Sie sind hier : Startseite →  Hifi Historie und Geschichte→  Die Schallplatte (Historie)→  Die Zeitenwende 1948 / 2

Der Chef der Plattenfirma "Columbia Records Inc." (CRI) Edward (Ted) Wallerstein (1891-1970) erzählt, wie das mit der 33er LP kam ....

Ted Wallerstein war bis 1951 12 Jahre lang der Chef der Plattenfirma "Columbia Records Inc." (CRI) und war maßgeblich an der Entwicklung und Einführung der uns bekannten 33er Vinyl- Langspielplatte beteiligt.

In USA habe ich ein Interview mit ihm gefunden, dessen Erstellungsdatum leider im Unklaren bleibt. Wallerstein hatte den Chefposten bei CRI in 1951 abggeben.

.

Vorwort und Info aus 1970 - "Ted Wallerstein gestorben"

Ted Wallerstein (geb Sept. 1891- ehemaliger Chef von Columbia Records) stirbt am 3. Sept. 1970

FORT LAUDERDALE, Florida, 2. September - Edward Wallerstein, ehemaliger Präsident und Vorsitzender des Vorstands der Columbia Records Inc., ist gestern in einem Pflegeheim gestorben. Er wurde 78 Jahre alt.

.

Pionier der Entwicklung der 33er Langspielplatte

Herr Wallerstein, der 1951 nach 12 Jahren als Präsident und Vorstandsvorsitzender von Columbia Records zurücktrat, war an der Einführung des 33er maßgeblich beteiligt.

Von 1933 bis 1938 war er (bei RCA Victor) an der Entwicklung einer Mikrorillen-Schallplatte beteiligt, die sich damals als unpraktikabel erwies. Er blieb jedoch nach seinem Wechsel zu Columbia-Records an der Idee interessiert.

Die Arbeit an dem Projekt wurde zwar durch den Zweiten Weltkrieg unterbrochen, aber Herr Wallerstein hatte Columbia auf das Kommen dieser Entwicklung vorbereitet, indem er musikalische Darbietungen auf speziellen Masters vorbereitet hatte, die erstmal auf 78ern freigegeben wurden und er hatte Musiken auf 40cm 33er Transkriptionsscheiben konserviert.

Infolgedessen hatte er bereits vor dem Beginn der 33er PLatte ein großes Repertoire, das zur Verfügung satnd, auf die neuen kommerziellen LPs übertragen zu werden, als sie 1948 der Öffentlichkeit vorgestellt werden konnten.

Nach seinem Ausscheiden bei Columbia war Herr Wallerstein als Berater für Kapp Records tätig und wurde 1959 Vizepräsident der Belock Instrument Corporation, die die größten Platten produzierte. Er verließ diese Position 1960.

Er wurde in Kansas City, Mo., Dep. Geboren. 9, 1891, und wurde in Germantown Academy, Philadelphia und Haver Ford College erzogen.

Bevor er zu RCA Victor kam, war er von 1925 bis 1930 East-Side Manager der Musikabteilung der Brunswick-Balke-Collender Company und von 1930 bis 1932 Verkaufsleiter der Brunswick Record Corporation.

Zusammen mit der Victor Talking Machine Company und Columbia Records zählte Brunswick Records zu den sogenannten „Big Three“ im Plattengeschäft.

Im Jahr 1968 zog Herr Wallerstein nach Pompano Beach, Florida, wo er bis zu seinem Tod lebte.
.

Hier Wallersteins Geschichte(n) :

.

Die folgende Story wurde von Edward (Ted) Wallerstein (1891-1970) über die Entwicklung der Columbia-Langspiel-Platte erzählt. Die Vorstellung der 33er LP war damals im Jahr 1948.

1938 überzeugte ich William S. Paley, den Präsidenten des Senders CBS (Columbia Broadcasting Systems), die alte ARC "American Record Corporation", die auch die Plattenfirma Columbia Records (oder das Label) besaß, für 700.000.- Dollar zu kaufen.

