Sie sind hier : Startseite →  Hifi Historie und Geschichte→  Die Schallplatte (Historie)→  Die Zeitenwende 1948

Die "vielen Wahrheiten" muß man zusammensuchen . . . .

von Gert Redlich im Augst 2018 - Wenn Sie im Internet recherchieren, was so alles von der ersten "LP" und der ersten "45er Single" so geschrieben steht, sind sie erst mal grenzenlos verwirrt. Ganz "offensichtlich" muß es da mehrere 45er Singels gegeben haben und auch mehrere Langspielplatten, zwar alle von RCA-Victor und Columbia-Records, doch alle aus unterschiedlichen Betrachtungswinkeln oder unterschiedlichem technischen und historischem Wissen.

.

Es ist ein Anfang, Artikel und Absätze sind noch ungeordnet !!

.

Variante 1 aus dem amerikanischen zusammengesetzt

Die Geschichte der Columbia Records Langspiel-Platte (überarbeitet)

Seit 1904 waren Plattenfirmen dem Herstellen von Longplay Platten angeblich sehr nahe gekommen, aber Columbia Records, die die Entwicklung ihrer LP-Variante streng bewacht hatten, waren die ersten, die damit Erfolg hatten.

Die neue Columbia-LP war eine wesentliche Verbesserung gegenüber den beiden vorherigen 78er Platten-Typen. Die Zuhörer mussten sich nicht länger mit klobigen Kisten mit vier oder fünf einzelnen Platten für ein einziges Musikstück rumquälen.

Dies war eine Verbesserung gegenüber zwei früheren Arten von Platten: der 10" (25cm) 78er, beliebt in den 1920er Jahren, die nur insgesamt drei Minuten Musik pro Seite aufnimmt, und der 12" (30cm) 78er, in den 1930er Jahren geschaffen, die bis zu viereinhalb Minuten pro Seite abspielen konnte.

Die erfolgreiche Entwicklung dieser LP kann einem CBS-Elektroingenieur zugeschrieben werden, Peter Goldmark und natürlich seinen Mitarbeitern, die den Auftrag hatten, eine langsame Geschwindigkeit mit Mikrorillen-Aufzeichnung zu schaffen. Ein Prototyp aus dem unzerbrechliche Kunststoff (bekannt als Vinylite) mit 224 bis 300 Rillen pro Zoll wurde im Jahr 1947 erstellt.

Columbia Records enthüllte erstmals ihre neue Langspielplatte im Waldorf-Astoria Hotel im Juni 1948. Dieses "revolutionäre neue Produkt" könnte insgesamt 23 Minuten pro Seite spielen.

  • Amerkung : Für mich war das keine Erfindung, wie die US Autoren dauernd wiederholen, entweder mangels Wissen oder weil das Wort "invention" im amerikanischen Wortschatz doppeldeutig ist.

.

Über die Erfindung bzw. die Entwicklung

Die Entwicklung der 33er Langspielplatte hatte ihren Anfang in der Erfindung der Schellackplatte mit 78U/min. In der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts kämpften seit der Einführung des Phonographen die Plattenfirmen darum, über die Barrieren der drei und vier Minuten spielenden Platten hinaus zu kommen.

In den 1920er Jahren verlängerten die Laboratorien der "Großen Drei" (Columbia, Edison, und Victor) die Spielzeit auf sieben und acht Minuten, während Western Electric es schaffte, die Grenze auf zehn Minuten zu erweitern, um die Länge der 35mm Filmrollen des Notrofilms zu erreichen. [1]

  • Anmerkung : Das stimmte nicht ganz, eine Filmrolle mit 35mm Nitro-Film lief bis zu 18 Minuten.


Die Klangqualität war bei diesen mit 33 U/min "länger spielenden" (longer playing) Nadelton-Discs (40cm) nicht so gut wie bei den normalen 78er Scheiben und so wurde darüber hinaus in den 1930er Jahren nichts mehr produziert.
.

Die microgroove oder Longplay- Plattentechnologie baut auf Verbesserungen auf, die es aber schon seit den 1930er Jahren bekannt waren. Zu diesem Zeitpunkt haben die großen Plattenfirmen erkannt, dass eine "länger spielende" Platte ein festeres bzw. härteres Medium erfordern würde, das kleinere Rillen enthalten müsste. Das würde auch empfindlichere elektromagnetische Abtaster erfordern, damit sich die Plattennicht so schnell abnutzen würden.

