Es gibt bei den XSM 3000 auch Problemchen - hier die Nr. 1

Eines der Probleme ist die Befestigung des vorderen Bespann-Rahmens mit den 6 Nippeln, die nach 40 Jahren sehr oft abbrechen. Das Plastik ist anscheinend nicht UV-fest und bricht ganz leicht auseinander. Dann klappert der dünne Rahmen locker vor sich hin und fällt irgendwann runter und bricht auseinander.

Problem 2 ist die Kunststoffbeschichtung der Box.

Auch diese braune oder antrazit farbene Beschichtung altert nach 40 Jahren und wird spröde. Insbesondere einen liegenden Transport in Laderäumen von Kombis nimmt die Beschichtung übel und platzt ab. Also immer eine weiche dicke Decke unterlegen, Pappe and anderes Material reichen nicht.

Ein wichtiges Problem Nr 3 mit der Stereo-Zuleitung

Die Original-Platte
die Leiterbahnen
das Kabel zum Verstärker

Es war bei der Inbetriebnahme nach dem Umzug wie verhext, jede Box für sich ging einzeln super, aber beide zusammen wollten nicht recht sounden.

Also habe ich die Boxen einzeln geprüft und festgestellt, daß eine Anschlußplatte mit den beiden 5-Pol DIN Buchsen eine Macke haben "müßte".

Immer, wenn ich das originale Grundg-5-polige Quer-Verbindungskabel von Box1 zu Box2 reinstecke, kommt aus beiden Boxen das Gleiche raus. Na ganz einfach, da ist bestimmt ein Kurzschluß in den Buchsen oder auf der kleinen Platine.

Doch auch nach akribischem Suchen mit Lupe und Taschenlampe ist nichts zu sehen, aber der Effekt ist immer noch da. Dann muß also ein Meßgerät her - und das zeigt ganz merkwürdige 139 Ohm zwischen linken Pins und rechten Pins an.

Ein Kurzschluß ist weder auf der Platine noch sonstwo "zu sehen", irgendwelche Bauteile gibts da nicht. Wo kommt aber dieser ominöse Widerstand her ?

Zuerst mal kommt die russische Methode zur Anwendung, das Eingangskabel wird von der Buchsenplatte abgelötet und eine ganz simple 5-Pol DIN Buchse angelötet und so geht es vorläufig. Zwei Wochen später war der 139 Ohm Kurzschluß weg ??? Komisch.
.

die Vorlage für den Nachbau

Man könnte die Buchsen auch ausbohren

und die dann leere vorhandene Anschluss-Platte selbst mit einer Cinch Buchse ergänzen.
Es gibt aber im Internet Lieferanten, die das mit numerisch gesteuerten Fräsmaschinen sehr preiswert erledigen und dann ist die eine Bohrung für die eine Cinch-Buchse mittig und genau in der Größe, wie gewünscht.

die Primitv-Lösung

Doch das ist mühsam und wackelig

Besser ist es, ein kleines ALU-Plättchen zu sägen oder zu schneiden und dort die Befestigungslöcher eins zu eins zu bohren und in der Mitte eine mittelgute oder edle Cinch-Buchse einzubauen.
.

ob man diese edlen vergoldeten Buchsen wirklich braucht ?

Das wäre die Edel-Lösung, nur etwas teurer

Die Durchführungslöcher sind natürlich etwas größer, dann sollte das Alu-Plättchen schon 1mm Dicke haben.

solche Kabel kosten etwas mehr
dieses hier auch

Auf jeden Fall benötigen Sie ein langes gutes Cinch-Kabel

Lassen Sie auf mehr als 1 Meter Länge die Finger weg von billigen Kabeln. Diese NF-Cinch-Kabel sind bis zu 1 Meter nicht besonders kritisch. Aber bei 5 und mehr Metern wird es eng.

Auch bei den Cinch-Steckern sollten Sie hohe Ansprüche stellen. Diese aktiven Boxen schalten nämlich dann ein, wenn ein Signal erkannt wird. Und ist es zufällig ein Wackelkontakt, dann "tut" es richtig laute Schläge.

Das könnte die Bässe lädieren.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.