Am 1. Januar 1939 wurde der Kauf von ARC und damit Columbia abgeschlossen und ich wurde Präsident der neu erworbenen Platten- (Tochter-) firma. Sobald wir von der kleinen Lokalität, die die ARC (American Records Corporation) in der siebenundfünfzigsten Straße am Broadway hatte, in die 799 Seventh Avenue umgezogen waren, gab es eine Diskussion über ein gemeinsames Forschungsprojekt mit CBS, eine länger spielende Schallplatte als die bis dahin genutze 78er zu entwickeln. Neun Jahre später sollte dies in der 33er LP gipfeln.
.

Rückblick ins Jahr 1932 bei RCA :

Solche Long-Play-Aufnahmen waren natürlich nicht neu für das Plattengeschäft. RCA hatte sie 1932 gemacht, und als ich am 1. Juli 1933 General Manager der Victor Division von RCA wurde, war meine erste Tat, sie sofort vom Markt zu nehmen.

Die Idee war gut und sie hätten vielleicht enorm viele davon verkauft, aber es gab technische Probleme. Die meisten Schallplatten wurden aus Victorlac hergestellt, einer von Jim Hunter entwickelten Vinylverbindung. Die zu dieser Zeit erhältlichen Tonabnehmer waren aber so schwer, dass sie das Material nach mehreren Spielen einfach durchschnitten (besser "ausritzten".

Die Beschwerden von Kunden in den ganzen USA waren so gewaltig, dass wir gezwungen waren, diese LPs zurückzuziehen. Wenn Sie heute eine absolut neue Pressung von einer dieser Platten bekommen könnten und sie mit einem der modernen leichten 2-Mil-Pickups spielen könnten, würde es wahrscheinlich ziemlich gut klingen.

Dicke Probleme in 1933

Im Jahr 1933 war die Benutzung von Schallplatten in einem solchen Ausmaß abgesackt, dass das Problem darin bestand, einen Weg zu finden, die Menschen wieder zum Hören zu bringen.

RCA entwickelte bei Camden den "Duo Jr. Player", der an Ihrem Radio angeschlossen werden konnte.
Zu dieser Zeit gab es in den USA 20 Millionen Radios und es schien mir, dass dies unsere große Hoffnung war, ein Comeback des Geschäfts zu versuchen, das national auf wahrscheinlich nur 10 Millionen Dollar geschrumpft war.

Es funktionierte wunderbar,
und der kleine Plattenspieler-Aufsatz, der quasi auf unsere (RCA-) Kosten für $ 9,95 verkauft wurde, war maßgeblich an der Wiederbelebung der Platten-Industrie beteiligt. Jahre später konnte ich diese Idee wieder mit der 33er LP nutzen.

  • Anmerkung : Genauso hatte es fast hundert Jahre vorher der Öl-Milliardär Rockefeller auch gemacht. Er verschenkte die Öl-Lämpchen zum Beleuchten der Wohnungen bei Nacht und verkaufte danach fast nur noch sein Öl und verdiente Milliarden.

.

Weiter geht es 1939 bei Columbia Records :

Als wir uns bei Columbia auf den Umzug in die Seventh Avenue vorbereiten, haben wir über die Art der zu verwendenden Aufnahmegeräte nachgedacht.

Ich war der Meinung, dass unser Gerätepark so konzipiert sein sollte, dass alles, das für 78 U/min aufgenommen wurde, auch mit 33 U/min auf 16-Zoll-Rohlingen gemacht wurde.

Dies gab Columbia einen gewaltigen Vorteil gegenüber seinen Konkurrenten, die, als die 33er LP schließlich in den Läden erschien, gezwungen waren, Kopien von ihren alten, verrauschten Schellackplatten für jegliches neue 33er Material zu produzieren, jeenfalls bevor das Magnetband kam.

RCA gab viele dieser alten Platten mit Worten der Entschuldigung für ihre schlechte Qualität heraus, die auf den Sleeves (Hüllen) aufgedruckt wurde.

