Sie sind hier : Startseite →  Hifi Magazine + Zeitschriften→  (5) KlangBild (1975)→  KlangBild 1977→  KlangBild Neuvorstellungen 1977 - 2

KlangBild stellt vor ... - ein Vorwort aus 2018

Wie europaweit und bestimmt auch weltweit alle Hifi-Zeitschriften war auch KlangBild von den Inserenten abhängig und die bestimmten den Gang der Dinge. Und das war ganz einfach.

Wir bringen "euch" eine Pressinformation, die ihr abzudrucken habt. Und die flankieren wir mit einer Anzeige als Werbmaßnahme mit weiteren Informationen. Und den Text der Presseinformation bestimmen wir.

Alleine Karl Breh von der Hifi-Stereophonie hatte sich "erdreistet", ein Zuviel an Schmus, Lügen und Unsinn dezent zu korrigieren und schon kamen keine Anzeigen mehr. Dennoch hielt es die Hifi-Stereophonie ein paar Jahre länger aus als die KlangBild.

März 1977

Wichtig : Alle diese Angaben sind pure Werbesprüche.

Also : KlangBild stellt vor... (Alle Angaben von den Herstellern)

.

KlangBild 1977-03 - 2-Weg-Regallautsprecher ARCUS TM 40

(im Bild links) arbeitet im Tief-Mitteltonbereich mit einem 210mm-Chassis mit federleichter Membran und sehr kräftigem Antrieb: Auf einem thermostabilen Aluzylinder sitzt eine 15mm breite Schwingspule, die sich in einem Luftspalt von lediglich 8mm Tiefe bewegt; der Antrieb erfolgt auch bei hohen Belastungen immer symmetrisch. Ein Phasenkanal im unteren Teil der Box sorgt für eine aperiodische Dämpfung und unterstützt damit auch bei kleinen und mittleren Lautstärken das beispielhafte Impulsverhalten des Tief-Mitteltöners. Im Hochtonbereich arbeitet ein 50mm-Konuschassis, dessen Mittelteil zusammen mit dem Schwingspulenträger eine Kalotte bildet, die ab ca. 10kHz allein die Abstrahlung übernimmt. Frequenzumfang: 35 bis 21000 Hz, Nenn/Musik-Belastbarkeit: 100/120 W. Impedanz 8 Ohm,

KlangBild 1977-03 - ARCUS TM 1000

(rechts im Bild) ist eine 4-Weg-Standbox der obersten Qualitäts- und Preisklasse. Sie ist ausgestattet mit einem 305mm-Tieftöner, einem 270mm-Tief-Mitteltöner, einem 100mm-Mitteltöner und 5 Kalotten-Hochtönern. Davon strahlen 2 nach vorn, 2 nach je einer Seite und 1 nach hinten ab. Sie können zur Beeinflussung der Richtcharakteristik und des Hochtonpegels gruppenweise zu- und abgeschaltet werden. Als erster passiver Lautsprecher hat die TM 1000 einen schaltbaren Baßfilter zur Unterdrückung subsonischer Störungen und zur akustischen Anpassung.

Die Mittenfeinregulierung und die Höhenregulierung tragen dazu bei, das Klangbild weitgehend an die akustischen Eigenheiten des Hörraums anzupassen. Die Nennbelastbarkeit der Box beträgt 130W, die Musikbelastbarkeit 350W bzw. 250W bei maximal eingestelltem Baßfilter. Impedanz 8 Ohm; Frequenzumfang 18 bis 21.000 Hz; der maximale Schalldruck liegt bei 118dBA. Abmessungen (B x H x T): 370 x 458 x 1155 mm. Lieferbar in 18 Edelholz- und Farbversionen und mit Acrylglasgehäuse.

KlangBild 1977-03 - ARCUS Monitor

Der Arcus Monitor ist gebaut für professionellen Einsatz und kompromißlose Musikliebhaber. Im Hochtonbereich arbeitet ein Magnetostat, eine mit Leiterbahnen bedruckte Folie, die zwischen 2x6 Stabmagneten schwingt und die Frequenzen von 5 bis 45 Hz absolut linear und phasenstarr überträgt.

