Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (6) Fernost→  Pioneer (Japan)→  Pioneer Hifi 1979/1980→  Pioneer Bandgeräte 1979/80

Ein Produktbereich aus Pioneer Hifi 1978/79

.

CASSETTENMASCHINEN

Cassetten haben die HiFi-Szene erobert, weil sie leicht zu handhaben sind. Pioneer-Cassettenmaschinen haben mit ihrer exzellenten Klangqualität immer an der Spitze gestanden.

  • Anmerkung : Eigenlob stinkt, hier besonders, denn auch Pioneer stand maximal in der 3. Reihe nach den Spezialisten Nachamichi, Studer, SONY und TEAC und AKAI. Die potentiellen Käufer wußten das.
  • Übrigens hatte kein anderer Übersetzer oder Werbtexter das Wort "Cassettenmaschinen" verwendet, denn unter einer Maschine verstand der deutsche Normalbürger zumindest eine Bohrmaschine. Viele Leser schüttelten damals den Kopf.

.

FÜHREND IN DER PRÄZISION

Neuer Pioneer- »Small-Window«- Löschkopf für Metallband.

Genau wie bei Plattenspielern ist es hier wichtig, die Geschwindigkeit konstant zu halten, damit die magnetischen Speicherungen exakt abgelesen werden können. Pioneers Bandtransportmotoren sind über Hallelemente servogesteuert, so daß jede Abweichung sofort entdeckt und korrigiert wird. Im CT-F 1250 befindet sich sogar ein Quarz-Oszillator, der wie bei hochwertigen direktgetriebenen Plattenspielern die Geschwindigkeit kontrolliert. Präzision ebenfalls beim neuen Pioneer-Bandführungssystem: Vor jedem Start wird das Band neu gespannt.

EIN PAAR WORTE ZUM NEUEN METALLBAND

Die Pioneer-Cassettenmaschinen bieten viele Besonderheiten: vom Auto-Reverse im CT-F750 bis zum automatischen Suchsystem im CT-F650. Bei den zwei Topmodellen steuern Mikroprozessoren die Funktionen. Zusätzlich hat Pioneer das komplette Programm geändert, um die neuen Metallbänder einwandfrei spielen zu können. Diese Bänder sind mit nicht-oxyden Metallteilchen beschichtet, das Ergebnis ist mehr Klanginformation mit weniger Störungen und Verzerrungen.

Diese Metallbänder können nicht so behandelt werden, als wären sie eine neue Bandsorte, die durch Umschalten von BIAS oder EQ verwendbar wird.

Durch die rauhere Oberfläche z. B. wird beim Ablaufen viel mehr Wärme entwickelt: Außerdem wird eine entschieden höhere Löschspannung gebraucht. Alles das hat Pioneer berücksichtigt: Selbst die Verstärker wurden umgerüstet und bieten jetzt mehr Dynamik entsprechend den Forderungen des Metallbandes.

Während andere Hersteller auf Bandführungseinrichtungen wieder verzichten (um das Fenster in der Cassette für den größeren Löschkopf für Metall einbauen zu können), hat Pioneer einen Doppelschlitz-Spezialkopf entwickelt, der erlaubt, das Doppel-Capstan-Antriebssystem beizubehalten. Das vordere Teil dieses Kopfes besteht aus einer speziellen Legierung (Eisen, Aluminium und Silizium) in 21 separaten Lamellen, jede weniger als 0,1mm stark. Die magnetische Flußdichte entspricht den geforderten Werten für Metallband. Diese Besonderheiten verhelfen Pioneer-Cassettenmaschinen zu ihrem technischen Vorsprung und ihrer Zuverlässigkeit auf der Basis modernster Technologie.
.

Es fällt auf, die Kassetten-Geräte kamen zuerst, dann die Bandmaschinen

Und obwohl Pioneer das so sehr herausstellte, die SONYs hatten bereits ein 3 Motoren Laufwerk und deshalb weniger Mechanik als die 2 Motoren Laufwerke von Pioneer.
.

CT-F 1250 direktgetriebene Cassettenmaschine mit Quarz-Kontrolle.