Columbia hatte Master-Aufnahmen von guter Qualität, die fast zehn Jahre zurückreichen, und das machte einen großen Unterschied in unserer frühen technischen Überlegenheit aus.

Die ersten Gehversuche 1939

Bis zum Ausbruch des Zweiten Weltkriegs konnten wir nur noch etwa ein Jahr an der Langspielplatte arbeiten. Trotz der kriegsbedingten Unterbrechung waren die Mitarbeiter, die an dem Projekt im Jahr 1939 arbeiteten, ungefähr die gleichen wie die, die es schließlich 1948 beendeten.

Von Columbia Records gab es Ike Rodman, Jim Hunter, Vin Liebler und Bill Savory. Ich hatte Bill Bachman "überredet", General Electric zu verlassen (er wurde also abgeworben) und 1939 kurz vor dem Stop der Arbeit an der LP zu Columbia geholt. Bills Beitrag war enorm. CBS (unsere Mutterfirma) wurde von Rene Snepvangers vertreten, der sich auf das Problem der Entwicklung des dringend erforderlichen leichten Pickups (Abtastsystem) konzentrierte, das ein Schlüsselfaktor für den Erfolg unserer Pläne war.

Peter Goldmark war mehr oder weniger der Vorgesetzte, obwohl er eigentlich gar nichts getan hat.

  • Anmerkung : Das ist beinahe wie der hinkende Vergleich mit unserem deutschen Mr. PAL, Walter Bruch, der ja auch nur nachgedacht und promotet hatte. Auch PAL wurde von Walter Bruchs Team bei Telefunken entwickelt.

.

Die Entwicklung der LP war Teamwork

Ich möchte betonen, dass das Projekt nur eine Teamleistung war. Man kann nicht behaupten, dass ein Mann die LP "erfunden" hat, die streng genommen keine Erfindung, sondern eine Entwicklung war. Das Team von Liebler, Bachman, Savoury, Hunter und Kodman war dafür verantwortlich.

Wenn ein Mann herausgegriffen werden soll, müsste es Bill Bachman sein, dessen Arbeit über den beheizten Stichel, die automatische Steuerung der variablen Tonhöhe und vor allem der Pickup (Abtaster) mit variabler Reluktanz war. Das war ein Ausgangspunkt für vieles von dem, das noch kommen sollte.

Sehr schnell machten sie sich daran, was schließlich der endgültige Ansatz war: die 1-mil-Rille und mehr Rillen pro Zoll. Selbst die 1-mil-Rille war weder neu noch einzigartig. Als ich bei RCA war, fragte Ingenieur Fred Barton, ob er ein paar 1-mil-Platten schneiden könnte. Das war 1935 oder 1936.

Er hat einige Sessions gemacht, hauptsächlich mit Stokowski und dem Philadelphia Orchestra, die wir im Studio der alten Kirche in Camden aufgenommen haben. Aber die Platten wollten nicht funktionieren, nachdem er sie gemacht hatte, weil er nicht die richtigen Abtaster hatte, um sie zu abzuspielen.
.

Richtig weiter ging es erst nach 1945

Als der Krieg zu Ende war und das LP-Projekt wieder begann, war die "Gesundheit" (besser : die Ertragslage) des Plattengeschäfts ausgezeichnet. Der Umsatz von Columbia Records stieg 1945 von ca. 1 Million US-Dollar auf 10 oder 12 Millionen US-Dollar, als CBS die Firma 1939 kaufte.

Die Künstlerliste von Columbia war ebenfalls stark gewachsen. Ich schaffte es, das New York Philharmonic-Symphony Orchester, das Philadelphia Orchester, das Pittsburgh Orchester, das Chicago Symphony und das Cleveland Orchester unter Vertrag zu bekommen und auf unserer Pop-Liste standen Benny Goodman, Mary Martin, Frank Sinatra und Eddie Duchin. Die Zeit war reif für die Einführung von etwas Neuem in der Branche.
.