Die Art des Plattenmaterials war der erste entscheidende Aspekt. Frühere Versuche von Victor im Jahr 1931, eine Langspielplatte zu produzieren, war gescheitert, weil langsamere Plattenteller mit mit den harten Schellack- Schallplatten zu mehr "Rumpeln" und unerwünschtem Frequenzrauschen führte. [2]

Die Plattenfirmen hatten es zwar versucht und sind daran gescheitert, mehr Rillen auf die Scheibe zu bekommen, um die Spielzeit zu erhöhen, aber die Schellack-Oberfläche konnte effektiv nicht alle Klanginformationen in den kleineren Rillen aufnehmen. Einer der großen Fortschritte, die in den 1930er Jahren gemacht wurden, war die Einführung von "Vinylharzen" (vinyl resins).

  • Anmerkung : Was sind Vinylharze ?


Diese Platten bestanden aus einer Mischung von Vinylchlorid und Vinylacetat, bekannt als Vinylit, das härter und feiner als Schellack war und es erlaubte, die Scheiben mit 224 bis 226 Rillen/Zoll zu schneiden und das war eine massive Verbesserung gegenüber den früheren 80 bis 100 Rillen/Zoll. [3]

  • Anmerkung : Stimmte auch nicht, erstens ist Vinyl weicher als die Schellack Stein-Mischung und zweitens wurde das PVC (Polyvinylchlorid) bei der IG-Farben in Deutschland nach 1939 entwickelt.


Das Verringern der Breite und das Erhöhen der Anzahl von Rillen war nur eine der Möglichkeiten, die Platten länger spielen zu lassen. Die andere war, die Umdrehungsgeschwindigkeit auf dem Teller zu verringern.

Während der 1930er und nach 1946 Jahre versuchten viele Unternehmen, eine oder beide dieser Techniken für eine länger spielende Platte zu entwickeln, aber Columbia war 1947 zuerst fertig, beiden Methoden erfolgreich zu kombinieren.

Am Freitag, dem 21. Juni 1948, hielt Columbia Records eine Presse-Konferenz im Waldorf-Astoria Hotel in New York City ab
, um ihre neue Technologie zu enthüllen, eine nicht zerbrechliche 12"-Scheibe mit Mikrorillen, die eine Spielzeit von dreiundzwanzig Minuten hatte - pro Seite. [6]

  • Anmerkung : Es stand in dem US-Text kein Wort davon, daß auch in den USA kriegsbedingt eine Menge Einschränkungen angeordnet wurden. So toll war das amerikanische Leben nämlich ab 1941 nicht mehr. Diesel, also Treibstoff insgesamt, wurde in den USA landesweit knapp und rationiert, Schellack wurde dermaßen rar, daß - wie in Deutschland - alte Platten eingetauscht werden sollten oder mußten. Und ab 1943 bis 1946 wurden sogar Zeitschriften der Unterhaltungsbranche eingestellt. Da das dann mit den Schellackplatten wieder gut funktionierte, wurde erst in 1947 wieder weiter an neuen Konzepten geforscht und entwickelt. So schreibt es jedenfalls ein Branchenblatt, dessen Chef direkt an der Quelle der Informationen saß.

.

Über die Geschichte der Langspielplatte bei Columbia/CBS

Die Entwicklung der ersten LP wurde von der Geschäftsführung von Columbia Records an den Abteilungsleiter (oder Laborleiter oder Forschungsdirektor der Columbia ?) Dr. Peter Goldmark übergegeben, ein in Ungarn geborener Elektrotechniker, der Ende dreißig war. Er hatte ein Team von Mitarbeitern und er hatte Bill Bachman. [4]

Das Ziel des Teams war es,
eine tatsächlich machbare Möglichkeit zu finden, die Anzahl der Rillen pro Platte zu erhöhen, ohne die Klangqualität der Platten zu mindern. Goldmark verbrachte auch einige Zeit damit, die Duplizierungstechniken (das Pressen der Platten) für die neuen Platten zu verbessern, weil er bei einem Besuch in einem Columbia Presswerk über die Sorglosigkeit der Mitarbeiter über Staub und Dreck und Fremdpartikel entsetzt gewesen war, ein Schlendrian, der während des Krieges in die Produktion "eingeflossen" sein mußte, als das Militär jede Platte händeringend abnahm, die überhaupt gepresst wurde.

Als er das Columbia Press-Werk besucht hatte
, hatte er verstanden, dass diese neuen Microgroove-Platten von jetzt an Aufnahmen sehr hoher Qualität enthalten könnten, die weniger Hintergrundgeräusche und weniger andere Fehler aufweisen, wenn sie in saubereren Aufnahme- und Produktionsräumen hergestellt würden. [5]
.

Die Columbia LP in 1947 als neue Technologie "verkaufen"

Trotz der Tatsache, dass die "Langspielplatte" eigentlich eine lange Geschichte hatte, die bis in die 1920er Jahre zurück reicht, wollte Columbia die LP als neue Technologie darstellen. Viele der anwesenden Journalisten waren skeptisch, weil viele andere Unternehmen es auch versucht hatten und es in den letzten Jahren nicht geschafft hatten.

