Sie sind hier : Startseite →  Hifi Wissen und Technik→  Die Audio-Qualität→  Der Sound Vergleich - Beispiele

Es geht hier - für einen normalen Hörer - um den nachvoll- ziehbaren Vergleich von in der Werbung beworbenen technisch bedingten Audio-Qualitäten .....

.

  • Vorwort : Wir schreiben April 2024 und die Sucht nach "mehr" und "besser" und "teurer" ist ungebrochen, jedenfalls in esoterischen Kreisen. Es fing vor über 30 Jahren an - zum Ende der 1980er Jahre, als die Hersteller und Händler und vor allem die Audio-Magazine und die populistischen A/V-Zeitschriften "normales" Hifi nicht mehr an den Mann (oder die Frau) bringen konnten und etwas Neues her mußte - das war dann Edel-Hifi und High-End und je teurer desto besser ......
  • Diese beinahe krankhafte (aber eher materielle monitäre) Sucht ist dermaßen ausgeufert, daß man sich die übrig geblieben Hifi- und Audio- Magazine nur noch mit Kopfschütteln ansehen kann. Darum hier ein Versuch, die Steigerung der technischen Qualität der 1980er Jahre im Vergleich zu den Qualitäten ab der Hifi-Generation 2000 etwas genauer zu durchleuchten. Aber es so zu durchleuchten, daß ein normaler gesunder Mensch das auch verstehen und eventuell nachvollziehen kann.

.
Bei der Beurteilung von Klängen und Geschmäckern tun sich Welten von unterschiedlichen Auffassungen auf. Es stellt sich daher die Frage, wie ich einen realen "nicht-esotherischen" Qualitätsvergleich für einen Laien gestalten kann.

Es gibt da beeindruckende Vorführungen - speziell auf der sogenannten "High End"- Messe - inzwischen in München -, bei denen der erste Eindruck sicher begeisternd ist. Natürlich werden da speziell ausgesuchte Quellen benutzt und selten darf man etwas Eigenes mitbringen. Und noch seltener lassen sich echte Vergleiche zwischen unterschiedlichen Geräte-Konfigurationen hören.

Hängt dann auch noch das Preisschild demonstrativ sichtbar vorne an der Riesenbox dran, hat die Demonstration ihre Wirkung nicht verfehlt, jedenfalls für die Redakteure und Schreiberlinge der Hifi-Magazine. Unsere Intention geht da andere Wege.
.

Es überzeugt nur, wenn man zuhause Zeit und Muße aufbringt

Die 33er Schallplatten
Die VHS-Video-Kassette
Die CC-Musi-Kassette
so sieht sie aus

Und darum habe ich ein eigenes Bespiel aus meiner Erfahrung hier beschrieben und möchte es Ihnen vorstellen.

Barbara Streisand ist fast allen Hifi-Freunden bekannt. Die einen mögen Sie, die anderen nicht, sehr ähnlich wie bei Tina Turner. Streisand hat eine Eigenart (oder Macke) wie Frank Sinatra, sie singt nicht zu Konserven. In dieser Hinsicht war sie nie käuflich (nach meinem Wissen). Sie verlangte immer reale Musiker mit akustischen Instrumenten, auch in den riesigen großen Show-Theatern im teuren Las Vegas. Eine ihrer eigenen Kompositionen ist das Musical "YENTL", in welchem sie oft die Hauptrolle gesungen hat.

Und von Ihr bzw. von "YENTL" habe ich eine CBS- Musik-Kassette, zwei gleiche entsprechende 30cm LPs, die gleichartige CD mit den unkomprimierten Wave-Dateien und weitere abgespeicherte MP3 Dateien. Weitere Musik-Dateien (Flac) verlustlos oder mit "lossless compression" sind im Anrollen.

Bei diesen 4 Quellen kann man schon heraushören, wie groß die Qualitäts- Unterschiede sind. Insbesondere bei der weiblichen Stimme Streisands scheiden sich bei unterschiedlichen Lautsprechern die "Geister". Habe ich den Lautsprecher mit der prägnantesten (Sprach-) Wiedergabe ermittelt, bei mir ist das die große JBL Ti 250 Box, dann kann ich mir in aller Ruhe die einzelnen Quellen anhören.
.

Die VHS Video-Kassette von MGM / WB und TV-Spielfilm

Auf dem VHS-Cover steht ganz deutlich drauf : Ein Film mit Musik. Na dann lauschen wir mal, was aus dem VHS Recorder raus kommt. ALs erstes fällt auf, wer hat denn nun diesen VHS- Video-Film in 1983 (published in 1997) gemacht ? War es MGM oder Time Warner oder Warner Brothers oder United Artists ? Ist die Tonaufzeichnung (ist das überhaupt Stereo ?) im analogen VHS Standard Format oder bereits mit den moderneren VHS-Digital-Spuren vorhanden ?
.
Also die Sound-Qualität überzeugt überhaupt nicht, wenn man vorher die CD und die MP3 FIles abgehört  hatte. Vermutlich sollte es auch gar nicht so sein, denn dieser FIlm kam dann auch als Video-DVD (wann) in den Verkauf.
.

Die CBS-"Musi"-Kassette von 1983 (reicht wirklich nur fürs Auto)

Diese Chrom-Dioxid- Kassetten mitsamt Dolby wurden mit Sicherheit auf einem "Duplikator" erstellt. Solch ein Teil hatte ich im Fundus des TELDEC Museums in Nortorf (Kreis Rendsburg-Eckernförde) gesehen. Dort wurden von einem digitalen Master- bandgerät in mindestens 10facher Geschwindigkeit die Kassetten je 20 oder 40 Stück kopiert. Was da aus dem Automat raus kam, konnte man nur noch mit Mühe in die Kategorie "Hifi" einordnen.

