Sie sind hier : Startseite →  Hifi Historie und Geschichte→  Historische Details ab 1963→  1996-Hifi-Lautsprecher in DM

1996 - Der Wettbewerb wird gnadenlos (oder gnadenloser ?)

Ein Hifi-Versender
Dieser SONY CD Player wird heutzutage von ebay Gauklern als High-End CD Player für mehrere tausend Euro angepriesen

Aus der Hifi-Historie können sie mitverfolgen, daß 1978 eine deutliche Abkühlung der Hifi-Konjunktur einsetzte. Da die Japaner mit ihren riesigen Fabriken das ganze Elend eines solchen Einbruchs eigentlich zuerst zu spüren bekamen, hatten sie auch zuerst Leidensdruck und den bauten Sie über erheblich niedrigere Preise und gesteigerte Stückzahlen ab. Daß dabei auch die überaus "gesunden" Renditen einbrachen war erst mal nebensächlich, da die Arbeitsplätze erhalten werden "mußten".

Doch es ging weiter abwärts.
Bereits vor und in 1982 waren einige deutsche renomierte Hersteller diesem Druck nicht mehr gewachsen und sie hatten auch keine Alternativen frühzeitig aufgebaut - wie zum Beispiel der König der analogen Plattenspieler - die Firma Dual. Da kam die neue Geräte-Palette einfach zu spät und DUAL machte pleite. Und es ging noch weiter bergab.

Die Hersteller mußten - weltweit - unter allen Umständen ihre Produkte "loswerden", selbst mit roher Gewalt. Anders kann man diese 1989er Discount- Anzeigen mit diesen Preisen nicht mehr bezeichnen.

Bei uns in Wiesbaden gab es das Hifi-Abhollager Suppes und in München und Berlin diese Firma hier:

.

Die Hersteller machten alle mit - zwangsläufig

Nach außen hin wurden diese Boxenschieber oder Discounter oder Hifi-Abhol-Märkte zwar offiziell verteufelt und an den rethorischen Pranger gestellt, aber hinter den Kulissen blieb den Herstellern gar nichts anderes übrig, als in dem ganzen Brei von gezielten Falschinformationen und Pressemitteilungen und Preisnachlässen mitzuschwimmen.

Was Canton nicht verkauft hätte, hätte eben HECO verkauft oder Magnat oder JBL zum Beispiel. JBL ließ bereits einen nicht unerheblichen Teil der Produkte in Dänemark zusammenbauen. Das sparte teure Übersee-Transportkosten. Nur die Chassis wurden noch aus USA geliefert.
.
Es war hier genauso wie bei den Hochglanz- Hifi-Magazinen und Hifi-Zeitschriften, die auch mit dem veränderten Markt mitschwimmen mußten und nur noch irrealistische spinnerte Träume verkauften oder einfach aufhörten oder den Betrieb einstellen mußten.

Und achten Sie mal drauf - das sind DM Neu-Preise, keine Euro

.

Schaun wir mal rein zum Boxenschieber bzw. Abholmarkt

Von JBL gab es ja noch viel mehr Boxen

und dann noch Regallautsprecher

.
Die JBL Ti 1000 in der Mitte zum Beispiel stand mit 2.490.- DM in den Preislisten der Anbieter und wurde hier für nur 1.099.- DM verscherbelt und dieser Händler (oder "Boxenschieber") hatte dabei auch noch seine 33% Rendite.
.

oder Canton

oder Infinity

Bei Infinity sah man ganz deutlich, was da abging

Das war nicht mehr die alte High-Tech Firma von Arnold Nudell, diese Produkte waren ganz normale Massenware, die inzwischen unter der in der Vergangenheit hochgepushten Produktbezeichnung "Reference" verramscht wurden. Der Universal-Distributor Harmann Deutschland musste auf niemanden mehr Rücksicht nehmen, es ging einfach ums (eigene) Überleben.

In der Zeit nach 1986 verabschiedeten sich noch eine ganze Zahl kleinerer und größerer Importeure und auch ganze Deutschland-Niederlassungen. Insbesondere kleinere Japaner und auch Koreaner hatten kein Polster mehr, um diese Durststrecke auszusitzen.

.

Und wie gesagt, das sind alles noch DM Preise.

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.