Aug. 2012 - Jetzt gehen sie wieder, die Hifi Raumklang Boxen Typ 100 von Grundig (1963)

Nach langer Pause (die Boxen stehen fast ein Jahr hier) habe ich sie beide elektrisch und mechanisch einigermaßen durchgeprüft und teil-repariert sowie fotografiert. Bewußt habe ich die Weichen noch nicht angefaßt, es sollte ja der originale Zustand "erklingen".

Und darum steht auch nicht "Test" im Seitentitel, sondern "Versuch". Jeder ernsthafte Test wäre vermessen, denn diese Lautsprecher sind jetzt 49 Jahre alt und waren vermutlich noch nie auf. Die vielen Schrauben in der Rückwand waren nicht "verdüddelt", wie bei so manchen Boxen, die bei uns herein getragen wurden.

Innen waren zwei Quer-Verstrebungen mittlerweile gerissen. Die wurden mit Holzleim und Schraubzwingen wieder verbunden, damit nichts vibriert oder schwingt.

Alle 18 ! Chassis funktionieren (noch)

Ein erster Versuch mit ganz leisen Lautstärken hatte viel von einem uralten Kofferadio unter dem Sofa. Als Quelle dient nach wie vor ein CD Spieler und unser Accuphase E210 mit 2 x 80 Watt und ohne Klangregler. Auch der WINAMP auf dem PC spielt bei uns eigentlich immer linear, der Equalizer ist abgeschaltet.

Doch damit klingen diese beiden Lautsprecher gar nicht. In dem digitalen Equalizer des WINAMP musste ich die Höhen um volle 12 dB (das Maximum) anheben, um eine nennenswerte Verständlichkeit der Gesangsstimmen zu hören. Man kann also bei solch alten Lautsprechern unsere relativ modernen Maßstäbe nicht anlegen.

Von unseren alten Röhrenfans weiß ich, daß bei der Loudness Korrektur (nicht nur) der alten Grundig Verstärker richtig geklotzt wurde. Im Bass sowie in den Höhen wurden bis zu +20dB dazu verstärkt.

Mit dem Tongenerator habe ich bei 3 kHz die 12 Hochtöner ganz leicht beschäftigt und getestet, sie gehen alle 12 und sogar etwa gleich laut. Mit 800 Hz habe ich dann die 4 ovalen Mitteltöner beschickt, die gehen auch. Und mit 100 Hz kommt aus den beiden großen 30cm Tieftönern ordentlich etwas raus. Also die Chassis funktionieren.
.

Jetzt muß erst mal ein Verstärker aus den alten Zeiten her, um einen besseren Eindruck zu erhalten.

Wir haben ja einen SV 50 Vollverstärker aus der Studio 50 Truhe und wir haben einen zweiten, um diesen ersten notfalls zu reparieren.

Doch ich möchte lieber mit dem SXV6000 anfangen. Erstens ist der bereits repariert und dann ist dessen Loudness Korrektur auch nicht von schlechten Eltern. Ohne eine gehörrichtige Verzerrung des Musiksignales ist diese Grundig Box vermutlich nicht zu betreiben.

Als Endstufen benutzen wir dann immer noch den Accuphase E210.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.