Die Presseleute erhielten eine Demonstration, um ihre Skepsis zu vertreiben. Der Prototyp enthielt 224 bis 300 Rillen pro Zoll, wurde in einem nicht brechbaren Kunststoff Vinylit - wie ebenfalls seit längerem bekannt - gepresst, und spielte etwa dreiundzwanzig Minuten pro Seite. [7]

Die Demonstration bewies, dass diese neue LP-Platte keine Pausen hatte noch die Klangqualität von der Zunahme der Rillen gelitten hatte. Einige Reporter waren der Meinung, dass die neue LP tatsächlich eine bessere Klangqualität hätte als vorherige Platten.

Um auch noch zu demonstrieren, wie revolutionär dieses neue LP Produkt war, hatte Columbia zwei Stapel von Plattensätzen gezeigt : einen mit neuen LP-Platten und einen mit konventionellen 78er Platten.

Beide "Stacks" enthalten etwa 325 verschiedene musikalische Titel, aber der Stapel herkömmlicher 78er Schallplatten war fast acht Fuß (2,45 Meter) hoch, während der Stapel mit den neuen LPs nur knapp über fünfzehn Zentimeter groß war. [8]

Der erweiterte "Philco" Plattenspieler für Columbia LPs

Columbia musste selbstverständlich neben der neuen 33er Langspiel-Platte auch die neue Abspiel-Maschine demonstrieren. Das neue Wiedergabegerät hatte einen Plattenteller, der sich (neben den 78 U/min auch) mit konstanten 33 1/3 U/min drehte.

Das Wiedergabegerät hatte auch ein extrem leichten und speziell entworfenen Tonabnehmer, der nur ungefähr sechs bis sieben Gramm Druck auf der Platte produzierte. Dieser leichtere Pickup bedeutete, dass die neuen Scheiben dem Verschleiß standhalten und länger halten als die älteren 78er. [9]

Im Jahr 1947 hütete Columbia (die keine eigene Fabrik für Plattenspieler hatten) die LP als ein Geheimnis, als sie mit der Philco Radio Company in Philadelphia einen Vertrag über die Herstellung der neuen Plattespieler schlossen, die für den Erfolg ihrer neuen Art von Aufzeichnung notwendig sind. [10]

Möglichst schnell jede Menge Titel auf LP rausbringen

Die Colummbia Manager haben gesehen, daß jeder Versuch sinnlos war, die LP ohne ein attraktives Angebot an Titeln und Aufnahmen zu vermarkten. Sie erstellten daher ein erstes Programm von Platten im neuen LP-Format, bevor das Konzept veröffentlicht wurde.

Obwohl alle Arten von Musik als LP veröffentlicht wurden, waren sie besonders ideal für längere Stücke von Musik, wie Symphonien oder Opern. [11]
.

  • Anmerkung : An dieser Problematik ist (unter anderem) die spätere TED Bildplatte von Teldec/Telefunken gescheitert. Das Angebot an abspielbaren (Video-) Medien war nicht mehr marktgerecht, es war - selbst als Einstieg - viel zu klein.

.

Gespräche mit der Konkurrenz, mit RCA Victor

Von Anfang an hoffte Columbia auf einen schnellen und schmerzlosen Übergang zu der neuen Platten-Geschwindigkeit. Um dies zu erreichen, trafen sie sich mit RCA Victor, ihrem größten Konkurrenten, und boten an, das LP-Aufnahmesystem und die Technologie mit ihnen zu teilen. [12]

RCA Victor, wütend, das Columbia ihnen zuvorgekommen war, ignorierte die Handreichung und Columbia war gezwungen, mit der LP weiterzumachen - allein. Dieser versuchte Übergang zu microgroove - Platten war aus verschiedenen Gründen langsam. Einmal waren es die "Platten-Kriege", die zwischen der Columbia und RCA jetzt ausbrachen. Columbia hatte gehofft, dass ihre 33 1/3-rpm der neue Standard werden würde, aber RCA, glaubend, dass sie die erste "LP" erfunden hatten, stellten ihre eigene 45-rpm microgroove Scheibe vor, um mit Columbia zu konkurrieren.