Mit einem Mikroprozessor, 2 Motoren, Dreikopfsystem und mit Pioneers exklusivem Metallband-Speziallöschkopf ausgerüstet. Digitale Speicherung für Auto-Play, Stop und Rücklaufan jedem Punkt des Bandes. Bandkalibrierung mit Hilfe von integrierten Test-Oszillatoren zur optimalen Einstellung der BIAS, der Entzerrung und des Aufnahmepegels; damit jedes auf dem Markt verfügbare Band optimale Qualität liefert. Weitere Besonderheiten sind die Bandführung mit Doppel-Capstan-Antrieb, 24-Segment-Fluoreszenz-Aussteuerungsanzeige, schaltbar auf Mittelwert, Peak und Peak-Hold, elektronische 4stellige Anzeige, ±5% Geschwindigkeitsfeineinstellung, Record-Muting, Mischmöglichkeit für Mikrofon und Line und Verbindungsmöglichkeit mit externer Zeitschaltuhr. Weitere technische Daten: Frequenzgang von 25 bis 18.500 Hz (±3dB) für Ferrochrom und Metallband und mehr als 59dB Signal-/Rausch-Abstand (ohne Dolby zu benutzen).

CT-F 950 mikroprozessorgesteuerte Cassettenmaschine.

Mit 2 Motoren: ein elektronisch gesteuerter DC-Servomotor für den Bandtransport und einer für den Doppel- Capstan-Antrieb. Gesteuert wird von einem speziellen IC (Large-Scale-Integra-ted-Circuit). Digitale Memory-Funktionen wie beim CT-F 1250: Auto-Play, Stop, Rücklaufund Wiederholung. Eingebaut sind ein automatischer Bandführungskontrollmechanismus, der Pioneer- exklusive Metallband-Löschkopf sowie eine Fluoreszenz-Aussteuerungsanzeige, schaltbar auf Mittelwert, Peak und Peak-Hold. Peak (Spitzenwerte) ermöglicht Ihnen, selbst dem kürzesten musikalischen Transienten zu folgen, und Peak-Hold (Spitze halten) heißt, nach dem Probelauf eines Musikstückes wissen Sie, welcher maximale Pegel von der Programmquelle zu erwarten ist. Die hohe Übersteuerungsfestigkeit von 100mV/30kQ (für Mikrofon) erlaubt einen weiten Dynamikbereich für Live-Aufnahmen. Die Gleichlauf- Schwankungen sind geringer als ±0,14% DIN.
.

CT-F 850 2 Motoren/Dreikopfcassettenmaschine.

Mit elektronisch gesteuertem DC-Servomotor und PLL-Doppel-Capstan-System für den Antrieb. Ein Sendust-Tonkopf für Aufnahme und Wiedergabe (elektronisch getrennt, mechanisch ein) erlaubt die Hinterbandkontrolle der laufenden Aufnahme. Die Fluoreszenz-Aussteuerungsanzeige ist von Mittelwert auf Peak umschaltbar. Automatische Chrom-Umschaltung, Bandführungs- Kkontrollmechanismus, externe Zeitschaltuhr anschließbar. Wie beim CT-F 950 eine Investition für lange Zeit dank der Verwendungsmöglichkeit aller Bandsorten.

CT-F 750 Auto-Reverse-Cassettenmaschine mit 2 Motoren.

Wenn die Spielzeit bei Aufnahme und Wiedergabe besonders lang sein soll, empfiehlt sich eine Auto-Reverse-Maschine: mit einem DC-Servomotor und einem weiteren Motor für den Doppel-Capstan-Antrieb. Wohl die erste Auto-Reverse- Cassettenmaschine, die auch Metallbänder abspielen kann. Der exklusive 4-Kanal-Aufnahme/ Wiedergabekopf ist betriebssicherer als übliche Dreh-und Schwenksysteme. Die geräuschfreie Laufumkehr geschieht in weniger als 0,3 Sekunden. Integriert ist außerdem ein Record-Mute-Schalter, um ein Band optimal aufnehmen zu können. Mit dem automatischen Bandführungs- Kontrollmechanismus, Peak oder Mittelwert der Fluoreszenzanzeige, Auto-Stop, Anschlußmöglichkeit für externe Schaltuhr und mit einem besonders hochwertigen Verstärker. Gleichlaufschwankungen sind geringer als ±0,17% DIN. Frequenzgang (Ferrochrom und Chrom): 25 bis 16.000 Hz, Signal-/Rausch-Abstand mehr als 59 dB (ohne die Dolby-Rauschunter drückung zu verwenden). Mikrofon- Übersteuerungsfestigkeit: 100 mV.

CT-F 650 Cassettenmaschine mit PMS.

