Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (1) Deutschland→  BRAUN AG (Kronberg)→  Braun-ELA (1968)→  Braun-ELA Blätter 2

Es gab im Bereich BRAUN HiFi-Elektroakustik auch echte BRAUN Sonderkonstruktionen

Da gab es das BRAUN Disko-Mischpult und die BRAUN Studio-Umschaltanlage. Beides war leider auf einem Niveau, daß BRAUN da nie in höheren Hifi-Regionen mitspielen konnte.
Zum einen war das die triste Optik des Mischpultes und zum anderen die schmalbrüstigen DIN Lautsprecherstecker, die jedem 2x40 oder 2x50 Watt Verstärker den Saft raubten. Denn am Verstärker waren ja bereits DIN LS-Buchsen, am Umschaltkasten mußte das Kabel rein und wieder zum Lautsprecher raus. Und damals wurden so gut wie alle Braun Boxen mit einer 5m langen 2 x 0,75 Quadrat Litze (zwar hochflexibel, aber 5m lang) angeschlossen. Und alles lief über 6 DIN LS-Buchsen.
.

Diskotheken Stereo-Mischpult DSM1

Das HiFi Stereo Mischpult DSM 1 wurde in seiner technischen Konzeption optimal auf die Erfordernisse einer Schallplatten-Diskothek abgestimmt. Es ist jedoch ebenso für andere kommerzielle Zwecke oder den Heimgebrauch geeignet. Alle handelsüblichen Tonquellen (Plattenspieler, Tonbandgerät, Tuner, Mikrofon, Gong, Tonfilmgerät) und Verstärker können angeschlossen werden. Ein besonderer Vorteil ist der niederohmige Ausgang, der die Aussteuerung mehrerer Verstärker über eine größere Entfernung ermöglicht.

Das Mischpult DSM 1 enthält alle zum "Mischen" und "Vorverstärken" erforderlichen Baugruppen. Vorverstärker, Phono-Entzerrer, Flachbahnsteller für Lautstärke, Höhen und Tiefen, - Schwanenhals-Mikrofon und Netzteil sind zu einer Einheit zusammengefaßt. Bei Verwendung als Einbaugerät ist in der Tischplatte lediglich eine viereckige Aussparung vorzusehen, in die der Sockel des Gerätes eingesetzt wird.

Aufbau : Massive Metall-Montageplatte als Träger für alle Baugruppen, einbrennlackierte und bedruckte Frontplatte, verwindungssteife einbrennlackierte Metallzarge mit abnehmbarer Bodenplatte, darin versenkt angeordnet genormte Steckanschlüsse für Tonquellen und Verstärker, Schwanenhals-Mikrofon integriert, elektrischer Aufbau nach dem Baugruppenprinzip, volltransistorisiert, alle Transistoren steckbar, Lautstärke, Höhen und Tiefen mittels Flachbahnsteller getrennt regelbar, Lautstärke bei "phono 1" und "phono 2" auch für linken und rechten Kanal getrennt regelbar. Eigenes Netzteil mit Netztaste und Betriebsanzeigeleuchte. Festangeschlossenes Netzkabel mit Schukostecker.

Eingänge: Phono 1 und Phono 2 (magnetisch) Linker und rechter Kanal getrennt regelbar. Empfindlichkeit: (bezogen auf 1V Ausgangsspannung) Phono 1 und 2 : 4,3mV Tonband 45mV durch Vorwiderstände veränderlich, Reserve 0,8 mV durch Vorwiderstände veränderlich, - Ausgangsspannung: max. 2,5 V Fremdspannungsabstand: Phono 56dB (Eingang kurzgeschlossen), 52dB (Eingang offen) - Tonband 65dB (Eingang kurzgeschlossen), 63dB (Eingang offen). - Frequenzgang: 2o ... 2o 000 Hz - 2 dB über alles -
Tiefenregler: + 12dB - 2odB (bei 2o Hz) - Höhenregler: + 8dB - 2odB (bei 2okHz)
Ubersprechdämpfung: > 60dB - Kanalgleichheit: 1dB - Klirrfaktor: 0,3%

Besonderheiten: Eingebautes, hochwertiges Shure-Schwanenhals-Mikrofon 545 L Unidyne III, mit echter Nierencharakteristik zur Vermeidung akustischer Rückkopplung unter schwierigen Bedingungen. Frequenzgang: 5o ... 15 000 Hz
Abmessungen: Sockel: 3?o x 280 x 100 mm - Frontplatte: 400 x 31o x 3 mm (b x t x h)

Schaltpult SP1 für HiFi-Vorführstudios

Zum Vorführen der HiFi-Anlagen in Ihrem Studio haben wir das Braun Schaltpult SP 1 entwickelt. Mit diesem Schaltpult können die verschiedensten Anlagen-Kombinationen für einen Hörvergleich zusammengeschaltet werden. Durch einfachen Knopfdruck auf die leichtgängigen und geräuscharm schaltenden Tasten wählen Sie die vom Kunden gewünschte Geräte-Kombination.

Theoretisch ergeben sich 512 Anlagen-Kombinationen, die selbstverständlich nicht genutzt werden, da man zum Beispiel keinen Braun CSV 12 mit zwei L 9oo vorführt. Damit der Hörvergleich zwischen den einzelnen Lautsprechern möglichst objektiv ausfällt, d.h. der Kunde nicht auf die im Betrieb befindlichen Lautsprecher aufmerksam gemacht wird, wurde bewußt auf eine optische Anzeige (Lämpchen) verzichtet.
.

  • Anmerkung : Das ist natürlich eine dumme Ausrede, denn dem im Verkaufsgespräch bezüglich der Aufmerksamkeit ausgelasteten Bediener hätte es schon geholfen, mit einem Blick zu sehen, welche Kombination er gerade gewählt hatte.

.
Ausführung: Gehäuse: graphitfarbene Metallzarge mit lackierter Deckplatte in Alu-Effektlack. Maße: 370 x 11o x 280 mm (b x h x t)
Je 8 Drucktasten für Lautsprecherpaare, Verstärker und Plattenspieler.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.