Verwirrung am Platten-Markt

Dieser "Kampf der Geschwindigkeiten" verwirrte viele Verbraucher und veranlasste sie, ihre (Platten-) Einkäufe zu verzögern. Um 1950 gab es außerdem vier Geschwindigkeiten für die Verbraucher zur Auswahl; 78, 33 1/3, 45 und 16. Innerhalb des ersten Jahres nach der Veröffentlichung erreichte der Verkauf von Schallplatten von Columbia mehr als 3 Millionen Dollar. [14]

  • Anmerkung : Das war die betont aufgehübschte Beschreibnung für: "ganz hart am Ruin vorbeigeschrammt". Nicht nur Columbis Records, auch RCA-Victor hatte auf einmal kräftig zu leiden. Die 78er verkauften sich nicht mehr so gut wie früher und die Käufer waren skeptisch.
  • Diese Entwicklung eines existenzbedrohenden Markteinbruchs wiederholte sich noch (mindestens) zwei mal, als bei uns Mitte 1965 fest stand, daß im Herbst 1967 das Farbfernsehen eingeführt werden würde und dann nochmal, als 1981/82 fest stand, daß es imHerbst 1983 mit der CD losginge. Jedesmal brachen die Umsätze mit den bisherigen Produken gewaltig ein. Lesen sie die SABA Story im Fernsehmuseum, dort steht viel darüber drinnen.

.

Die schweren Anfänge bei Columbia

Die ersten LPs waren aus vielen Gründen keineswegs perfekt und stießen bei den Kunden und bei der Presse auf Widerstand. Sie waren nicht einheitlich, hatten oft einen dumpfen Ton, enthielt anhaltende Noten, die dazu neigten, leicht zu schwanken, und manchmal sogar Pre-Echos, die aufgetreten waren, wenn Teile der Musik zu schwach und unzeitgemäß gemacht waren. [15]

Die verschiedenen Geschwindigkeiten und die verschiedenen Größen des Lochs in der Mitte der Platten machte 78s, 45s und 33 1/3s knifflig. Bereits im Juni 1947 kündigte Columbia an, dass ihre bevorzugte Plattenspieler-Firma Philco plante, alle zukünftigen Laufwerke mit mehreren Spielgeschwindigkeiten zu produzieren. [16]

Trotz der vielen Probleme, sahen viele begeisterte Verbraucher die Zukunft der LPs durch das minimierte Problem der Oberflächenkratzer und Verschleiß differenziert. Sie sahen auch die Vorteile, ununterbrochenere Musikdarbietungen mit weniger Platten zu hören, das gab ihnen mehr Musik für weniger Geld und ermöglicht eine einfachere Speicherung und
Portabilität. [17]

Rückblick auf die frühen 1930er Jahre

Während die LP in der Regel als eine sehr erfolgreiche Erfindung gesehen wird, begann es mit zahlreichen Rückschlägen.

In den frühen 1930er Jahren veröffentlichte Columbia eine Reihe von 33 1/3 U/min 10-Zoll-Aufnahmen, aber sie wurden 1932 aufgrund zahlreicher mechanischer Probleme, einschließlich eines zu schweren Tonabnehmers auf Eis gelegtm, weil der nach nur wenigen Male Spielen die Schallplatte "durchschnitt" (cut). Dies führte zu zahlreichen Beschwerden von US-Verbrauchern. Tatsächlich boomte die Musik-Industrie erst nach dem Zweiten Weltkrieg und die Verkäufe konnten mehr als 10 Millionen Dollar erreichen. [2]

Es gab einige Versuche

Die LP war nicht die erste Vinyl-Schallplatte, die hergestellt wurde, aber sie war die erste, die die Aufnahme von ganze Alben erlaubte, wo vorherige Aufnahmen nur die Aufnahme von ein paar Songs auf einer Platte erlaubt hatten.

Die LP-Verkäufe stiegen recht schnell nach der Veröffentlichung an die Musikkonsumenten. 1950, nur zwei Jahre nach der Veröffentlichung, verkauften 62 Firmen LPs, eine Leistung, die es in der Branche bis zu diesem Punkt noch nie gab. [3]

Gleichwohl verdrängte die Popularität der LP-Platten schnell die alten 78-U/min Platten. Mit dieser Popularität kam jedoch die Kontroverse und, wie in jeder Branche auch, der Wettbewerb. Columbia Records, der ursprüngliche Hersteller der 33er LP, wurde bald in Konkurrenz zu RCA Victor gedrängt. RCA reagierte schnell auf den Erfolg von Columbia Records, indem sie ihre eigene Version einer (kleinen) LP-Platte kreiert haben, aber mit 45 U/min. Dies führte natürlich zu extremer Verwirrung und Schwierigkeiten bei den Verbrauchern, die jetzt wählen mussten, mit welcher Geschwindigkeit sie ihre Platten abspielen. [4]

Gegenwind

Während die 33er Platte mit der langen Spielzeit eine überwiegend positive öffentliche Reaktion und aufregende Verkäufe in Rekordzeit erzielte, kam es zu Kontroversen.