Meine Kritik kam beim Chef nicht immer gut an

Alle zwei Monate gab es Treffen der Columbia-Records Leute mit dem obersten Chef bei CBS (unserer Mutterfirma), Bill Paley. Columbias Produktionsdirektor Hunter und ich waren immer da und das Ingenieursteam präsentierte alles, das man entwickeln "könnte".

Gegen Ende des Jahres 1946 ließen die Columbia Labs Ingenieure dem technischer Kontaktmann bei CBS, Adrian Murphy, wissen, dass sie etwas zu demonstrieren hatten. Es war eine Art Langspielplatte, die sieben oder acht Minuten dauerte, und ich sagte sofort: "Nun, das ist keine Langspielplatte." Sie haben es dann auf zehn oder zwölf Minuten geschafft, aber das hatte es meiner meinung nach auch nicht gebracht. Das Ganze läpperte sich noch mindestens zwei Jahre hin.

Mr. Paley, glaube ich, wurde ein bisschen sauer, weil ich immer wieder sagte: "Das ist keine Langspielplatte", und er fragte: "Nun, Ted, was zur Hölle ist ein Longplay-Album?"

Ich sagte: "Gib mir eine Woche, und ich sage es dir." Ich habe zwischenzeitlich nachgesehen, ich weiß nicht, wie viele Werke im klassischen Repertoire und kam mit einer Zahl von siebzehn Minuten auf einer Seite zurück. Damit könnten etwa 90% aller klassischen Stücke auf zwei Seiten einer Platte untergebracht werden. Die Ingenieure gingen zurück in ihre Labors.

Endlich eine Platte mit etwa 17 Minuten

Als wir uns im Herbst 1947 trafen, brachte das Team eine Platte mit 17 Minuten an. Es gab eine lange Diskussion darüber, ob wir nun direkt anfangen sollten oder zuerst bessere Abtaster für das Abspielen dieser Platten entwickeln sollten oder, am wichtigsten, einige Entwicklungsarbeiten an einem populären klassischen Album auf diesen 12"-Platten probieren sollten. Bis jetzt war unser Denken vollständig auf den Markt mit klassischer Musik ausgerichtet und nicht auf den zwei- oder dreiminütigen Pop-Platten-Markt.

Ich war dafür, noch ein Jahr oder so zu warten, um diese Probleme zu lösen und das ursprüngliche Konzept zu verbessern. Wir hätten eine 6" oder 7"-Platte und die Geräte entwickeln können, um die verschiedenen Größen für Pop-Musik zu handhaben.

Aber CBS Chef Paley hatte das Gefühl, dass wir, da wir bislang 250.000 US $ in das Projekt LP gesteckt hatten, es so starten sollten, wie es geplant war. Also haben wir nicht gewartet und folglich den Pop-Markt an die 45er Single von RCA verloren.

  • Anmerkung : 250.000 US Dollar war damals eine bereits unvorstellbare nicht mehr greifbare Sume Geldes, als ein Caddilac etwa 2.500 Dollar gekostet hatte.

.

Im Herbst 1948 soll "sie" fertig sein

Es wurde beschlossen, die Platte für den Herbst 1948 fertig zu stellen. Wir haben eine schnelle Untersuchung durchgeführt, um zu sehen, ob wir unsere eigenen Plattenspieler herstellen können und sehr schnell entdeckt, dass wir weder die Fähigkeiten noch die Zeit hatten, sie zu entwickeln.

Folglich haben wir mit anderen Herstellern darüber gesprochen, einen Plattenspieler für uns zu machen. Obwohl einige bereit waren, wurde Philco ausgewählt, um die ersten Modelle zu machen.

Ich war ein wenig unglücklich darüber, weil ich dachte, dass alle Hersteller einen Spieler machen sollten - je mehr Spieler auf den Markt kamen, desto mehr Platten konnten verkauft werden. Philco hat einen guten Job gemacht, und es hat wirklich einige sehr raffinierte Tricks gebraucht, um den Player zu entwickeln und ihn in so kurzer Zeit auf den Markt zu bringen.