Und so klingt sie auch - die Musikassette - bescheiden. Und wir haben zum Ausprobieren mehr als 7 edle 3-Kopf - 3-Motoren - CC-Recorder.
.

Die CBS-Kassette ist aus 1983 - Made in Holland

Auch die Vinyl-Schallplatten sind inzwischen (schon lange) qualitativ aus dem High-Tech- Rennen ausgeschieden ....

Mit einem Shure V15/III und dem DUAL 701 oder dem Revox 795 und dem ELAC Abtaster klingt es erheblich besser als die Musikassette, doch mit einer CD im Vergleich ist es mäßig. Speziell zum Ende der Platte zu wird der Vergleich immer deutlicher.

Jeweils die letzten Stücke 6 und 6+7 auf beiden Seiten können mit der CD nicht mithalten.
.

Der Unterschied zwischen wav und mp3 Dateien ist marginal

Bei dem Vergleich von Wave und MP3 wird es bereits schwierig. Da muß man schon ganz genau hinhören, insbesondere bei den sehr leisen Stellen. Die Aufnahmen sind offensichtlich nicht durch einen Kompressor (oder Begrenzer) "gejagt" worden. Der Dynamik-Bereich wurde voll ausgeschöpft.

Auf den (ausgewählt) guten Konzertaufnahmen aus dem Haus Andre Rieu fällt eine ganz leichte Rauigkeit bei der Solo-Violine auf. Auch da muß man bereits genauer hinhören.
.

Das Besondere : Sie können es selbst "machen" (vergleichen) ...

Kein Verkäufer quatscht Ihnen dauernd rein und keine Menschentraube drückt von hinten und will auch mal hören. Und Sie können sich das Ganze des Nachts mehrmals anhören, wenn es drinnen wie auch draußen still geworden ist.
.
Für unsere geplanten CD ./. SACD Vergleiche soll es so ähnlich ablaufen. Selbst in aller Ruhe mal hören, gibt es Unterschiede, wo sind die Unterschiede - sind sie wirklich nur erahnbar oder marginal - und lohnt sich der ganze Aufwand wirklich ????? usw. usw.
.

Die Vorschau - was brauchen Sie (oder wir) wirklich ?

Wenn wir über die elitären Audio-Qualitäten referieren, sind wir im Hifi-Himmel ganz oben angekommen. Das bedeutet aber, die vorhandene Audio-Elektronik sollte schon auf qualitativ recht hohem Niveau sein. Das hat nichts mit dem Neupreis oder dem Anschaffungspreis zu tun.

Es gibt inzwischen gebrauchte Geräte nahezu edelster Technik für ganz ganz wenig Geld, so zum Beispiel unser Muster-Exemplar, der Pioneer A/V- Receiver VSX 859 RDS aus dem Jahr 2001. Wir haben mehrere repariert und ich war wirklich überrascht, welche Qualitäten in diesem verfügbar sind. Der dort wieder integrierte Phono- Vorverstärker bildet die RIAA Kurve mit ± 0,3db (von 20 bis 20.000 Hz) ab.

Bei den Quellen gibt es inzwischen auch gebrauchte Geräte bei den DAT- Laufwerken und den CD Spielern. Bei den SACD- Spielern ist auch ein Preisrutsch im Gange und bei den DVD-Spielern gibt es ganz viele, die hochauflösende Audio-Dateien abspielen können. Wie gut die das alle können, steht auf einem anderen Blatt.

Die größte Aufmerksamkeit liegt bei den Kopfhörern und den Lautsprechern. Bei den Kopfhörern kämen die renommierten Marken ab ca. 150 Euro in die engere Wahl. Populistisch beworbene ultramoderne Hörer aus dem Lebensmittelmarkt für 7,50 Euro sind viel zu oft nicht geeignet.
.

Die Test-Lautsprecher im eigenen privaten Abhörraum

Bei den Beschreibungen der Hifi-Lautsprecher hatte ich bereits angeführt, daß die allermeisten Studio-Monitore für den normalen Hifi-Gourmet nicht geeignet sind. Die sollen nämlich jede qualitative Macke einer wie auch immer abgespielten Konserve aufdecken.

Normale Hifi-Wohnraum- Lautsprecher sollen für unsere individuellen Ohren "klingen" und manche Macke einer Aufnahme übertünchen. Daß viele Hersteller ihre Boxen mit dem Wort "Monitor" und "Studio" schmücken, ist eine ganz andere Geschichte.

Hier beim qualitativen Probehören müsste ein Kompromiss her, denn ganz ganz viele Lautsprecher ermöglichen es einfach nicht, einen qualitativen Unterschied zum Beispiel zwischen einer SACD- und einer CD- Quelle zu erlauschen. Und da wir uns in den oberen Sphären der Highfidelity bewegen, wäre ein deutlich zu vernehmender Qualitätsunterschied schon eine Zielsetzung.
.

Nutzt die digitale Version des Originals wirklich ?

.
Es wird noch etwas dauern ...........
.

.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2024 - Deutsches Hifi-Museum - Copyright by Dipl.-Ing. Gert Redlich Filzbaden - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - Tag und Nacht und kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.