Es gab tatsächlich mehrere Gruppen, die nicht nur die LP-Aufnahme bekämpften, sondern alle auf Plattten gespeicherte Musik. Der größte Teil ihrer Abneigung richtete sich jedoch auf die unglaublich populäre LP. Viele Leute, nämlich Komponisten und Interpreten, zollten allen Arten von Platten wenig Respekt. Un das hauptsächlich, weil in ihren Augen die schlechte Tonqualität der Platten eine Beleidigung die Schönheit von Live-Auftritten war. Einer der größten Befürworter dieser Argumente war ein Mann mit dem Namen John Cage.

Die Vinyl-LP Entwicklung ab und um 1939

Columbia Ingenieur Peter Carl Goldmark begann mit seinen Mitarbeitern 1939, die Wiedergabezeit der 78er Platte auf mehr als 20 Minuten pro Seite mit Hilfe von nur noch 33-1/3 U/min zu verlängern und die Vinyl Rillen auf eine zugängliche, akzeptable Größe zu reduzieren.

Vor dieser Zeit hatten Musiklabels, einschließlich Columbia und RCA Victor, es nicht geschafft, kommerziell erfolgreiche 33-1/3-Platten auf dem Markt zu plazieren, und das aus verschiedenen Gründen. Obwohl RCA Victor den ersten kommerziell erhältlichen Vinyl-Long-Player für die Wiedergabe bei 33-1/3 Zoll vorstellte, legte die Weltwirtschaftskrise vom Ende 1931 dieses ehrgeizige Projekt im Jahr 1933 auf Eis.

"Als ich am 1. Juli 1933 General Manager der Victor Division von RCA wurde, war das meine erste Tat, diese Platte vom Markt zu nehmen ", erklärte Edward Wallerstein.

Der Präsident der "American Records Corporation" erklärt : "Die meisten Platten wurden aus Victorlac, einer Vinylmischung hergestellt und die Tonabnehmersysteme waren zu dieser Zeit so schwer, dass sie die Platte nach mehreren Spielen einfach "durchschnitten". Die Beschwerden von Kunden in den ganzen USA waren so heftig, dass wir gezwungen waren, die LPs zurückzuziehen."
.

Stillstand bis Kriegsende 1945

Columbia veröffentlichte 33-1/3 10-Zöller, aber dank ähnlich ärgerlicher technischer Schwierigkeiten wurde das schnell eingestellt.

Das kaufkräftige Publikum wäre zur Zeit nicht in der Lage, die PLatten "zu konsumieren" und damit würden wir noch weitere 15 Jahre lang auf längere LPs verzichten. Zunächst musste sich das Volk mit Politik und ökonomischem Elend befassen .

Die Weltwirtschaftskrise und der Zweite Weltkrieg verlangsamten alles, einschließlich Goldmarks Team und seine Mikrorillen-Innovationen. Aber als der Krieg vorbei war, boomte das 78er Plattengeschäft wieder und zog an mehr als 10 Millionen Dollar Umsatz nach 1945.
.

Peter Goldmark war der Kopf

Als Columbia schließlich von geopolitischen Konflikten befreit wurde (Tochterfirmen in Europa und speziell in Deutschland) und die bisherigen technischen Schwierigkeiten der LPs lösen konnte - zu schwere Pickups, zu breite Grooves, zu kurze Wiedergabezeiten und zu trügerische Audiotreue - änderte sich alles .


"Goldmark hat einzelne Forscher einzelnen Problemen zugeordnet: Schneidemotor und Stift (Stichel), Design, Tonabnehmerdesign, Plattenspielerdesign, Verstärker, Radiusausgleich", schrieb Martin Mayer in einer Geschichte der LP von High Fidelity Magazine im Jahr 1958 veröffentlicht.

"Die 33-1/3 Geschwindigkeit war gegründet, bevor die Arbeit begann, und es war bereits klar geworden, dass eine sehr enge Rille, etwas wie die .003-Zoll-Rille notwendig wäre, um 22 Minuten von Musik zu einer Seite aufzunehmen. "

Der spätere Columbia-Präsident Goddard Lieberson stellte die meisterhafte LP-Entwicklung des Labels im Waldorf-Astoria Hotel 1948 vor und die kommerziell erhältliche Langspielplatte ging auf Erfolgskurs.

Schließlich hat Columbia den Begriff "LP" urheberrechtlich geschützt und den Wunsch anderer Labels abgelehnt, LP zu einem allgegenwärtigen Branchenbuzzword werden zu lassen, um ihre individuellen Veröffentlichungen zu vermarkten.

Rückblick : Der "Nadelton" von Western Electric

Der Prototyp der Langspielplatte war die Soundtrack-Disc des "Vitaphone motion picture sound system", von Western Electric entwickelt und im Jahr 1926 eingeführt.
.

