Sie sind hier : Startseite →  Hifi Historie und Geschichte→  Historische Details ab 1963→  Hifi-Stereo um 1965→  Das Hifi-Zimmer 1965

1965 - Sie brauchen keinen Wohn-Saal . . .

Was müssen Sie nun bedenken, wenn Sie eine Hi-Fi-Anlage kaufen? Zunächst soll ein weit verbreitetes Vorurteil beseitigt werden:

Sie brauchen keine große Wohnung oder gar ein Haus, um Ihre Anlage zu genießen. Hi-Fi heißt nicht etwa „laut". Platz ist auch im kleinsten Zimmer.

Der DUAL 1009 revolutionierte 1963 die Hifi Welt, der Verstärker war leider eine Krücke.


Sie brauchen auch keine riesigen Lautsprecherboxen zu kaufen, um den ganzen Tonbereich etwa eines großen Symphonie-Orchesters zu hören. Fast alle Firmen stellen neben großen Boxen (für große Räume) Lautsprecherboxen her, die kaum größer sind als ein Schuhkarton, und die Ihnen die Stimme der Callas ebenso naturgetreu wiedergeben wie ein Orgelkonzert von Bach.

Der Telefunken Receiver OPUS war urkonservativ und wirklich kein Renner mehr.

Notwendige Anmerkung :

Das war natürlich ganz großer "Käse", das der Redakteur dort 1965 geschrieben hatte. Weder die preiswerte DUAL Anlage mit dem DUAL 1009 und 2 x 6 Wat Sinus noch die schon deutlich teuere Telefunken Anlage mit 2 x 12 Watt Sinus konnte ein Orgelkonzert auch nur annähernd naturgetreu wiedergeben. Und eine Mindestraumgröße von ca. 16qm gab es schon aus rein physikalischen Gründen der Schallausbreitung.

-

Auch diese Grundig Regal-"Böxlies" haben mit Hifi nicht das Geringste zu tun. Diese Kleinst-Boxen konnten und können auch in einem Regal überhaupt keinen Bass wiedergeben und schon gar nicht mit diesem Steuergerät.

Das war typische Küchenradio-Musik.

-

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2020 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.