Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (1) Deutschland→  Grundig (Fürth)→  Grundig SV 200 (1970/71)

Der Grundig SV 200 ist nahezu baugleich zum SV 140

Im Mai 2015 haben wir einen SV-200 geschenkt bekommen, den schwarzen Nachfolger des silbernen SV 140. Und der ist noch unverbastelt und sieht auch noch recht annehmbar aus. Auch beim Öffnen sieht man, daß scheinbar alles noch im Original vorhanden ist.

Um solch ein Gerät heute im Jahr 2015 zu beurteilen
, ist es schon wichtig, daß noch nichts verschlimmbessert wurde - wie vormals bei unserem SV140 - das war wirklich ein Sperrmüll-Gerät.
.

Erstaunlich gut erhalten

Es ist ganz erstaunlich, daß in so alten Geräten nicht immer alle Trimm-Potis kohlrabenschwarz sein "müssen". Hier sind sie noch silbern - fast wie vor 40 Jahren. Natürlich liegt überall dicker Staub drauf, der durch die Luftschlitze geflogen kam. Doch mit der Pressluftpistole kann man den vorsichtig wegblasen.

Der ganz linke senkrechte Schieberegler für die Lautstärke
geht extrem schwergängig und ruckartig. Das ist ganz normaler Verschleiß - das Gleit-Fett ist verharzt. Wie viel der jetzt wirklich kratzt, muß noch geprüft werden. Die beiden "Kohlebahnen" liegen ja senkrecht.

Ganz anders ist jedoch der Balance Regler, dessen eine Kohlebahn mit dem Gesicht nach oben waagrecht eingebaut liegt. Dort wird ein Kanal mit Sicherheit Probleme machen.
.

Beide Endstufen mit BD 130

Der verwendeten Wärmeleitpaste nach (also der Menge und dem Aussehen nach) zu schließen, sind alle 8 Transisitoren noch nicht (nie) getauscht worden.
.
Auch die 4 Endstufen-Sicherungen und die Collector-Widerstände sehen aus wie bei Grundig im Werk eingebaut - also gleichmäßig "langzeitverstaubt". Kritisch könnten die alten Becher- Kondensatoren, die Elkos, sein bzw. werden. Und davon gibt es sehr viele.

Hier sieht man auch, daß die Entwickler die Lautsprecherleitung mit einem gekapselten Relais geschaltet hatten.
.

Schöne Fotos vom Netzschalter

In dieser Grundig Entwicklung gab es wegweisende Technologien wie zum Beispiel die Schaltung des Netztrafos direkt am Zuleitungsende am Trafo. Dazu bauten sie ein Zugseil, das diesen Schalter in der hintersten Ecke des Gehäuses betätigte ....

.... und hier bei diesem SV 200 funktioniert das auch noch.

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.