  • Anmerkung : Western Electric war der mit Abstand größte überregionale Bild und Ton Kino-Ausrüster in de USA der 1920er Jahre - ähnlich wie hier bei uns später ab 1933 die UFA in Berlin.

.
Für Soundtrack-Zwecke waren die weniger als fünf Minuten Spielzeit von jeder Seite einer herkömmlichen 12"/78er Platte inakzeptabel. Der Sound musste mindestens 11 Minuten ununterbrochen fortlaufend abgespielt werden (können) und damit eine volle 1.000 Fuß (300m) Rolle von 35mm (Nitro-) Film - projiziert mit 24 Bildern pro Sekunde - begleiten. Deshalb wurde der Plattendurchmesser auf 16" (40 cm) erhöht und die Geschwindigkeit wurde auf 33 1/3 U/min reduziert. Im Gegensatz zu ihren kleineren LP-Nachkommen wurden sie mit derselben großen "Standard Rille (Groove)" - wie bei den 78ern verwendet - hergestellt.
.

Im Gegensatz zu herkömmlichen Aufnahmen begann die Rille an der Innenseite der Platte in der Nähe des Etiketts (Labels) und lief dann nach außen zum Rand. Frühe Soundtrack-Discs wurden wie bei der 78er in eine abrasive (Mixtur) Schellack-Verbindung gepresst und wurden mit einer Einweg-Stahlnadel in einem massiven gehalten elektromagnetische Abtaster mit einer Nachführkraft von fünf Unzen (1.4 N) (das entspricht einer Auflagekraft von enormen etwa 140 Pond ) abgespielt.

Ab Mitte 1931 nahmen alle Filmstudios ihre Soundtrack Aufnahmen auf optischen Tonspuren auf, die durch Überspielen von den optischen Spuren zum Verfielfältigen gemastert und auf 12 Zoll herunter skaliert wurden. Das ergab erhebliche Kosteneinsparungen und das wurde bis 1936 für den Vertrieb in die Kinos gemacht, die noch mit Nadelton-Projektoren ausgestattet waren, also noch keinen Lichtton abspielen konnten. [2]

Rundfunk-Platten in den USA

Die Radio Übertragungs-Programme (transcriptions = Kopien einer landesweiten Programm-Vorlage) der US-Sender-Syndicate wurden ab etwa 1928 mit Hilfe von 78er Discs an die einzelen Stationen im Syndikat verteilt.

Der Wunsch nach einer längeren ununterbrochenen Spielzeit dieser "transcriptions" führte bald zur Annahme des Vitaphone Soundtrack- Disc-Formats. 16" und 33er Discs, die ungefähr 15 Minuten pro Seite spielten, wurden seit 1930 für die meisten dieser "elektrischen Transkriptionen" verwendet.

Diese Transkriptions- Platten wurden teilweise wie Soundtrack Discs (in Zeiten von Schellackpressungen und Stahl-Nadeln diktierten Nadelabnutzungserwägungen für eine so lange Aufnahme), unterschiedlich aufgenommen, mit einem Innenstart oder mit einem Außenstart.

Längere Programme, die mehrere Disc-Seiten benötigten, verbesserten das Aufnahmesystem in ungerade Seiten von innen nach außen und gerade Seiten von außen nach innen, so dass die sich verändernde Klangqualität vom Ende einer Seite zum Anfang der nächsten passen würde.

Obwohl ein Plattenspieler-Paar verwendet wurde, um Pausen beim Disc-Flipping zu vermeiden, mussten die Seiten in einem alternierenden Hybrid aus manueller und automatischer Sequenzierung so arrangiert werden, dass keine Disc herumgedreht werden mußte, um die nächste Seite in der fortlaufnden Sequenz zu spielen. Anstelle eines Dreischeibensatzes mit normaler manueller Sequenz 1-2, 3-4 und 5-6 wurde eine neue Sequenz gepresst, die automatische Sequenz 1-6, 2-5 und 3-4 usw..

Einige Transkriptionen wurden mit einer vertikal modulierten "Hill and Dale" Rille aufgenommen. Man hatte herausgefunden, daß das tiefere Bässe ermöglichen sollte (weil in frühen Radio Station Plattenspieler-Rumpeln ein Problem war) und auch eine Erweiterung des High-End-Frequenzganges ermöglichte. Keines von den beiden war in der Praxis notwendigerweise relevant oder ein großer Fortschritt aufgrund der Beschränkungen des Mittelwellen-Rundfunks.

Heute können wir die Vorteile dieser High-Fidelity-Aufnahmen genießen, damals die Radiohörer konten es nicht.

Waren das wirklich Vinyl-Platten ?

