Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (1) Deutschland→  Dual (2) Plattenspieler→  Der Dual 1229 (1972)

Der DUAL 1229 ist jetzt nahezu perfekt - außer mit dem Reibrad

Jetzt hatte er eigentlich alles, vor allem einen exzellenten Tonarm für modernste MM und MC Systeme mit geringsten Auflagekräften.

Die Bedienung war (unserer Meinung nach) wirklich gelungen, das Stoboskop war auch bei aufgelegter Platte zu sehen und es gab fast nichts mehr zu bemängeln außer . . . . .

Der Reibradantrieb war 1972 technologisch nicht mehr zeitgemäß

Die Motoraufhängung und auch die Chassisaufhängng waren so weit wie möglich optimiert, jedenfalls solange das große Gummirad noch schön weich und leise war, doch das aufkommende leise Rumpeln nahm mit zunehmender Alterung und Verhärtung des Reibrades zu. Und man konnte es deutlich hören.

Die späten 33er Platten wurden immer weiter an die Grenzen des Materials ausgekitzelt und einige Platten hatten dann sogar mehr als die normierten maximalen 55db Dynamik, es waren über 60 db. Bei den lauten Passagen, also dem Trommelwirbel oder der Trompete, war das kein Problem, aber bei einer leisen Violine hörte man außer dem Plattenrauschen auch noch das Rumpeln des Laufwerkes.

Und damit war die Zeit der Reibradantriebe in der techno- logischen Sackgasse. Ein neues Konzept musste her. Der Dirketantrieb wurde zwar hier erdacht -  wie auch der Walkman, der aus Deutschland kam - und (in Japan) eingeführt, aber er wurde dort nicht entwickelt. Und DUAL hinkte da leider etwas lange hinterher. DUAL entwickelte inwischen den 701.
.

Wir haben auch einen 1229, aber mit einem System für 78er Platten.

Das werden wir noch ändern, denn in dem neu hinzugekommenen Dual 1019 ist das 78er Ortofon besser aufgehoben, wenn das Reibrad erneuert ist. Der Tonarm des 1229 ist zu gut und zu leicht für die notwendige Auflagekraft.

Die aktuellen 33er Stereo LPs spielen wir aber mit unseren Revox B795 und dem Dual 1249 ab. Auch der Thorens TD 125 MKII ist wieder funktionstüchtig.
.

Als der 1229 raus kam, war er wirklich ein einsames Spitzenprodukt von Dual. Ab jetzt hatten es die anderen Wettbewerber wirklich schwer, egal was sie anboten. ELAC, Philips und PE (und all die anderen) waren ja schon lange aus dem Rennen. Deren sehr konservatve (oder auch veraltete) Optik konnte gegenüber dem Dual 1229 nicht mehr gefallen. Doch das mit dem Reibrad ......
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2019 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.