umdrehungszahl her und macht von 33 1/3 und 45 Umdrehungen je Minute gegenüber 78 bei der bisher üblichen Schallplatte Gebrauch.

Bei der amerikanischen Langspielplatte gelang es bei kleinerem Rillenabstand für eine 30cm Platte eine Spieldauer von nahezu 17 Minuten zu erreichen, wenn man ein besonderes Abspielgerät verwendet.

Hier kommt eine totale Fehleinschätzung des Leitartiklers

Eine Übertragung der amerikanischen Verhältnisse auf den deutschen Markt ist aus wirtschaftlichen Gründen kaum durchführbar, da die Anschaffung neuer Plattenspieler eine allgemeine Anwendung der Langspielplatte in Deutschland unmöglich macht.

Es ist daher sehr zu begrüßen, wenn jetzt nach mehr als zehnjähriger Vorarbeit eine deutsche Langspielplatte erscheint, die auf jedem bereits vorhandenen Plattenspieler mit der alten Umdrehungszahl und mit dem vorhandenen Tonarm abgespielt werden kann.

Bei dem von der Deutschen Grammophon GmbH entwickelten Verfahren der variablen Mikrograde wird der Rillenabstand in Abhängigkeit von der jeweiligen Lautstärke gesteuert. Hierbei handelt es sich um die technische Weiterentwicklung eines an sich längst bekannten Gedankens.

Columbia legte dieses Prinzip in einem Patent fest, ließ es aber später wieder fallen, weil der Realisierungsmöglichkeit zu große Schwierigkeiten gegenüberstanden.

In diesem Patent ist ausführlich niedergelegt, daß sich der Schallrillenabstand je nach den aufgezeichneten Amplituden ändern soll. Das technische Problem konnte durch einen Spezialverstärker gelöst werden, der acht Röhren verwendet.

  • Anmerkung : Hier glänzt der Leitartikler mit einem merkwürdigen Unwisssen, denn in den zeitnächsten Ausgaben der Funkschau wurde die Rheinsche Füllschrift ausführlich beschrieben.

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2020 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.