  • Anmerkung : Was für ein Unsinn. Auf so gut wie allen Schallplatten ist unterhalb von 40 Hz überhaupt nichts drauf und der UWK Rundfunk überträgt auch nichts unterhalb von 40Hz. Also wo kamen die 5 bis 45 Hz denn her ? Von den Programmquellen bestimmt nicht.


Der Mitteltöner, ein 100mm-Konuschassis, wird von einer überdimensionierten Magnetanordnung getrieben und in einer sogenannten „terminated line" progressiv und selektiv bedämpft.

  • Anmerkung : Wer von den potentiellen Kunden oder Lesern kann sich vorstellen, was das überhaupt sei - eine progressiv selektiv bedämpfte terminated line ? Das waren also die ziemlich dummen Sprüche von 1977, die den potentiellen Kunden so nach und nach auf den Geist gingen.


Der Tieftonbereich wird von einem 300mm-Baß wiedergegeben. (ARCUS Elektroakustik GmbH, 1000 Berlin 30)

KlangBild 1977-03 - ACCUPHASE C200, P300, T100

(Erst mal Lobhudelei pur :) Internationale Testzeitschriften bezeichnen das Accuphase System (Kensonic Laboratory) als die „Rolls-Royce"-Klasse unter den HiFi-Geräten. Beim Tuner T-100 werden u. a. gelobt: die große Eingangsempfindlichkeit (mono bei 26dB S+N/N 0,8uV, Stereo 46dB S+N/N 27uV), hoher Signal-Rausch-spannungsabstand (bezogen auf ±40 kHz Hub Geräuschspannungsabstand Stereo 69 dB) und minimaler Klirrfaktor.

Der Vorverstärker C200 glänzt u. a. mit folgenden Werten: maximaler unverzerrter Ausgangspegel an 400 Q 8,5 V ^18,5 dBV, an 4,7kQ 12,8 V A22.1 dBV, an47kQ 13,2Vä22,4 dBV.

Die Eingangsstufe des Phono-Vorverstärkers kann mit Eingangsspannungen bis zu 470 mV angesteuert werden, ohne daß sie Verzerrungen liefert! Der Endverstärker P300 leistet bei Vollaussteuerung an 8 Ohm 2 x 220W, an 4 Ohm 2 x 330W. Der Signal-Fremdspannungsabstand, bezogen auf Vollaussteuerung 94 dB. Bestechend bei den Geräten sind neben den Daten der hohe Bedienungskomfort und die vielseitigen Anschlußmöglichkeiten; allerdings - für den Preis dieser Geräte kauft sich mancher sein Auto. (P. I. A. HiFi-Vertrieb)

KlangBild 1977-03 - NIKKO STA-7070

Der Receiver STA-7070 bietet für seine Preisklasse (rund 1.000.- DM) durchweg gute bis sehr gute Daten: Verstärker: Ausgangsleistung 2 x 47W bei Vollaussteuerung, Klirr bei 2 x 40W und 1 kHz 0,13%, Fremdspannungsabstand Endstufe 87dB. Hervorragende Gleichkanalselektion (TRANSONIC-INTER-MARKET, Wandalenweg, Hamburg)
(Nikko war eine deutsche Kunstmarke, die sich dieser Importeur in Japan für sich bauen ließ, sehr ähnlich zu SETTON, die sich der französische Pioneer Importeur für sich bauen ließ.)
.

KlangBild 1977-03 - HOPE Studio 7550

Die dänische Computerfirma Hope stellt ihr erstes HiFi-Gerät vor: Studio 7550. Der originell gestaltete Receiver bietet einige Besonderheiten: UKW-Abstimmung, Feldstärke und (bei Band und Phono) die Aussteuerung werden durch trägheitslose Leuchtdioden angezeigt. Eingänge und der Bandausgang sind im Pegel regelbar. Für knackfreies Umschalten von Programmquellen sorgt ein IC. Am Netzschalter verhindert ein Verzögerungsrelais den Ein- und Ausschaltknacks. Daten Verstärkerteil: Ausgangsleistung 2 x 60W sin an 8 Q, Klirrgrad 1 kHz 0,2 96, Frequenzgang über alles 10 bis 35 000Hz±l,5dB.Empfangs-teil (nur UKW): Empfindlichkeit 1 uV/26 dB, Signal-Rauschspannungsabstand 67 dB.Übersprechdämpfung 55 dB. (DYNAUDIO, Schulterblatt 120, 2000 Hamburg 6)

  • Anmerkung : Diese "HOPE" Produkte sind mir in den ganzen Hifi-Jahren nie über den Weg gelaufen und ich habe Manches hinter Vorhängen gesehen.