Unsere Ingenieursgruppe zeigte ihnen, wie es sein mußte. Tatsächlich stammte die Basistechnologie des Plattenspielers von Columbia Records. Im Bereich der Kunststofftechnik hatten wir den Vorteil, mit uns Jim Hunter zu haben, der Victorlac entwickelt hatte. Tatsächlich hatte RCA für kurze Zeit die Exklusivität für Vinyl-Platten ausschließlich von Union Carbon und Carbide.

Vinyl war (angeblich) bekannt (war das bereits das PVC? )

Vinyl wurde seit etwa 1932 von allen Herstellern von (Einmal-) Schallplatten (das waren die oft angesprochenen Transcriptions) als Beschichtung der Platten-Rohlinge verwendet. Seine ruhige Oberfläche machten es zu einem idealen Material für diesen Zweck, und seine kurze Lebensdauer, wegen der schweren Tonabnehmer, war nicht wichtig, weil solche "Transkriptionen" nur einmal abgespielt wurden.

In unserem Werk in Bridgeport, Connecticut, musste nicht viel geändert werden. Es wurden die gleichen Beschichtungseinrichtungen und die gleichen Plattenpressen verwendet.

Scully Schneidemaschinen wurden verwendet, wie sie heute sind. Die Schneidköpfe waren natürlich auch unsere. Hunter muss man viel Lob aussprechen, denn es ist eine Sache, einen Prototyp zu bauen und etwas ganz anderes, ein Produkt in großen Mengen herzustellen, und das ist ihm innerhalb kürzester Zeit gelungen.

  • Anmerkung : Auch das wiederholte sich 1982/1983, als Bayer Leverkusen ganze Güterzüge voller Macrolon an die neuen CD Fabrikanten liefern sollte, auch einfach ganz schnell mal aus dem Stegreif.

.

Erste Vorabkontakte mit EMI und DECCA

Anscheinend hatte niemand in der Plattenindustrie eine Ahnung davon, was wir taten. Die einzigen Leute, die davon wussten, waren diejenigen, die direkt mit dem Projekt verbunden waren, und sie hatten Anweisungen, niemandem davon zu erzählen.

Als wir ziemlich gut vorbereitet waren, zeigte ich den Plan einem hohen Vertreter (Repräsentant) von EMI und dazu Ted Lewis von der English Decca.

Beide waren beeindruckt, aber EMI war zurückhaltend, weil sie in den meisten Ländern der Welt, außer den USA, sowohl mit RCA als auch mit Columbia Fessel- oder Knebel-Verträge hatten. Also versuchten sie, unser Projekt zu torpedieren bzw. zu stoppen.

Aus diesem Grund war ich absolut bereit, Ted Lewis von DECCA so gut wie möglich zu helfen, denn wir hatten das Gefühl, wenn er diese Platten in Europa auf den Markt bringen würde, würde das EMI ebenfalls zwingen.

Dies erwies sich nachträglich als notwendig, denn während English Decca die erste große Firma war, die unsere 33er LP akzeptierte, war EMI eine der letzten. Sir Louis Sterling, der ehemalige Chef von EMI, erzählte mir 1950, dass das Unternehmen fast 4 Millionen Dollar verloren hatte und zu der Zeit, als sie endlich LPs einführte, fast aus dem klassischen Plattengeschäft verschwunden waren.

Die Vorteile des Magnetbandes kommen ins Spiel

Columbia hatte auch einen Vorteil darin, dass wir die erste Plattenfirma in den USA waren, die ein Magnetband für Master-Aufnahmen verwendeten.

Murphy war einer der ersten, die nach dem Krieg ein deutsches Magnetophon- Tonbandgerät im neu befreiten Luxemburg sahen. Er packte es schnell ein und schickte es nach USA zurück an CBS.

  • Anmerkung : Das stimmte so aber gar nicht, das war etwas sehr weit her geholt. Da war nichts mit mal schnell einpacken, denn das US-Militär hatte überall die Hand drauf, wie John Mullin erheblich glaubwürdiger berichtete. Auch hatten die Luxemburger Geräte keine HF Vormagnetisierung.


