Sie sind hier : Startseite →  Hifi Hersteller (1) Deutschland→  Dual (2) Plattenspieler→  Der Dual CS 604 (1978)

Der DUAL CS 604 ist der kleinere der Directdrives

Das war jedenfalls in diesem einen Jahr 1978 so. Der CS 704 war das Flagschiff bei DUAL und der CS 604 war irgendwo in der Mittelklasse des Preisgefüges. Und er lebte nur einen Sommer lang.

Ob er mit einem hochwertigen Abtastsystem die Platten genauso gut abgespielt hätte wie die wesentlich teureren Laufwerke ?? Das wird sehr vom Geschmack abhängen. Glaubwürdige Meßwerte gibt es kaum noch.
.
DUAL hat sich mit der jährlichen Typenflut fast alle alten Kunden vergrault. In USA war das vielleicht üblich, jedes Jahr neue Frühjahrsmodelle und Herbstmodelle (bei den Autos) raus zu bringen, bei uns war es ein Zeichen, von " Aha, hatte wohl nicht funktioniert !" Auf jeden Fall war es hier destruktiv.
.

Der EDS 500, eine "besondere" Konstruktion (von DUAL - eine Eigenentwicklung ??)

Da ich inzwischen Tonnen von Prospekten aus aller Herren Länder habe, fällt auf, daß die allermeisten "Direkt Drive Motoren" für Plattenspieler relativ flach aber von großem Durchmesser sind.

Je rößer der Umfang des Rotors ist, desto besser bekommt man das von Karl Breh analysierte und gemessene Pol-Rucken in den Griff. Hier hatte DUAL in 1977/78 etwas "Besonderes", etwas besonders Billiges, konstruiert.

Auch die Elektronik war und ist kein Wunderwerk. Das ganze Teil war nicht ausgegoren und hat so manchen Kunden verprellt. Es kommt mir vor, als hätte es bereits in 1978 bei DUAL gewisse Sachzwänge gegeben, um jeden Preis ein Billigmodell auf den Markt zu werfen.
.

Die mechanische Qualität ist nicht berauschend

Tippe ich mit dem linken Finger oder alternativ mit dem rechten Finger jeweils ganz aussen auf den Plattenteller, kann ich ihn mehr als einen halben Millimeter !!! runter drücken. Auf der anderen Seite geht es dann entsprechend den halben Millimeter hoch. Und das funktioniert im Wechselspiel.

Die Achse war entweder von Anfang an nicht passgenau oder das oder die Lager (die Kugellager ??) ist im Betrieb ausgeschlagen. Jedenfalls so rumwackeln dürfte die Achse bzw.der Teller nicht. Der sehr schwere Thorens TD 125 MK II Plattenteller bewegt sich keinen Deut, also nicht mal einen zehntel Millimeter, die Achse ist absolut sauber gelagert.

Der 604 hat einen elekronischen Direct Drive Mittelmotor mit einem oder 2 Kugellagern und einer recht kurzen Achse. Das mag ein Grund dafür sein, warum das Model 604 so schnell wieder verschwunden war.

Mit solcher Qualität macht man sich den Ruf dauerhaft kaputt. Da kann der Tonarm noch so gut sein, wenn der Plattenteller wackelt, ist der Spieler unbrauchbar.

Da stimmte etwas nicht, nach dem Zerlegen und Zusammenbau schien es nicht mehr zu wackeln ? Irrtum, der Teller schlabbert immer noch.
.

Die Console des 604

Das Console bzw. die Zarge des 604 war kein Ruhmesblatt für DUAL, es war einfach nur billig und das war sofort zu erkennen und auch zu fühlen. Der angeblich hochwertige Plattenspieler aus dem obersen Angebot von DUAL war viel zu leicht.

Diese Plastik Zarge hatte zwar einen dünnen Holzrahmen, aber dennoch hat man als stolzer neuer Kunde nach dem Auspacken - vorher hatte man das Ausstellungsstück ja nur stehen gesehen -. sofort gefühlt, huch ... ist das leicht.
.

- Werbung Dezent -
Zurück zur Startseite © 2007/2020 - Deutsches Hifi-Museum Wiesbaden - Copyright by Dipl. Ing. Gert Redlich - DSGVO - Privatsphäre - Zum Telefon der Redaktion - Zum Flohmarkt
Bitte einfach nur lächeln: Diese Seiten sind garantiert RDE / IPW zertifiziert und für Leser von 5 bis 108 Jahren freigegeben - kostenlos natürlich.

Privatsphäre : Auf unseren Seiten werden keine Informationen an google, twitter, facebook oder andere US-Konzerne weitergegeben.