Ein besonderes Gerät mit PMS-System. Je nach Wunsch können Sie zum Anfang des nächsten oder letzten Musikstückes vor- oder zurückspulen. Eine Cue-Einrichtung läßt Sie bei doppelter Abspielgeschwindigkeit abhören. Dank des besonders abriebfesten Hard-Per-malloy- Tonkopfes ist Metallband verwendbar. Weitere Attribute sind der »Small Window«-Löschkopf, die Fluoreszenzaussteuerung und die Anschlußmöglichkeit einer Schaltuhr. Die Gleichlaufschwankungen sind kleiner als ±0,17 % DIN.

CT-F 600 Cassettenmaschine.

Mit Fluoreszenzaussteuerung. Alle Besonderheiten, die ein modernes Cassettengerät auszeichnen, sind vorhanden: Dolby*-Rauschunterdrückung, ein elektronisch gesteuerter DC-Motor und die Fluoreszenzaussteuerung. Selbstverständlich ist eine Schaltuhr anschließbar.

CT-506 Auto-Stop-Cassettenmaschine.

Gleiche technische Ausstattung wie CT-F500, jedoch breiteres Gehäuse, 420 mm.

CT-F 500 Auto-Stop-Cassettenmaschine.

Mit pneumatischer Dämpfung läßt sich hier die Cassette vertikal einlegen. Ein DC-Motor versorgt über 2 Riemen zwei getrennte Antriebe, ähnlich stabile Arbeitsweise wie bei 2-Motor-Antrieben. Der A/W-Kopf ist aus superhartem Permalloy, und der Löschkopf ist aus Ferrit. Die Gleichlaufschwankungen sind kleiner als 0,17% DIN, der Frequenzgang ist 40-15.000 Hz (±3dB) bei Chrom, S/N-Abstand 64 dB bei Dolby ein.

Das betriebssichere Bandtransportsystem der RT-909

SPULENMASCHINEN

Ein außergewöhnlicher Frequenzgang ist der Hauptvorteil der Spulenmaschine. Rein mathematisch gesehen kann bei schnellerem Bandlauf mehr Information pro Zeiteinheit gegeben werden. Das heißt mehr Musikalität, ein breiteres Klangspektrum. Außerdem bieten große Spulen längere Spielzeiten - im Vergleich mit Platten und Cassetten. Dieses »Spielzeug« für versierte High-Fidelisten ist von jeher mit einem Maximum an zusätzlichen Aufnahme-Kontrollmöglichkeiten ausgestattet worden.

SPULENMASCHINEN, DIE WIE CASSETTENMASCHINEN AUSSEHEN

Innenleben der RT-909: einige ICs, um das elektronische Bandzählwerk und die Peak-Anzeige zu steuern.

Pioneer hat schon seit langem Spulenmaschinen für Experten gefertigt. Ein Zeugnis der Flexibilität und ein Vorbild für andere: die RT-2022, leicht umrüstbar von einem 2-Spur/2-Kanal-System in ein 4-Spur/4-Kanal-System; einfach durch Austauschen des Tonkopfträgers und durch Hinzufügen eines weiteren Verstärkers (kann separat zugekauft werden).

Mit RT-909 und RT-707 präsentiert Pioneer außerdem zwei neuartige Maschinen; ihre Bedienbarkeit ist ähnlich leicht wie bei Cassettenmaschinen. Das Professionelle einer Spulenmaschine bleibt jedoch erhalten.

Die RT-707 war die erste professionelle Maschine, die für direkten 19"-Einbau konstruiert wurde. Die neue RT-909 ist die zweite auf dem neuesten technologischen Stand unter Verwendung von 26,7cm-Spulen. Viele Bandmaschinen werden von Interessenten gekauft, die von Cassette auf Spule überwechseln oder die bei RT-707, RT-909 ihr Spulenbandhobby erweitern möchten.

Aktuelles Design mit der Technik von Gestern

Die Open Reel (Reel-Tape) Bandmaschinen sind in1980 bereits eine aussterbende Gattung der Magnetbandgeräte. Die nächsten beiden haben - wie fast alle Japaner - keine Bandzugsregelung sondern relativ dumme Federelemente, die beim Anlauf und beim Umspulen die Bandschlaufen verhindern sollen.
.

RT-909 Spulenmaschine mit Direktantrieb und Auto-Reverse.