Nicht lange danach kamen sowohl EMI als auch Ampex mit Maschinen, und wir haben sofort eine Bestellung für beide aufgegeben.

  • Anmerkung : Aha, also doch, denn die angebliche Luxemburger AEG K4 Maschine war schlechter als die Platten-Rohlinge auf Vinyl Basis.


Mitte 1947 benutzten wir sie und hatten das direkte Scheibenschneiden eingestellt. Die Ampex 200 erwies sich als die bessere Maschine, also schickten wir die EMI-Maschinen zurück. Von den ursprünglich herausgegebenen LPs stammten ca. 40% von Bandoriginalen.

  • Anmerkung : Außer Jack Mullin hatte keiner eine AEG K4 Maschine mit HF Vormagnetisierung in die USA rüber schaffen können, auch das Militär nicht. Die hatten das nämlich gar nicht realisiert, was das bedeutet hatte. Es gibt aber auch anderslautende Berichte über eine Vorstellung eines Magnetophons eines US-Ministeriums in New York 1947.

.

Die versuchte Kooperation mit RCA

Im April 1948, zwei Monate vor dem ersten öffentlichen Auftritt der LP, rief unser Chef Paley den Chef von RCA David Sarnoff an und teilte ihm mit, dass wir eine neue Entwicklung im Platten-Bereich hätten, die wir ihm sehr gerne vorstellen (zeigen) würden. Ein Treffen wurde im Vorstandssaal von CBS arrangiert, und ich demonstrierte die LP.

Es wurde nicht viel gesagt, aber ich hatte den Eindruck, dass General Sarnoff ziemlich aufgebracht (sauer) war. In der darauffolgenden Stille sagte Paley, er würde es sehr begrüßen, über ein Lizenzabkommen zu sprechen.

Als Sarnoffs Männer gingen, sagten wie ihm wahrscheinlich, daß es für dieses Gerät nichts Patentierbares gäbe. Tatsächlich gibt es keine grundlegenden Patente auf der LP, also war RCA gezwungen, eigene Forschungen zu betreiben.

Sie kamen nach ein paar Tagen zu uns zurück und sagten, dass sie nicht interssiert seien und ich vermute, dass es für Paley ein schwerer Schlag war, daß er nun doch kein Geld mit der Lizenzvergabe verdienen konnte.

Ein paar Wochen später hat RCA uns eingeladen, um uns zu zeigen, was sie entwickelt hatten. Sie legten den Schwerpunkt auf magnetband für den Consumer Markt.

Nun, wir hatten bislang mit dem Magnetband länger gearbeitet als sie und wir sahen keine Aussichten, die Plattenindustrie mit dem Magnetband zu revolutionieren.

Dies war nur ein Bluff, da sie nichts zu zeigen hatten. Tatsächlich haben sie uns nicht einmal ein Tonbandgerät gezeigt - nur darüber geredet. Die 45er Single wurde nicht einmal erwähnt und war zu dieser Zeit weder inderengedanken noch im Gespräch.

Anscheinend war es der Ärger, dass sie mit nicht früher darauf gekommen waren, sie diese Idee vielleicht wieder verworfen haten und dann als eine Art Antwort auf Columbia wiederbelebt hatten.

Es gab nichts zu patentieren und damit auch keine Lizenzen

Ich war froh, dass es so gelaufen war. Eigentlich glaube ich, dass Paley schlecht beraten wurde, also über die Möglichkeit eines Lizenzabkommens mit der RCA, weshalb er es denen überhaupt zeigte.

Der einzige Schutz, den Columbia für seine Neuentwicklung hatte, war der Begriff "LP" (bei uns ein Markenzeichen), das ich ursprünglich erstellt hatte und das wir dann urheberrechtlich geschützt hatten.

Konsequenterweise konnte Columbia, obwohl viele andere Firmen auch Langspielplatten machen konnten, seine "LP" zu einem Markenzeichen machen. Aufgrund seiner ständigen Verwendung ist der Begriff inzwischen zusammen mit Nylon und Aspirin in das Vokabular übernommen worden.