Anfänglich wurden diese Transkriptionsplatten nur in Schellack gepresst, aber bei den 1932er Pressungen erschienen RCA-Victors auf Vinyl basierende "Victrolac" Platten. Andere Kunststoffe wurden manchmal verwendet. Bis zum Ende der 1930er Jahre war Vinyl für fast alle Arten von gepressten Scheiben Standard, außer bei den ganz gewöhnlichen kommerziellen 78er Platten, die weiterhin aus Schellack hergestellt wurden.

Ab Mitte der 1930er Jahre wurden einmalige 16"-33er Lackscheiben in den Radio-Networks (den Syndikaten) zur Archivierung von Live-Sendungen verwendet und von lokalen Sendern zur zeitlichen Verzögerung der Übertragung von Netzwerkprogrammen oder zur Voraufnahme eigener Produktionen verwendet.
.
In den späten 1940er Jahren (also nach 1945 !!) wurden Magnetbandrecorder von den Radio-Netzwerken zu Voraufnahmen oder Shows hinzugezogen und zur Wiederholung für Sendungen in verschiedenen Zeitzonen verwendet, aber 16"-Vinyl-Pressungen wurden weiterhin bis in die frühen 1960er Jahre für den nicht-Netzwerk-Vertrieb von voraufgezeichneten Programmen verwendet.
.
Die LPs mit dem microgroove Standard begannen in den späten 1950er Jahren, und in den 1960er Jahren wurden die Platten auf 12 Zoll reduziert und waren damit physisch nicht von normalen LPs zu unterscheiden.
.
Wenn die erforderliche Menge an Platten sehr klein war, waren gepresste Scheiben ein ökonomischeres Medium für das Verteilen von hochqualitativem Audio Aufnahmen als die Band- und CD-Mastering-
Technologie, denn das war sehr teuer. Deshalb wurde die LP-Format-Transkription Disc beibehalten bis in die 1990er Jahre. Die "King Biscuit Flower Hour" ist ein spätes Beispiel, ebenso wie "Westwood One's The Beatle Years" und "Doctor Demento" Programme, die mindestens bis 1992 auf LP gesendet wurden. [3]
.

Die frühe RCA Langspielplatte von 1931

RCA-Victor führte im September 1931 eine frühe Version einer Langspielplatte für den Heimgebrauch ein. Diese "Program Transcription" Scheiben, wie Victor sie nannte, spielten mit 33/3 Umdrehungen pro Minute und verwendete eine etwas feinere und enger geschnittene Rille als die typischen 78er. Sie sollten mit einer speziellen verchromten Stahlnadel "Chromium Orange" abgespielt werden.

 Die 10"-Discs, meist verwendet für populäre und leichte klassische Musik, wurden normalerweise in Schellack gepresst, aber die 12" Scheiben, meist für "ernsthafte" klassische Musik verwendet, wurden normalerweise in Victors neuer Vinyl-basierter Victrolac Verbindung gepresst, die eine viel ruhigere Rillenoberfläche zur Verfügung stellte. Sie konnten bis zu 15 Minuten pro Seite aufnehmen. Beethovens Fünfte Symphonie, aufgeführt vom Philadelphia Orchestra unter Leopold Stokowski, wurde die erste 12"-Platte.

Die New York Times schrieb:
"Auf was wir nicht vorbereitet waren, war die Qualität der Reproduktion ... unvergleichlich voller. "[4] [5] [6]

Viele Fehler zu falschen Zeit - ein Flop

Unglücklicherweise ging es mit Victor leider bergab. Viele der folgenden Ausgaben waren keine neue Aufnahmen, es waren einfach nur Duplikate aus bestehenden 78er-Sets. Die Dubs waren hörbar schlechter als die ursprünglichen 78er. Zweigang-Plattenspieler mit der Geschwindigkeit von 33 1/3 U/min wurden nur in teuren High-End-Musiktruhen integriert, die auchnur in kleinen Stückzahlen verkauft wurden.

So kauften zu dieser kritischen Zeit die Amerikaner nicht sehr viele Platten aller Versionen. Der Rekordumsatz in den USA war von einem Höchststand von 105,6 Millionen Schallplatten - verkauft im Jahr 1921 - auf 5,5 Millionen im Jahr 1933 - wegen der Konkurrenz aus dem Radio und den Auswirkungen der Großen Depression. [7]

Nach 1933 wurden nur noch wenige neue Programme aufgenommen, und so verschwanden Zweigang-Plattenspieler bald aus dem RCA Consumer-Angebot.

Außer ein paar Aufnahmen von Hintergrundmusik für Bestattungsunternehmen wurden die letzten der ausgegebenen Titel bis Ende des Jahrzehnts aus dem Plattenkatalog der RCA gelöscht.