2 Geschwindigkeiten, 3 Motoren, 4 Köpfe - ein Gerät, das professionelles Niveau demonstriert. Der Frequenzgang geht von 20 bis 28.000 Hz (DIN), und die Bedienbarkeit ist leicht wie bei HiFi-Cassettenmaschinen. Besonderheiten sind eine 24-Segment-Fluoreszenzanzeige, schaltbar auf Peak oder Mittelwert, und ein 4stelliges elektronisches Zählwerk. Der Doppel- Capstan-Antrieb arbeitet mit einem frequenzgesteuerten DC-Motor zusammen, kombiniert mit zwei weiteren logikgesteuerten Spulenmotoren. Für langes Spielen sind professionelle 26,7-cm-Spulen verwendbar.

RT-707 Spulenbandmaschine mit Direktantrieb.

3 Motoren, 4 Köpfe, mit FG-Servomotor für Capstan-Antrieb und 2 sechspoligen Spezial-induktionsmotoren für die Bandteller. 2 Wiedergabeköpfe (Normal und Reverse) in Viertelspurtechnik. Weiter sind besonders zu erwähnen: 4 Stellungen für BIAS und EQ, ±6% Geschwindigkeitsfeineinstellung, elektronische Logiksteuerung, Mischmöglichkeit für Line und Mikrofon, unabhängig für jeden Kanal getrennte Aufnahmeregler und eine Anzeigeleuchte für Pause. Frequenz-
gang 30-24 000 Hz nach DIN bei 19 cm/Sekunde. Gleichlauf Schwankungen geringer als ±0,14% nach DIN (19 cm/Sekunde).

Diese beiden Bandgeräte waren bereits nahezu unverkäuflich

Das RT-2022 war ein Riesenmonster und das RT-1011L war ein Auslaufmodell, das immer noch in irgendwelchen Hifi-Geschäften (herum-) stand und abverkauft werden sollte. Optisch und technisch war es bereits nicht mehr konkurrenzfähig.
.

RT-2022 riemengetriebene professionelle Spulenmaschine.

3 Motoren, 3 Köpfe im Bausteinprinzip; Bandtransporteinheit, Kontrollverstärker und Tonkopf träger sind getrennt zu beziehen. Mit dem 4U- Tonkopf- Träger JT-2044 Tentsteht aus vorhandener 2-Spur/2-Kanal- Technik 4-Spur / 4-Kanal-Technik. Die Aufnahmeköpfe können auf Wiedergabe geschaltet werden, um echtes Synchro-Play (mit max. 4 Spuren!) zu ermöglichen. Die Bandgeschwindigkeiten bieten außergewöhnlich guten Frequenzgang und exzellente dynamische Eigenschaften. Dank dem Schwungradeffekt werden die Gleichlaufschwankungen erheblich reduziert. Stufenlos veränderbare BIAS, NAB- und IEC-Entzerrung, voll logikgesteuerte Bandfunktionen, eine Cueing-Einrichtung für leichtes Schneiden, Mischmöglichkeit für Line und Mikrofon, Multi-Play, Echo und weitere Aufnahmebesonderheiten werden von der RT-2022 geboten. Außergewöhnlich große Aussteuerungsinstrumente, ein integrierter Test-Oszillator, der Aufnahme- und Wiedergabeeinstellung überprüfen hilft, und eine anschließbare Fernbedienung machen den Bedienungskomfort komplett. Frequenzgang 30-35.000 Hz nach DIN bei 38cm/Sekunde, Signal-/Rausch-Abstand 55 dB nach DIN. Gleichlaufschwankungen 0,06 % nach DIN, ausgelegt für max. 26,7-cm-Spulen.
.

RT-1011L riemengetriebene Spulenmaschine.

3 Motoren, 3 Köpfe in einem Gerät mit integrierter Mischmöglichkeit und Anschlußmöglichkeitfür externe Zeitschaltuhr. Die Viertelspurtechnik bietet Ihnen 4 Stunden Spielzeit bei 26,7-cm-Spulen. Für Dauerbetrieb ist die gesamte Konstruktion extrem stabil gehalten: 5-mm-Frontchassis und Gußrahmen. Logikgesteuerte Bandlauffunktionen, ein hyperbolisch geschliffener Permalloykopf. Ein Hysterese-Synchromotor für den Capstan und zwei spezielle Induktionsmotoren für den Tellerantrieb. Der superstabile Motor ist mit einem großen l00mm-Schwungrad gekoppelt, die Präzision des Capstan ist 0,2 müh. 2 BIAS- und 2 Entzerrungsstellungen und arretierbare Pauseschaltung. Frequenzgang 30-24.000 Hz nach DIN (19 cm/Sekunde), Signal- /Rausch-Abstand 50 dB nach DIN.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2022 - Deutsches Hifi-Museum - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich Wiesbaden - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.