.

KlangBild 1977-03 - DANSK HIFI 3535

Nur 93mm hoch ist der AM/FM-Receiver dansk hifi 3535. Die Skalenanzeige geschieht vollelektronisch durch 16 Leuchtdioden. 7 Programme (UKW und/oder MW) können gespeichert und durch Sensortasten abgerufen werden. Die Abstimmungsanzeige geschieht ebenfalls durch LEDs. 4 Lautsprecher können angeschlossen werden. AFC-Abstimmautomatik, Loudness-Taste, Lo- und Hi-Filter, Muting. Daten Verstärker: Ausgangsleistung 2 x 28W sin an 8 Q, Klirr bei 35W < 0,2 96, Leistungsbandbreite (DIN) 10 bis 60 000 Hz. (TECHNOPRODUKT GmbH, Hornberger Str. 5, 4 Düsseldorf 30)

KlangBild 1977-03 - SABA HiFi Center 9763 Stereo

Eine in ihrer Preisklasse sehr leistungsfähige Dreierkombination ist das HiFi-Center 9763 Stereo. Die wichtigsten Bedienungselemente (Ein-Aus, Lautstärke, Höhen, Tiefen, Balance) und Kopfhörer- und Mikrofonanschlüsse können auch bei geschlossener Haube bedient werden. Steuergerät: hifi nach DIN. 4 Wellenbereiche, 6 Stationstasten, Ausgangsleistung 2 x 22 W sin.

Plattenspieler: DUAL 1225, ein Wechsler mit Magnetsystem, hifi nach DIN. Cassettenrecorder: Automatische Aussteuerung, Bandsortenumschaltung mit Anzeige, Pausentaste, automatische Endabschaltung. (SABA-Werke GmbH, Postfach 20 60,7730 VS-Villingen)

KlangBild 1977-03 - SHARP Optonica RT-3535 H

Das HiFi-Cassetten-Deck RT-3535 H aus der Optonica-Serie der Fa. Sharp bietet einen seltenen Bedienungsvorteil: Ein elektronisches System, Auto Program Locate Device genannt, findet einzelne Musikstücke auf einer Compact-Cassette, indem es auf kurze signallose Bandstellen reagiert, die bei der Musikaufnahme vom Benutzer des Geräts zwischen die Musikstücke eingespeichert werden. Das RT-3535 H hat zwei Motoren, einen (Permalloy-)Kombikopf für Wiedergabe und Aufnahme, zwei dreistufige Schalter für die Wahl des Arbeitspunkts und der Bandsorte unci den Schalter für MPX und Dolby. Eine LED zeigt den Peak-Level an, eine weitere die Zuschaltung des Dolby-Systems. Die Gleichlaufschwankungen nach DIN betragen nur 0,15% (SHARP Electronics [Europe] GmbH, Steindamm 11, 2000 Hamburg 1)

KlangBild 1977-03 - ELAC C 2600 Quadrosound

Eine Kombination aus HiFi-Stereo-Receiver und HiFi-Stereo-Cassetten-Deck ist das C 2600 Quadrosound von ELAC. Das Empfangsteil ist ein 4-Wellen-Empfänger; die UKW-Eingangsempfindlichkeit mono liegt bei 1,5uV, stereo bei 8uV; der Klirrfaktor ist bei 1 kHz kleiner als 1%. 3 UKW-Programme können gespeichert und über Stationstasten abgerufen werden. Der Verstärker leistet 2 x 20W sin; sein Klirrfaktor beträgt bei 1 kHz 0,5%. Der Übertragungsbereich geht von 40 bis l6OOO Hz. Die Übersprechdämpfung ist bei 1 kHz größer als 40 dB.