  • Anmerkung : Auch hier wiederholte sich die Geschichte etwa 1984, als sich Matsushita alleine die drei Buchstaben "VHS" weltweit schützen ließ. Der Videorecorder (ob VHS oder sonstwas) und das ganze Drumherum war nämlich public und damit nicht mehr patentierfähig, weil weltweit alles allseits bekannt war.

.

Der Tag des 20. Juni 1948 - ein Meilenstein

Am 20. Juni 1948 fand die erste öffentliche Demonstration im Waldorf-Astoria Hotel in New York statt. Zu diesem Zeitpunkt hatten es Bachman und der Rest des Teams geschafft, die Laufzeit der LP auf ungefähr zweiundzwanzig Minuten zu verlängern.

Als ich auf dem Podium ankam, um die fünfzig oder mehr Vertreter der Presse anzusprechen, befand sich auf der einen Seite ein Stapel mit den konventionellen 78er-Schallplatten mit einer Höhe von etwa acht Fuß (ca. 2,4m) und ein weiterer etwa fünfzehn Zoll hoher Stapel mit den gleichen Aufnahmen auf LP.

Nach einer kurzen Rede spielte ich eine der 78er-Schallplatten in der vollen Länge von etwa vier Minuten
, als sie wie gewöhnlich mitten im Stück zuende war und abbrach. Dann nahm ich die entsprechende LP und spielte sie auf der kleinen Philco Anlage direkt nach dem Plattenende der 78er.

Die Vorführung und die Akzepatnz durch die Presse war unglaublich großartig. Die Kritiker wurden nicht nur durch die zeitliche Abspiellänge der Platte gefangen, sondern auch durch die Ruhe ihrer Oberfläche und ihre stark erhöhte Klangtreue. Sie waren dann aber doch überzeugt, dass eine neue Ära in das Plattengeschäft gekommen sei.

  • Anmerkung : Solch einen Meilenstein hatten wir im Kriegs-Jahr 1941 in Berlin auch. Die AEG stellte - zusammen mit der RRG - das AEG K4 mit HF -Vormagnetisierung vor 2000 geladenen Gästen im UFA Palast vor und der Erfolg war gigantisch, jedenfalls innnerhalb der geladenen Fachleute.

.

Bei den Plattenhändlern kam wieder Hoffnung auf

Bei unserem jährlichen Verkaufskongress in Atlantic City hatte Paul Southard, unser Verkaufsleiter, eine ziemlich clevere Idee: Er entwarf seine Rede so, dass sie genau so lang war wie die Nussknacker-Suite, die auf einer Seite einer LP drauf war. Als Paul anfing zu sprechen, wurde die Nadel auf die Platte gesetzt, die dann im Hintergrund sehr leise weiter lief. Als die Rede zu Ende war und Paul dann est die Nadel abhob, wurden die Händler beinahe Irre.

Auch die Akzeptanz in den Läden war überwältigend. Columbia hatte ein gutes Einvernehmen mit seinen Händlern, weil wir damit für das Wiedererstarken (Ansteigen) des Platten-Verkaufs sowohl bei Pop als auch bei klassischer Musik sorgten.

So haben wir unseren 33er Standard erreicht

Columbia stellte sein technisches Know-how allen zur Verfügung, die es wollten, und es dauerte nicht lange, bis andere Unternehmen mit der Erstellung und Produktion von LPs begannen.

Ich glaube, dass die ersten drei Vox, Cetra-Soria und Concert Hall waren, wobei Columbia die Pressung machte. Aber bald lieferten auch Capitol, Mercury, Decca und tatsächlich alle anderen großen und kleinen Unternehmen LPs aus. Columbia musste für weniger als ein Jahr im Zubehör-Geschäft - sprich Plattenspieler - bleiben.

Wir haben den Preis für die Plattenspieler recht schnell von 29,95 auf 9,90 US-Dollar gesenkt, was genau unseren Kosten entsprach.