Das Scheitern dieses neuen Produkts hintließ bei RCA Victor eine negative Meinung über die Aussichten für jede Art von Long-playing Aufzeichnung und beeinflusste die Entscheidungen der Produktentwicklung im kommenden Jahrzehnt.
.

Die Entwiklung innerhalb der Firma Columbia Records, eigentlich CBS

Peter Goldmark leitete die Forschungsabteilung bei CBS Laboratories und beauftragte das Columbia-Team, eine Schallplatte zu entwickeln, die mindestens 20 Minuten pro Seite aufnehmen sollte. [8]

Obwohl Goldmark der Chefwissenschaftler war, der das Team auswählte, delegierte er den Großteil der experimentellen Arbeiten an William S. Bachman, den Goldmark von General Electric abgeworben hatte, und Howard H. Scott, der starb 22. September 2012, im Alter von 92 Jahren. [9]

Die Forschung begann im Jahr 1941, wurde während des Zweiten Weltkriegs gestoppt bzw. ausgesetzt und dann nach Kriegsende im Jahr 1945 wieder aufgenommen.

Columbia Records stellte die neue LP auf einer Pressekonferenz im Waldorf Astoria am 18. Juni, 1948, in zwei Formaten vor :

10" (25 Zentimeter) im Durchmesser, der gleiche Durchmesser wie bei den 78ern, und 12" (30 Zentimeter) im Durchmesser. [11]

Die erste Veröffentlichung (Programmaufstellung) von 133 Aufnahmen waren:

  1. 85 x 12" klassische LPs (ML4001 bis 4085),
  2. 26 x 10" Klassiker (ML2001 bis 2026),
  3. 18 x 10" beliebte Nummern (CL6001 bis 6018) und
  4. 04 x 10" Jugendaufzeichnungen (JL 8001 bis 8004).


Nach dem Columbia-LP-Katalog von 1949, der im September 1948 herausgegeben wurde, war die erste 12" große LP Mendelssohns Konzert in e-Moll von Nathan Milstein an der Geige mit der New York Philharmonie, dirigiert von Bruno Walter (ML 4001).

Drei 10"-Serien wurden veröffentlicht:

  1. "populär", beginnend mit der Wiederveröffentlichung der Stimme von Frank Sinatra (CL 6001);
  2. "klassisch", Nummerierung aus Beethovens 8. Sinfonie (ML 2001) und "Juvenile", beginnend mit Nursery
  3. Lieder von Gene Kelly (JL 8001).


Zu dieser Zeit erschien auch ein Paar 2-LP-Sets, Puccini
La Bohème, SL-1 und Humperdincks Hänsel und Gretel, SL-2. [12]

Öffentliche Markt-Akzeptanz
Vergleich der 45er und der 33er Platten

Als die 33er LP 1948 eingeführt wurde, war die 78er das konventionelle Format für Schallplatten. Bis zum Jahr 1952 machten die 78er noch etwas mehr als die Hälfte der in den Vereinigten Staaten verkauften Einheiten aus und knapp die Hälfte des Dollarumsatzes in den Staaten. Die 45er, auf das einzelne Lied ausgerichtet, entfielen knapp über 30% des Absatzes und etwas mehr als 25% des Umsatzes. Auf die 33er LP nicht ganz 17% der Stückzahlen und etwas mehr als 26% des Umsatzes. [13]

Zehn Jahre nach ihrer Einführung (etwa 1958) betrug der Anteil der 33er LPs in den USA fast 25%, und von Dollarverkäufen 58%. Der größte Teil des Rests wurde von den 45er Singles übernommen; auf alte 78er entfielen nur noch 2% des Absatzes und 1% des Umsatzes. [7]

Aus diesem Grund haben die Major-Labels (die ganz Großen) in den Vereinigten Staaten die Produktion von 78er Platten für populäre und klassische Veröffentlichungen im Jahr 1956 eingestellt, die kleineren Labels im Anschluss daran. Die letzte US-made 78er wurde im Jahr 1959 produziert.

Kanada und Großbritannien setzten ihre Produktion von 78ern bis 1960 fort, während Indien, die Philippinen und Süd-Afrika 78er bis ins Jahr 1965 produzierten, wobei der letzte Holdout in Argentinien bis 1970 bestand.

Die Popularität der LP läutete die "Album Era" der englischsprachigen populären Musik ein, beginnend in den 1960er Jahren, als Künstler die längere Spielzeit nutzten, um zusammenhängende Themen oder Konzeptalben zu schaffen.

Obwohl die Popularität von LPs in den späten 1970er Jahren zu sinken begann - mit dem Aufkommen von Compact Cassetten und später Compact Discs, die LP überlebt als Format bis zum heutigen Tag. LP Vinyl-Schallplatten erlebten Anfang der 2010er Jahre ein Wiederaufleben. [14]

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.