Der integrierte Cassetten-Recorder ist mit Dolby-NR-System ausgestattet und hat bei CrÜ2 mit Dolby einen Geräuschspannungsabstand von 64dB; der Frequenzbereich (bei &O2) geht von 20 bis 16 000 Hz; die Gleichlaufschwankungen liegen unter 0,296. Der Recorder kann von Hand oder von der Automatik ausgesteuert werden, hat einen zweistufigen Bandwahlschalter und ein Ansteuerungsanzeigein-strument; der Regler ist, ebenso wie bei Lautstärke, Balance, Baß und Höhen, als Flachbahn-Schiebesteller ausgelegt. Gehäuse wahlweise weiß, schwarz oder Nußbaum furniert. (ELAC)

KlangBild 1977-03 - KENWOOD KX-620

Das Cassetten-Deck KX-620 ist ein Frontlader; sämtliche Bedienungs- und Kontrollelemente befinden sich an der Frontplatte aus gebürstetem Aluminium. Besonderen Wert legte Kenwood auf die Präzision des Antriebsmechanismus: Tonwelle und extra schwere Schwungmasse sind aus einer SpezialStahl-Legierung und auf 1/1ooo mm genau poliert; sie sind dreipunktgelagert. Der Gleichstrommotor wird elektronisch servogesteuert und erreicht so eine Gleichlaufkonstanz von nur 0,09% Schwankungen. Die elektro-mechanische Endabschaltung sorgt dafür, daß die Tonwelle 3sec nach Stillstand des Bandes abgehoben wird und damit Verformungen vermieden werden. Die Aufnahmeaussteuerung wird angezeigt von zwei Aussteuerungsmessern mit besonderer Skaleneichung für den Dolby-Pegel; die Aussteuerung erfolgt durch zwei konzentrisch angeordnete Drehknöpfe. Die Entzerrerschaltung ist dreistufig, die Vormagnetisierung is: zweistufig regelbar. (TRIO KENWOOD Electronics GmbH, Rudolf-Braas-Straße 20, 6056 Heusenstamm)

KlangBild 1977-03 - GRUNDIG RPC 300

Die Dreier-Kombination HiFi-Studio RPC 300 von Grundig erfüllt in allen Komponenten die Forderungen der HiFi-Norm 45500. Im Steuergerät bietet die Kombination einen 4-Wellenempfänger mit 7 UKW-Stationstasten in Sensortechnik. Ein beleuchtetes Zeigerinstrument zeigt bei UKW-Empfang die eingestellte Frequenz an. Die Sendereinstellung wird erleichtert durcn ein Feldstärke-Anzeige-Instrument. Die UKW-Eingangsempfindlichkeit (15 kHz Hub und 26 dB Rauschabstand) 1,5uV an 300 Q. Der Verstärker leistet 2 x 30W sin an 4 Ohm. Sein Klirrfaktor liegt bei 2x27,5W unter oder bei 0,2%. Der Plattenspieler ist der vollautomatische Wechsler DUAL 1226, bestückt mit dem Magnetsystem Shure M75D. Der HiFi-Cassettenrecorder, es ist das Modell CN500, erlaubt durch die Intermix-Bedienung das Schalten aller Funktionen ohne Zwischenstop, hat automatische Aufnahmeaussteuerung und einen dreifachen Bandwahlschalter. Die Bandendabschaltung geschieht automatisch, ebenso die Reinigung des Tonkopfs. Das RPC 300 hat 4 Lautsprecherausgänge und 2 Kopfhöreranschlüsse. (GRUNDIG AG, Kurgartenstr. 37, 8510 Fürth)

KlangBild 1977-03 - TECHNICS RS-9900 US

Mit dem Cassetten-Deck RS-9900 US will TECHNICS bewußt die Grenzen des Compact-Cassetten-Systems abstecken. Diese „ultima ratio" wird durch einen beispiellosen technischen Aufwand erzielt, wobei der Preis einmal keine Rolle spielen durfte. Als erster Schritt auf diesem Wege wurde die Laufwerkeinheit von der Wiedergabeeinheit getrennt. Das Bandlaufwerk: Direktantrieb mit 3 Motoren, der Tonwellenmotor ist ein extremer Langsamläufer; das „closed loop"-Verfahren entkoppelt die Bandführung vollständig von den Wickelkernen, denn die zweite, vor dem Tonkopf sitzende Tonwelle wird über einen leicht elastischen Riemen vom Motor angetrieben. Die Gleichlaufschwankungen betragen noch ganze 0,04% (Mittelwert, bewertet); das ist ein Wert, mit dem nur einige wenige Spitzen-Spulentonbandmaschinen konkurrieren können.

