Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (1) Deutschland→  Grundig (1) Historie/Prospekte→  1956 "Das ist Grundig"

Die erste Seite von Max Grundigs Aufstieg zum Marktführer

Auf der letzten Seite des 32 seitigen 1956er Frühjahrsprospektes ist diese Seite zu lesen. Und weil sie einige Daten ethält, die diesen unglaublichen Aufstieg dokumentieren, ist dieser Text nicht irgendwo ganz hinten dran, sondern auf dieser eigenen Seite. Die zweite große Seite zum Aufstieg von Max Grundig zum Marktführer finden sie in Grundig Revue 1965.

.

DAS IST GRUNDIG

Vor 10 Jahren waren es nur einige Baracken, die auf einer Wiese am Rande der Pegnitz zwischen Nürnberg und Fürth standen, heute sind daraus sechs Werke geworden, von denen das größte in Fürth liegt.
.

Unser Profi-Scanner hat das dünne Papier voll erwischt und fast geschnetzelt. Der Text zu dem Bild steht links im Text.

Die Werke II und III, in denen Tonband- und Diktier- gerate hergestellt werden, befinden sich in Nürnberg.
.

  • Bild rechts : Bundespräsident Theodor Heuß war von dem schnellen Aufstieg der GRUNDIG Werke sehr beeindruckt, als er das Werk I besuchte. Unser Bild zeigt ihn in Begleitung von Max Grundig (rechts) und Otto Siewek (dahinter) während des Rundganges durch die Werkshallen.

.

  • Anmerkung : Eine Pressinfo von Grundig meldet dieses hier : Der langjährige Max Grundig Vertraute Otto Siewek ist im Juli 1970 nach "kurzer Krankheit" im Alter von nur 66 Jahren vertstorben. (Siewek war nicht nur der Mann der ersten Stunde, er war der zweite Mann direkt hinter Max Grundig. Das hatte den Max damals sehr getroffen. Er hatte nämlich nicht mehr viele wirkliche "Vertraute" um sich herum.)

.
Mit über 1.000 Beschäftigten zählt das Werk IV in Georgensgmünd (Mittelfranken) zu den größten holzverarbeitenden Betrieben Deutschlands. Die hier produzierten Gehäuse reichten aber nicht aus, sodaß eine gleich große Fabrik in Augsburg als Werk V hinzugekommen ist.

Die Notwendigkeit der Vergrößerung wird am besten durch folgenden Vergleich unterstrichen: Im Jahre 1954 wurden im ganzen Bundesgebiet von allen Bauherren zusammen rund 540.000 Wohnungen fertiggestellt. Fast für die Hälfte dieser Wohnungen hätte der Furnier- und Sperrholzbedarf des Werkes Georgensgmünd für die Anfertigung von Wohn-, Eß- und Schlafzimmer-Möbeln ausgereicht. In Dachau werden im Werk VI vornehmlich Exportgeräte hergestellt.

Außerdem besitzen die GRUNDIG Werke einen eigenen großen Verladebahnhof in Fürth, auf dem täglich rund 20 Eisenbahnwaggons mit GRUNDIG Geräten beladen werden. Die Ausschnitte aus dem Panorama auf dieser Seite zeigen nur einen Teil der sechs GRUNDIG Werke.

In den letzten Jahren schritt der Aufbau der GRUNDIG Werke unaufhaltsam fort. Der umbaute Raum vergrößerte sich um mehr als das Doppelte und stieg auf fast 400.000 cbm. Über 11.000 Beschäftigte zählen die GRUNDIG Werke, deren Tätigkeit auch nicht mehr durch Saisonschwankungen unterbrochen wird. Gibt doch die Nachfrage nach GRUNDIG Geräten aus der ganzen Welt die Möglichkeit, auch in solchen Monaten die Vollbeschäftigung aufrechtzuerhalten, die in den früheren Jahren eine Verkleinerung der Produktion erforderlich machten.

Was findet der Besucher vor, wenn er die großen Hallen und das Werksgelände in Fürth durchschreitet?

Im Werk I am Ufer der Pegnitz wird der größte Teil der Rundfunkempfänger produziert. Ein Teil der Produktion wurde in das Werk VI verlegt. Außerdem sieht man in Fürth die Großserienherstellung der Fernsehempfänger. Die ständig wachsende Bedeutung dieses Zweiges der Rundfunk-Industrie erfordert großzügig angelegte Fertigungsstätten, die hier geschaffen wurden.

Im gleichen Gebäude ist auch die Musikschrank-Montage untergebracht. Über 400 dieser wertvollen Möbelstücke werden hiertäglich mit Rundfunkempfänger, Lautsprechern, Plattenwechslern oder Tonbandgerät versehen. Außerdem baut GRUNDIG hier seine Lautsprecher, Meßgeräte und das "Fernauge".

In anderen Gebäuden befinden sich die Direktion, die Einkaufs- und Verkaufsabteilungen, der Export und die Finanzabteilung, die Werbung und der Kundendienst. In einem der Hochhäuser ist eine ganze Anzahl von Laboratorien untergebracht, in denen Techniker und Ingenieure laufend den neuesten Stand der Rundfunk- und Fernsehtechnik verfolgen und der GRUNDIG Produktion stets den letzten Schliff geben.

Das schnelle Wachsen der GRUNDIG Werke ist der beste Beweis für das Vertrauen, das alle Welt in die Qualität der Fertigung und den technischen Hochstand der GRUNDIG Erzeugnisse setzt.
.

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2021 - Deutsches Hifi-Museum - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich Wiesbaden - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.