Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  (2) Die Quellen / Geräte→  Sengpiels Mikrofonseiten

Eberhard Sengpiel war Tonmeister

Tonmeister sind dem (vom Produzenten und/oder Dirigenten er- oder gewünschten) Gesamtklang-Eindruck von "Ton-Konserven" verpflichtet und haben darum ganz andere Vorstellungen als die Toningenieure oder die Techniker oder sogar die Musiker. Und sie kannten sich untereinaner alle und diskutierten ihre Erfahrungen mehr oder weniger heftig aus.

Mit in diesem Boot waren natürlich die Mikrofon-Hersteller wie Neumann und Schoeps. Bei Schoeps war es Jörg Wuttke und bei Neuman war es Stephan Peus, die die qualitativ machbaren Maßstäbe setzten, aber eben nur die der Mikrofon-Technik.
.
Selbstverständlich mußten die Entwickler, Ingenieure und Techniker im Umgang mit solchen Mikrofonen erfahren bzw. geübt sein, welchen Klang man bekommt, wenn man die Mikrofone willkürlich unterschiedlich neben oder vor oder über die Instrumente stellt oder hängt.

Die Tonmeister konnten zudem sehr gut beurteilen, wie man einen bestimmten Klang bekommt. Nicht alle rückten mit ihrer Erfahrung raus, wie (auf welche Weise) die eine oder andere Aufnahme bei ihnen gelungen war.

Eberhard Sengpiel war da eine der wenigen Ausnahmen, denn er lehrte an einer Tonmeisterschule in Berlin und publizierte sein Wissen für die nachfolgende Generation auf einer 200 MB großen Website. Leider mußte er diese Welt viel zu früh verlassen.
.

hier ein erster Blick auf die Unterseiten

eine Klavieraufnahme ?
- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2020 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.