Die Einmeß- und Justiermöglichkeiten: Neben den dreistufigen Wahlschaltern für Vormagnetisierstrom und Entzerrung besitzt das Gerät sieben Justierregler und einen Meßoszillator von 400 und 8000 Hz. Damit lassen sich prüfen und justieren: der Azimut (die Stellung des Kopfspalts) des Sprechkopfes, der Dolby-Wiedergabepegel, der Dolby-Aufnahmepegel, die Vormagnetisierung und die Entzerrungskennlinie.
Natürlich bietet das RS-9900 US einen enormen Bedienungskomfort: Ein Echtzeit- Zählwerk gibt an, wie viele Minuten Spielzeit auf der Cassette noch zur Verfügung stehen. Der Bandlauf kann mit dem Feinregulierknopf bei Aufnahme und Wiedergabe bis zu ±5% vom Normalwert beschleunigt oder verzögert werden. Der Memory-Speicher stoppt das Band bei Rücklauf automatisch und schaltet automatisch auf Wiedergabe.

Alle Laufwerksfunktionen werden über eine IC-Logik gesteuert, so daß direkt von jeder Laufart auf die andere umgeschaltet werden kann, ohne je das Band irgendwelchen Zerrbelastungen auszusetzen. Die Steuertasten sprechen federleicht an. Auf die Konstruktion des Cassettenfaches wurde große Sorgfalt verwandt, damit auch Cassetten mit leicht abweichenden Außenabmessungen sicher in Ideallage gehalten werden.

Die speziell für das Gerät entwickelten drei HPF-Köpfe, der durch das „ClosedLoop"-Prinzip gewährleistete Kopf-Band-Kontakt und die sorgfältige Auslegung der Elektroniksysteme führen zu einem Frequenzgang von 30 bis 20.000 Hz (±3dB) mit Cr02-Band. Beim Wiedergabeverstärker ermöglichen hochwertigste Bauteile einen Fremdspannungsabstand von 132dB, bezogen auf Eingangspegel.

Leider müssen hier aus Platzgründen viele Daten und Features unerwähnt bleiben. (NATIONAL Panasonic Vertriebsgesellschaft mbH, Ausschläger Billdeich 32, 2000 Hamburg 28)

KlangBild 1977-03 - YAMAHA LC-Vl mit CA-Vl, CT-Vl und TC-511B

Das Unterbringen von HiFi-Stereogeräten in Schrankwänden hat sich als problematisch erwiesen (Verkabelung, Belüftung, Zugänglichkeit); der Regalturm bietet sich dem HiFi-Freund daher als eine praktische Lösung an. YAMAHA bietet hier zum günstigen Preis (voraussichtlich unter DM 2.000,-) an: Regalturm LC-Vl mit den Geräten: Verstärker CA-Vl, Ausgangsleistung 2 x 33 W sin an 4 Ohm, Klirr über den Hörbereich 0,05 96. Tuner CT-Vl, Eingangsempfindlichkeit nach DIN bei 26 dB Rauschabstand 1,5uV. Cassettendeck TC-511 B, Gleichlaufschwankungen kleiner als 0,2%, Geräuschspannungsabstand mit Dolby 61dB (über 5 kHz mit LH-Band). (YAMAHA Europa GmbH, Siemensstr. 22/34, 2084 Reilingen)

KlangBild 1977-03 - GRUNDIG CN 1000 HiFi

Das Cassetten-Deck CN1000 HiFi Dolby bietet elektronische Laufwerksteuerung mit Tipptasten, eingebautes Mischpult, perfekte Aussteuerungs-Automatik, Zählwerk mit zusätzlichem Memo-Zähler, Cueing-Betrieb, Dia-Impulskopf und dreistufigen Bandwahlschalter. Der Geräuschspannungsabstand beträgt 67 dB, die Gleichlaufschwankungen liegen bei 0,15%. Ausführungen: mattschwarz oder metallic. (GRUNDIG)

