Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (1) Deutschland→  Grundig (Fürth)→  Grundig SV 80/RT 40 (1965)

Die SV40/SV80 sowie der RT40 kamen in 1965 fast zeitgleich

Das waren die drei Nachfolger der RT50/SV50 Kombination, die bereits im August 1963 vorgestellt wurde. Der SV50 war damals der erste serienmäßig hergestellte Transistor-Vollverstärker (Germanium) und das vermutlich auf der ganzen Welt. Nur die Amerikaner von Harman Kardon erhoben Einspruch, was aber immer noch nicht bewiesen ist.

Die beiden SV40 und SV80 Verstärker hatten bereits direkt gekoppelte Endstufen- Entwicklungen, die keine Ausgangskondensatoren und keine inneren Übertrager mehr brauchten. Der Tuner RT 40 war jetzt volltransistorisiert gegenüber dem RT50 von vor 2 Jahren, der noch in Röhrentechnik gebaut wurde.

Die Frontplatten waren nach wie vor aus von hinten (rückseitig) bedrucktem Acrylglas (evtl. Plexiglas) und damit nicht so richtig kratzfest. Auf jeden Fall machten die beiden Geräte, nebeneinander gestellt, etwas her und sahen für damalige verhältnisse super modern aus.

Als "Verbesserungen" kamen irgendwann in 1966 die M Typen mit der metallischen Frontplatte heraus, die wieder einen Tick moderner erschienen, so war das damals bei Grundig. Innen hatte sich aber nichts geändert.

Der SV40 mit 2 x 20 Watt Musikleistung und der nur leicht stärkere SV80 mit 2 x 40 Watt Musikleistung jeweils an 4 Ohm riß uns damals nicht vom Hocker, weil wir das mit den angeblich für DIN 45500 Hifi) ausreichenden 2 x 7 Watt Dauerton sowieso (noch) nicht ausprobieren konnten. Es gab da ein Problem, das hieß Geldmangel.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2018 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.