Wie schon 1933 war es jetzt wieder so: Wir wollten nichs weiter als Schallplatten verkaufen. Wir waren nicht im Gerätegeschäft und waren sehr froh und glücklich, dass andere Hersteller ziemlich sofort begannen, LP-Plattenspieler als Standardteile ihrer Geräteprogramme anzubieten. In kurzer Zeit wurde der sogenante "Tombstone", wie das erste Cover-Design hieß, das auf den meisten unserer LPs verwendet wurde, das ganz allgemeine Zeichen für LP-Plattenläden.

RCA brauchte noch bis zum Februar 1949

Die Langspiel-Platten wurden gleich von Beginn an verkauft. In den ersten zwei Jahren des Verkaufs waren unsere Gewinne im Keller bzw. sehr niedrig, aber wir haben immer zumindest einen kleinen Gewinn gemacht.

Bis Februar 1949 hat man nichts von RCA gehört. Dann kündigte RCA die 45-U/min Aufzeichnung an, die natürlich für kurze Pop-Nummern gut war, aber für Klassiker ungeeignet. Da beide Unternehmen ihrem Standard fest verpflichtet waren, begann der Kampf der Geschwindigkeiten.

Besonders RCA hat nachmeinen Informationen riesige Summen an Werbung ausgegeben, um die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass die 45er wirklich eine gute Sache auch für klassische Musik sei. Unsere Werbestrategie bestand jedoch nicht darin, die Produkte bzw. Konzepte zu vergleichen. Wir haben einfach unsere LPs forciert und daher gab es (von uns aus) keinen Vergleich.

Damals war ein Syndikat oder Kartell kein Schimpfwort

Auch andere Dinge veschworen bzw. verbündeten sich gegen RCA. Ich hatte das Glück, mit Ezio Pinza und Mary Martin die Rechte für die Aufnahmen zu "South Pacific" zu bekommen, und diese Platte wurde gerade um die Zeit der Einführung der 45er veröffentlicht.

Es ist immer noch das drittbestverkaufte Album aller Zeiten und es war im Jahr 1949 ein großer Hit - natürlich auf unserer 33er LP. Dann gab es kleine Dinge wie ein Treffen von Händlern und Großhändlern im New Yorker Hotel, bei dem Joe Elliot von RCA und ich Fragen beantworteten.

Es muss fast peinlich für den armen Elliot gewesen sein, der auf manche Fragen keine Antworten hatte. Tatsächlich hat die Einführung der 45er den Verkauf von LPs überhaupt nicht berührt. Columbia begann schnell, auch Single-Pop-Platten auf 45ern zu veröffentlichen, die waren und sind immer noch das akzeptierte Medium für Singles.

Ich war erstaunt, als ich erfuhr, dass während der Zeit, in der sich RCA gegen die LP verchwor - also von Juni 1948 bis Januar 1950 - RCA etwa 4,5 Millionen Dollar "verloren" hatte.

  • Anmerkung : Eine sehr vage Aussage. Waren das jetzt echte Verluste oder nur nicht getätigte Umsätze oder nur entgangene Gewinne ?


RCA hatte praktisch alle seine Umsaätze mit klassischer Musik verloren und begann, auch seine Künstler zu verlieren. Pinza, dessen Platten von RCA Victor seit Beginn seiner Karriere veröffentlicht worden war, unterzeichnete einen Exklusivvertrag mit Columbia.

Und da waren andere. Rubinstein, Heifetz und andere namhafte RCA-Künstler drohten zu gehen.
Zur gleichen Zeit hatte Columbia über 3 Millionen Dollar erwirtschaftet.

  • Anmerkung : Wieder die Frage, war das Umsatz oder Gewinn oder nur zusätzliches Geschäft ......


Ich erinnere mich nicht, dass ich an der Ankündigung von RCA am 4. Januar 1950 besonders interessiert war, dass RCA seine "großartigen Künstler und die unübertroffene klassische Bibliothek auf neuen und verbesserten Longplay (33 rpm) Platten" zur Verfügung stellte. Zu dieser Zeit war das Ganze mehr oder weniger akademisch.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.