KlangBild 1977-03 - CORAL CX-3

Die Coral CX-3 ist eine 2-Weg-Baßreflex-Box (Übergangsfrequenz 2500 Hz) mit einem 200mm-Tieftöner und einem Konus-Hochtöner. Der Hochtöner läßt sich stufenlos in alle Richtungen verstellen, so daß sich die Abstrahlrichtung auf den Zuhörer ausrichten läßt. Der Pegel des Hochtöners ist regelbar. Die Box ist mit 50W Musik belastbar, hat eine Impedanz von 8Ohm und einen Übertragungsbereich von 35 bis 20 000Hz. Ausführung: mattschwarz. Mit den Maßen (H x B x T) 62 x 32 x 40 cm und dem Gewicht von 21 kg sollte die CX-3 „auf Sockel" gestellt werden. (J. OSAWA & Co. GmbH, Hermann-Lingg-Straße 12, 8000 München 2)

KlangBild 1977-03 - SUMMIT SSM 280, SSM 350, SSM 450

Die Boxen SSM 280, SSM 350 und SSM 450 sind 4-Weg-Boxen mit hierfür speziell entwickelten Frequenzweichen. Ihre Flankensteilheit konnte auf 18 dB/Oktave verbessert werden, zusätzliche Bausteine sorgen für die Eliminierung von Resonanzen und begrenzen die Toleranzen in der Schalldruckkurve auf ±2dB. Kalottenmembranen wurden für den Hochtöner (25mm), den Mittelhochtöner (37mm) und den Mitteltöner (100mm) eingesetzt; als Tieftöner dienen Konusmembranen von 200/250/2 x 200mm Durchmesser. Übertragungsbereich: 25/22/ 19 bis 25.000 Hz. Nennbelastbarkeit: 50/80/100 W. Die Boxen sollten auf den Standfuß gesetzt werden. (SUMMIT, Hans G. Hennel GmbH & Co. KG, 6390 Usingen/Hessen/Ts.)

KlangBild 1977-03 - BASF 8200

Das Cassetten-Deck 8200 von BASF bietet neben dem Dolby-Rauschunterdrückungssystem zusätzlich das DNL-System, das wiedergabeseitig den Rauschpegel mindert. Eine weitere Besonderheit: Mit patentierten Drehknöpfen läßt sich bei gedrückter Pausentaste und geöffnetem Staubschutzdeckel das Cassettenband von Hand am Tonkopf vorbeibewegen und eine gesuchte Stelle millimetergenau einstellen. Die Memory-Taste in Verbindung mit dem Zählwerk läßt das Band beim schnellen Rücklauf am gewünschten Punkt stoppen. Einige Daten: Abweichung von der Sollgeschwindigkeit 0,15%, Frequenzumfang mit Cr02 40 bis 12.500 Hz, Klirrfaktor bei Vollaussteuerung (K3) > 3%, Ruhegeräuschspannungsabstand pro Kanal bei Cr02 mit Dolby etwa 58dB. Die Aussteuerung geschieht wahlweise manuell oder automatisch, 2 beleuchtete VU-Meter. (BASF)

KlangBild 1977-03 - NAKAMICHI 600

Das Cassetten-Deck NAKAMICHI 600 ist ein Gerät mit professioneller Konzeption. Das Dolby-System ist mit einem integrierten 400-Hz-Testtongenerator justierbar. „Focused gap crystal permalloy"-Köpfe: der Aufnahmekopf ist extrem hochaussteuerbar.Die Aussteuerung wird durch Spitzenwertanzeiger von -40dB bis +7dB angezeigt. Die optimale Vormagnetisierung kann je nach Bandsorte eingestellt werden. Ein „Intermodulation Suppressor" reduziert die nichtlinearen Verzerrungen und erlaubt es, Programmaterial im mittleren Frequenzbereich bis +7dB bei 3% Klirr auszusteuern. Der Frequenzbereich bei Cr02-Band reicht von 20 bis 18.000 Hz; der Geräuschspannungsabstand bei Cr02 mit Dolby ist größer als 60dB; der Klirrfaktor bei Cr02 ohne Dolby ist kleiner als 1,5%. Der Antrieb durch Tachogenerator hält die Gleichlaufschwankungen unter 0,12%. (ELAC Electroacustic GmbH, Westring 425-429, 2300 Kiel)

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2021 - Deutsches Hifi-Museum - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich Wiesbaden - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.